Linksextreme Gewalt-Demo in Spielfeld von Gemeinderatskandidat der Grünen angemeldet

Sofort nach den gewalttätigen Ausschreitungen bei der linken Demonstration in Spielfeld distanzierten sich die Grünen, in Person der Grazer Stadträtin Lisa Rücker, von der Kundgebung: „Ich und einige andere Menschen waren gekommen, um ein friedliches Zeichen für Menschlichkeit und gegen Gewalt, Hass und Ausgrenzung zu setzen. Gerade nach den Anschlägen in Paris war es uns wichtig, Solidarität mit den flüchtenden Menschen zu zeigen. Jede Art von Gewalt lehnen wir entschieden ab. Wir distanzieren uns auf das Schärfste von all jenen Demonstrantinnen und Demonstranten, die sich nicht an die Spielregeln eines demokratischen Staates halten und heute eindeutig zu weit gegangen sind,“ äußerte sich die Stadträtin in einer Aussendung vom 15.11.2015 zu den Vorfällen.

Organisator der Demonstration von den Grünen

Wie der Kurier berichtet, will ein Linzer Anwalt nun rechtliche Schritte gegen den Organisator der Demonstration, Tristan Ammerer, einleiten. Der rechtfertigt sich gegenüber der Zeitung so: „Wir haben durchgesagt, wie die Route verläuft. Als sich ein Teil der Demonstranten abgespaltet hat, bin ich mit den übrigen zum Ort der Endkundgebung gegangen.“ Ammerer meldete die Kundgebung im Namen der „Offensive gegen Rechts“ an, ist aber auch für die Grünen hochaktiv.

Unter anderem kandidierte Ammerer für die Grünen und Alternative Studenten (GRAS) bei der ÖH-Wahl im Mai 2015.

„Ich engagiere mich bei den GRAS, weil dort die Werte vertreten werden, die für mich auf einer Uni nicht fehlen dürfen:…

Posted by GRAS – Grüne und Alternative StudentInnen Graz on Montag, 18. Mai 2015

Dem nicht genug, ist Tristan Ammerer auch Funktionär der Grünen im steirischen Deutschfeistritz (Graz-Umgebung). Dort war er Gemeinderatskandidat bei der Wahl im März dieses Jahres.

Die Grünen schafften in Deutschfeistritz allerdings nur ein Mandat und Ammerer wurde damit nicht Gemeinderat. Seinen Blog bewarb im August übrigens auch die Landespartei der Grünen Steiermark.

Busse von ÖH finanziert

Das Busunternehmen KK Busreisen verlautbarte diese Woche auf der Facebookseite des Unternehmens, dass die Busse der linken Randalierer von der Österreichischen Hochschülerschaft der Universität Wien (ÖH-Uni Wien) gemietet worden seien. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link