In Wels gehen Asylanten sogar mit Schusswaffen aufeinander los.

Foto: Bild: Salegunners/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)
Wels: Massenschlägerei im Asylantenmilieu

Eine Asylantenfehde der Sonderklasse hat sich in der Stadt Wels ereignet. Im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen Tschetschenen und Afghanen kam es zu massiver Gewaltanwendung von beiden Seiten. Unter anderem wurden zwischen den fünfzehn Asylanten Messer, Eisenstangen, Schaufelstiele und sogar eine Schusswaffe eingesetzt. Auslöser der Auseinandersetzung sollen Drogengeschäfte zwischen den Asylanten gewesen sein.

Ein Tschetschene soll sogar mit einer Pistole auf einen Afghanen zweimal geschossen haben. Erst als die Polizei eingetroffen war, ließen die Gewalttäter voneinander ab.

Pistolenschütze wurde in Justizanstalt eingeliefert

Im Zuge der Amtshandlung durch die Sicherheitsbehörden wurde der tschetschenische Pistolenschütze in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft und die Welser Polizei wollen nun im Zuge der Vernehmung der Tatverdächtigen feststellen, was die näheren Hintergründe der Asylantenfehde sind. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link