Tonnen von Müll haben die Asylanten in Slowenien hinterlassen.

Foto: Bild: Dezidor / Wikimedia (CC-BY-3.0)
Slowenien: 100 Tonnen Müll durch Asylanten-Flut

Als Umweltverschmutzer der Sonderklasse produzieren sich die tausenden illegalen Zu- und Durchwanderer in Slowenien. Die stattfindende Asylanten-Flut hat etwa allein in der slowenischen Gemeinde Brežice innerhalb einer Woche einen 100 Tonnen umfassenden Abfallberg zurückgelassen.

Essensreste, Kleidungsstücke, Koffer und Plastikflaschen liegen entlang der Flüchtlingsrouten. Gleichzeitig belastet auch die Notdurftverrichtung in der Natur die lokale Umwelt.

Regionale Müllentsorger verzweifeln

Die regionalen Müllentsorger verzweifeln an der Asylanten-Flut. Die Reinigung der Übergangslager für die Asylanten und der lokalen Verkehrswege ist kaum noch zu bewältigen. Eine Säuberung der ebenfalls entlang der Routen liegenden Wälder und Wiesen kann mangels ausreichender personeller Ressourcen überhaupt nicht bewerkstelligt werden. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link