Bischöfe ziehen Parallelen zwischen Jesus und Flüchtlingen

Österreichs Bischöfe - im Bild Kärntens Diözesanbischof Alois Schwarz - vergleichen Asylwerber mit Jesus. Foto: Neithan 90 / Wikimedia (gemeinfrei)
Österreichs Bischöfe - im Bild Kärntens Diözesanbischof Alois Schwarz - vergleichen Asylwerber mit Jesus.
Foto: Neithan 90 / Wikimedia (gemeinfrei)
28. Dezember 2015 - 8:33

Am Heiligen Abend meldeten sich hohe Geistliche aus Österreich zur Flüchtlingskrise zu Wort. Speziell wurde versucht, Parallelen zur Geburt Jesu herzustellen. In jedem der tausenden Menschen auf der Flucht komme Jesus den Menschen selbst entgegen und bitte um Aufnahme, wird der Linzer Bischhof Ludwig Schwarz von vienna.at zitiert. Auch sein Kärntner Kollege Alois Schwarz versucht, auf die Gemeinsamkeiten mit der Geburt Jesu hinzudeuten, auch diese wäre alles andere als eine glanzvolle Idylle gewesen. „Heuer erleben wir es auf besonders bedrückende Weise: Tausende Menschen flüchten vor Krieg und Terror und suchen nach einem Ort, wo sie zur Ruhe kommen und in Frieden leben können”, so der Kärntner Bischof.

Josef und Maria kehrten wieder zurück

Sehr oft ist aktuell in den sozialen Netzwerken wie Facebook zu lesen, dass auch Josef und Maria Flüchtlinge waren und man deshalb mit den Asylwerbern Solidarität üben solle. Die beiden flohen jedoch nur in die Nachbarprovinz Ägypten und bekamen weder Geld noch sonstige Leistungen bezahlt. Als die Gefahr vorüber war, kehrten Josef und Maria auch umgehend wieder in ihr Land zurück.

Großteil der Asylwerber nicht asylberechtigt

Der Großteil der Asylwerber sind sogenannte „Wirtschaftsflüchtlinge“ oder kommen aus einem sicheren Drittstaat nach Österreich beziehungsweise Deutschland. Daher wäre der überwiegende Teil der Asylwerber nicht asylberechtigt und müsste sofort wieder abgeschoben werden.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.