Syrischer Flüchtling im ZDF: "Die Deutschen geben uns ein Haus und ein Einkommen in einer guten Gegend"

Dieser syrische Flüchtling glaubt, dass er in Deutschland ein Haus in einer guten Gegend bekommt. Foto: Screenshot von ZDF heute
Dieser syrische Flüchtling glaubt, dass er in Deutschland ein Haus in einer guten Gegend bekommt.
Foto: Screenshot von ZDF heute
22. November 2015 - 17:30

Über die frechen Forderungen von Flüchtlingen gegenüber ihrem Gastland hat Unzensuriert.at ja schon mehrmals berichtet. Ein weiterer Fall dieser Unverfrorenheit wäre also nicht sonderlich berichtenswert, wäre eine Aussage eines Syrers in ZDF heute vom 4. November nicht so widerspruchslos hingenommen worden. Auch der Mann forderte ein Haus – noch dazu in einer guten Gegend – und Einkommen. Er sagte das so selbstverständlich, als würde er nichts anderes akzeptieren. Überrascht zeigten sich die Fernsehzuschauer vor allem über das ZDF, das dieser Forderung des Syrers gar nicht widersprach.

Flüchtlingskoordinator Altmaier mit Applaus empfangen

Der Syrer kam im Zuge eines Berichtes über das Flüchtlingscamp im niederbayrischen Wegscheid zu Wort, als der deutsche Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) – der Minister für besondere Aufgaben – sich vor Ort über die Situation ein Bild machte. Gezeigt wurde ein übervolles Zelt mit Füchtlingen, die Altmaier mit einem Riesenapplaus begrüßten. Warum der deutsche Flüchtlingskoordinator bei den Zuwanderern so populär ist, war jeden klar, als die ZDF-Reporterin einen Syrer, der seine Frau und seine sechs Kinder nach Deutschland mitbrachte, interviewte. Der sagte dann wortwörtlich:

Wenn wir jetzt in Deutschland sind, geben sie uns ein Haus und ein Einkommen in einer guten Gegend. Und dann werde ich Arbeit suchen.

Dass viele Flüchlinge, ob Syrer, Afghanen oder Tschetschenen, mit dieser Vorstellung ins Land kommen, dass sie alle glauben, in Deutschland fließe Milch und Honig im Überfluss, ist nicht neu. Solche Aussagen gibt es immer wieder. Schade nur, dass das ZDF diesem Märchen weiter Nahrung schenkte statt aufzuklären, was die Flüchtlinge und jene, die kein Recht auf Asyl haben, in Deutschland wirklich erwartet.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.