Anbau-Verbote: Kein Gentechnik-Mais in den Niederlanden und Litauen.

Foto: Bild: Bill Whittaker/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)
Niederlande und Litauen verbieten den Anbau von Gen-Mais

Weitere Verbote innerhalb der Europäischen Union hagelt es nun gegen den Anbau von Gentechnik-Mais. Nach den EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Österreich, Ungarn, Kroatien, Griechenland, Lettland, Polen und der belgischen Region Wallonien, haben nun auch die Niederlande und Litauen ein solches Gen-Mais-Verbot beschlossen. Hauptgrund dieser Verbote ist vor allem die Gefährdung der Pflanzenvielfalt, der tierischen und menschlichen Gesundheit sowie der Schutz der Insekten-Populationen, wie etwa bei den Bienen.

Mit diesen Beschlüssen widersetzen sich diese EU-Länder und Regionen der EU-Kommission, die sich für einen Gentechnik-Anbau ausgesprochen hat. Mit dieser Beschlusslage tut sich im Vorfeld der Endverhandlung mit den USA über das Freihandelsabkommens TTIP ein weiterer Konfliktherd auf.

Neuerliche Niederlage für US-Agrarkonzern Monsanto

Die Gen-Mais-Verbote in den Niederlanden und in Litauen sind vor allem eine neuerliche Niederlage für den US-Agrarkonzern Monsanto. Nachdem Monsanto bei der Übernahme seines schweizerischen Konkurrenten Syngenta heuer bereits gescheitert ist, schränken solche Verbote auch den Aktionsradius des Konzerns auf seinen Absatzmärkten weiter ein. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link