In Leoben kam es zu einer Schlägerei zwischen minderjährigen Asylwerbern. Fazit: 13 Streifen und 25 Festnahmen

Foto: Bild: commons.wikimedia org, Plani (CC BY-SA 3.0)
Massenschlägerei in steirischer Asylwerberunterkunft

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es in einer Asylwerberunterkunft in der steirischen Stadt Leoben zu einer Massenschlägerei zwischen Asylwerbern. Sie gingen teilweise mit Zaunlatten und Steinen aufeinander los. Kurz vor 23 Uhr erstattete ein Mitarbeiter der Flüchtlingsunterkunft eine Anzeige bei der Polizei und meldete, dass eine massive Auseinandersetzung zwischen den Bewohnern im Gange ist. Bei den Tätern handelt es sich um Afghanen mit verschiedenen Volkszugehörigkeiten. Der überwiegende Anteil der traumatisierten Raufbolde waren minderjährige Asylwerber.

13 Streifen und 25 Festnahmen

Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Nicht weniger als 13 Streifen waren notwendig, um die Streithähne zu trennen. Die Polizei musste zudem 25 der teilnehmenden Raufbolde festnehmen. Neben etlichen Schürfwunden und Blutergüssen mussten drei der Asylwerber mit Nasenbeinbrüchen im LKH Leoben behandelt werden. Ob die Festgenommenen gleich inhaftiert werden oder nur auf freiem Fuß angezeigt, liegt jetzt im Ermessen des Staatsanwaltes. Der Leobener Bürgermeister, Kurt Wallner (SPÖ), wendete sich mit einem Brief an Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP). Er fordert unter anderem mehr Exekutive.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link