Michael Ley: Die Flüchtlingskrise ist ein Einwanderungsdschihad

Die Massenzuwanderung aus überwiegend islamischen Ländern ist laut Michael Ley die friedliche Variante des Dschihad. Foto: NFZ
Die Massenzuwanderung aus überwiegend islamischen Ländern ist laut Michael Ley die friedliche Variante des Dschihad.
Foto: NFZ
31. Dezember 2015 - 12:44

Immer weniger Menschen glauben in Zusammenhang mit den riesigen, nach Europa strömenden Menschenmassen noch an Zufall. Auch die „Einladung“ durch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel greift dafür als Erklärung zu kurz, denn als sie diese formulierte, waren die Asyl-Ströme längst in Bewegung.

Der Sozialwissenschafter, Journalist und Buchautor Michael Ley hat für die Flüchtlingskrise eine andere Bezeichnung parat. Er spricht von einer Hidschra, einem Dschihad durch Aus- bzw. von Europa aus gesehen Einwanderung.

Brauchen wir einen neuen Leviathan?

Ley formulierte diese These im Rahmen eines Vortrags mit dem Thema „Brauchen wir einen neuen Leviathan?“, den er beim Symposium des Dinghofer-Instituts im November hielt. Unzensuriert-TV hat die interessanten Ausführungen dokumentiert:

Ley spricht über die unmögliche Vereinbarkeit des orthodoxen Islam mit den Werten eines freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats in Europa. Die westlichen Eliten seien geradezu darauf versessen, den Islam in Europa zu integrieren, obwohl dem keine Integration gegenüberstehe. Die Ängste großer Teile der Bevölkerung vor einer Islamisierung würden negiert.

Ziel ist Widerentstehung des Kalifats

Der Dschihad habe das Ziel, über die Islamisierung das Kalifat wieder entstehen zu lassen. Die derzeitige Masseninvasion sei zwar für die Europäer unbekannt, nicht aber für den Islam. Es handelt sich - so Ley - um eine Hidschra - um einen Dschihad durch Einwanderung. "Wir erleben gerade einen friedlichen Dschihad, einen Einwanderungsdschihad - deshalb sollten wir auch nicht von einer Flüchtlingskrise sprechen."

Ley sieht im Umgang mit der Masseneinwanderung einen neuen Ost-West-Konflikt kommen. Insbesondere die osteuropäischen Länder könnten einen neuen Staatenbund formieren, der sich dem Untergang der nationalen Kulturen wiedersetzt. Auf diesen Gedanken ist Wolfgang Dvorak-Stocker im Editorial der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Neue Ordnung eingegangen, das auch auf unzensuriert.at erschienen ist.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

32
30

es halten wie man will. Dass die Einwanderung nach Europa michts Gutes bringt, ist so klar wie das Amen im Gebet. "Wir sind Islam" = Merkels Spruch. Das wird ihr noch über ihren Horizont steigen. Und unser Heinzi, österreichs Galionsfigur, versucht uns in seiner Neujahrsansprache zu bekehren. Ja, die Geister die man rief werden wir nichtmehr los. Und das ist unser aller LOS. Die so in Zweifel gezogene >Obere Grenze< gilt somit auch für die Verbrecher die nach Europa streben. Diese freuen sich, denn in Europa ist mehr zu holen als dort von wo sie herkommen.

Exodus

21
49

Weil man über den herziehen darf wie man will da kann man besser schimpfen als mit den Kindern!
Aber ich habe leider nichts gefunden wie man diesen Hidschra macht! Es klingt sehr gut und ich wollte wissen ob es so ähnlich ist wie bei Immobilien besetzen bis sie Mir selber gehören!
Es steht aber überall nur das Hidschra das fortziehen aus nicht islamischen Ländern ist! Also genau das Gegenteil! Da hat man dann ja nichts! Total sinnloser Artikel! Aber ist egal macht nur weiter so Hauptsache viel guter Hass ist dabei!

39
47

Hidjra war ursprünglich nur die Bezeichnung für die Übersiedlung (manche sagen Flucht) des Propheten von Mekka, wo er sich unbeliebt gemacht hatte, nach Medina.
Dieses Wort ging auf die Ausbreitung des Islam von den islamischen Ländern in Länder, die von Ungläubigen beherrscht waren, über. Das Dar al Islam (Haus des Islam) wird auf Kosten des Dar al harb (Haus des Krieges) immer mehr erweitert, bis theoretisch die ganze Menschheit aus Muslimen besteht.
Dein "überall" wo du zu lesen pflegst, scheint die selbstgemachte Patientenzeitung der Irrenanstalt Baumgartnerhöhe zu sein.
.
Noch was ... du wehklagst, dass irgendwer "über den Islam herzieht".
Ist dir nicht aufgelallen, dass Hebdo, Bataclan etc von Islamfanatikern begangene Massenmorde sind? Und dann ist die Empörung über solchen Terror ein ach so böses "Herziehen"?

panta rei

29
42

Die drei Negativwertungen hier können wohl nur aus Irrtum oder Böswilligkeit entstanden sein !

27
39

wenn die Kinder was nicht bekommen sollen, manchmal zum Spaß weil sie sich dann so wunderbar ärgern, dann muss nur ein Kind was machen oder sagen wo man ansetzen kann! Dann sage Ich sofort schau was der oder die gemacht hat und desswegen ist es jetzt für alle gestrichen und alle sind böse Kinder! Es funktioniert immer wieder und meistens streiten sie dann untereinander auch! Das ist dann doppelt erfreulich! Einmal hat so ein Gefühsdusler mit denen geredet und die Kinder haben nicht mehr gestritten und sogar zusammen gehalten, es war schrecklich! Ich musste wegen solchen Leuten oft etwas zum streiten erfinden um wieder Meine Ordnung herzustellen!
Wenn sie für den Hidschra, Hidjra oder wie auch immer das heißt einen link haben würde Mir das helfen! Ich suche immer nach neuen Methoden! Habe aber wie gesagt nichts ordentliches gefunden!

53
44

und darauffolgender Mehrheitserringung durch überproportionale Vermehrung hat in Österreich 1960 begonnen, wie der erste türkische Fremdarbeiter sein Kofferl ausgepackt hat. Alles weitere, wie Familiennachzug und entsprechender Kinderreichtum, war vorprogrammiert.
Die "Flüchtlings"-Invasion ist nur eine grelle Randerscheinung.

Ich sag das alles schon seit zwanzig Jahren, aber ... keiner hört zu.
Vielleicht schreibe ich die falschen Bücher ...

panta rei

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
70
50

"Der Islam könnte unserer Gesellschaft normalerweise überhaupt nichts anhaben, wenn diese sich nicht im Würgegriff einer Kaste von Verrätern und Verfassungsfeinden befände".
Manfred Kleine-Hartlage
(Diplom-Sozialwissenschaftler in der Fachrichtung Politische Wissenschaft)
***
Noch ein Leckerchen:
So beschreibt sich Kleine-Hartlage selbst:
"Ich bin alles, was bei den Linken auf -phob endet".
***
Quelle: http://de.wikimannia.org/Manfred_Kleine-Hartlage

71
49

"In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war!"
Und genauso ist es auch mit dem EU-Einwanderungsdschihad! In Syrien wurde alles weggebombt - vom Kulturerbe bis zur Nahrung! Die Menschen wurden dazu gezwungen, ihr Land zu verlassen. Und Merkel und Konsorten haben im richtigen Moment reagiert, um den Menschen zu zeigen, wo sie sich niederlassen sollen! Von Zufall oder Überraschung kann nicht im Entferntesten die Rede sein! Das ganze Szenario war von Anfang an so geplant und eingefädelt worden!
Und dass sich Merkel, Faymann & Co. nur mehr um die Flüchtlinge sorgen, zeigt, dass sie zumindest diesen Menschen gegenüber ihre Versprechen halten wollen! Sie wissen auch ganz genau, was sie gerade anrichten! Der Zweck und die Ziele, die sie verfolgen, werden wir in den nächsten Jahren hautnah miterleben ...

56
33

Die paar Jagdbomber sollen "alles weggebombt" haben.
Große Teile Syriens sind vom Djihad des ISIS und der anderen Fanatiker so gut wie gar nicht betroffen!
Aber sie fliehen und fliehen und fliehen ...
Dass das Ganze von den perfiden USA inszeniert wurde, ist allerdings richtig.

panta rei

51
48

Die Amerikaner fanden eine elegante Lösung: das JDAM. Der „Joint Direct Attack Munition“-Bausatz war eine Möglichkeit, die „dummen“ (nicht-gelenkten) Bomben in „schlaue“ (gelenkte) Bomben zu verwandeln, indem man einen besonderen Bausatz einbaute. Das ermöglichte es, alte Bomben zu nutzen, aber das war immer noch nicht billig, ungefähr 25 000 Dollar je Bausatz (laut Wikipedia).
Die Russen fanden eine weit bessere Lösung.
Statt einen Bausatz in eine alte Bombe einzubauen und jedes Mal zu verlieren, montierten die Russen einen dem JDAM ähnliche Bausatz in das Flugzeug.
...
Praktisch bedeutet das, jede „dumme“ russische Bombe von 30+x Jahren Alter kann jetzt mit einem 30+x Jahre alten Flugzeug mit der gleichen Präzision abgeworfen werden, wie eine brandneue gelenkte Bombe, die von einem modernen Bomber der Spitzenklasse abgeworfen wird.

http://vineyardsaker.de/analyse/technologie-sitrep-wie-russische-ingenie...

Seiten