Der chinesische Yuan bekommt höhere Weihen des IWF als Währung.

Bild: Elyyo/Wikimedia(PD)
Chinesischer Yuan kommt 2016 in Weltwährungsfonds-Korb

Einen neuen Meilenstein in der Währungsgeschichte kann jetzt der chinesische Yuan setzen. Der Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) möchte den Yuan in den sogenannten Währungs-Korb aufnehmen. Stattfinden soll die tatsächliche Aufnahme im Herbst 2016. Damit wäre der Yuan neben dem US-Dollar, dem japanischen Yen, dem Euro und dem britischen Pfund-Sterling die fünfte anerkannte Weltwährung.

Aktuell werden 2,8 Prozent des weltweiten Handels im chinesischen Yuan abgewickelt. Damit haben die Chinesen den japanischen Yen bereits überholt. Der Yuan hat damit einen rasanten Aufschwung genommen, da er erst seit 2004, d.h. knappe 11 Jahre außerhalb Chinas überhaupt gehandelt werden darf.

Clearing-Bank forciert Yuan-Etablierung im Euroraum

In Deutschland wurde eine eigene chinesische Clearing-Bank gegründet, um die Etablierung des Yuan im Euro-Raum  voranzutreiben. Darüber hinaus besteht am internationalen Finanzplatz London ein eigenes Europa-Zentrum für den Yuan. Der IWF reagiert durch die Aufnahme des Yuan im eigenen Währungskorb vor allem auf die Strategie der sogenannten BRICS-Staaten, wo Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika vereinigt sind.

Diese BRICS-Staaten haben parallel zum IWF eine eigene Weltbank und einen alternativen Währungsfonds mit insgesamt 100 Milliarden Dollar gefüllt, der im Sinne einer multipolaren Weltwirtschaftsordnung aktiv geworden ist. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link