Steckt Erdogan dahinter? Luftwaffen-Chef soll schuld am Abschuss des russischen Jets sein

Der Chef der türkischen Luftwaffe wird nun beschuldigt, den Abschussbefehl für den russischen Jet gegeben zu haben. Foto: Aldo Bidini / Wikimedia GNU Free Documentation License
Der Chef der türkischen Luftwaffe wird nun beschuldigt, den Abschussbefehl für den russischen Jet gegeben zu haben.
Foto: Aldo Bidini / Wikimedia GNU Free Documentation License
16. Dezember 2015 - 10:18

Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei sind seit dem Abschuss eines russischen Jets auf dem Tiefpunkt. Nun scheint der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf eine Idee gekommen zu sein, wie man die Affäre aus der Welt schaffen könnte. Offenbar soll der Luftwaffenchef zum Bauernopfer gemacht werden – er allein soll nun plötzlich für den Abschuss verantwortlich sein.

Twitter-Bashing: „Unfähiger Verlierer“

Wie aus heiterem Himmel wird nun der Rücktritt des Generals gefordert. Dieser habe den russischen Jet ohne Wissen und Billigung des Präsidenten abgeschossen, heißt es laut Deutsche Wirtschafts Nachrichten. Die Online-Zeitung berichtet von einer Kampagne gegen den Oberbefehlshaber der türkischen Luftwaffe, Abidin Ünal. Und zwar stamme diese Besudelung von AKP-Unterstützern, die schon mehrmals Twitter-Accounts gegen Kritiker der türkischen Regierungspartei für Bashings benutzt hätten. So wird der Luftwaffenchef in den sozialen Medien als „unfähiger Verlierer“ bezeichnet, der sich hinter Erdogans Rücken verstecke und seine Schuld nicht zugeben wolle. Die Twitter-Nutzer fordern den sofortigen Rücktritt von Ünal, berichtet das Nachrichtenportal Haberarti Türk.

Erdogan gab Befehl zum Abschuss

Die Argumentation der AKP-nahen Twitter-Nutzer ist deshalb nicht nachvollziehbar, weil Erdogan selbst als Staatspräsident der Oberbefehlshaber der türkischen Streitkräfte ist. Dass nun der Luftwaffenchef zum Bauernopfer erklärt werden soll, werten Beobachter als Trick von Erdogan, um die türkisch-russischen Beziehungen wieder zu bessern.  

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.