Türkei und streng muslimisches Saudi-Arabien vertiefen Kooperation im Nahen Osten

"Sultan" Erdogan plant eine engere strategische Kooperation mit Saudi-Arabien. Ziel ist die "Neuordnung" des Nahen Ostens. Foto: Kremlin.ru - Wikimedia - CC BY 3.0
"Sultan" Erdogan plant eine engere strategische Kooperation mit Saudi-Arabien. Ziel ist die "Neuordnung" des Nahen Ostens.
Foto: Kremlin.ru - Wikimedia - CC BY 3.0
30. Dezember 2015 - 17:00

Die Türkei und das islamische Königreich Saudi-Arabien vereinbarten vor kurzem eine engere strategische Partnerschaft auf internationaler Ebene. Dabei kommt es nun zum offiziellen Schulterschluss der zwei größten Gegner des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Beide Staaten stehen immer wieder in der Kritik, den Islamischen Staat und andere Extremisten in der Region und deren Feldzüge direkt und indirekt zu forcieren. Unzensuriert.at berichtete bereits des Öfteren darüber.

Neuordnung des Nahen Ostens unter dem Halbmond

Sowohl die unter Recep Tayip Erdogan re-islamisierte Türkei als auch das streng muslimische Saudi-Arabien, in welchem die Scharia gilt, wollen durch ihre vertiefte Partnerschaft eine Neuordnung des Nahen Ostens zu ihren Gunsten anstreben. Geplant ist ein gemeinsamer Rat, der von den Außenministern der Staaten geleitet wird und zukünftig über engere militärische, ökonomische und politische Kooperationen beraten soll. Im Hinblick auf den Bürgerkrieg in Syrien bedeutet dies eine Stärkung der Anti-Assad Achse, zu der auch die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA zählen.

Die vertiefte Kooperation ist aber auch im Hinblick auf den Dauerkonkurrenten der Türkei und Saudi-Arabiens in der Region, den Iran, zu verstehen. Zudem leiden beide Staaten unter wirtschaftlichen Krisenerscheinungen, ausgelöst durch russische Sanktionen und den niedrigen Ölpreis.

Gudenus: Kooperation verdeutlicht Gefahr der Türkei für EU

Als bisher einziger heimischer Politiker äußerte sich der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus zu der vereinbarten Kooperation der islamischen Länder. Für ihn ist diees ein "qualitativer Rückschritt in Richtung Scharia und Salafismus". Auch das brutale Agieren des türkischen Staates gegen die kurdische Minderheit in den vergangenen Tagen sollte ein Warnzeichen für alle EU-Politiker sein, die immer noch an einen Beitritt des muslimischen Landes glauben würden. „Das Vorgehen der Türkei gegen die Kurden ist schändlich und höchst verwerflich. Wieder einmal zeigt sich deutlich, dass die Türkei niemals Mitglied in der EU werden darf“, so Gudenus.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

10
24

Und natürlich gegen die demokratisch gewählten Verteidiger der westlichen Grundwerte - Assad und Putin - verschwören.
Muss Mütterchen Russland wohl wieder mal ein paar Basare aufräumen!
Ein ordentliches "Feuerwerk" zu Silvester, damit die kleinen verschlagenen Kinderaugen leuchten!

35
25

 
Die Völkermord-Türkei (s. Armenier, Kurden, Syrien, ...) sollte international zur Rechenschaft gezogen werden! Wenn man den türkischen Diktator Erdogan weiterhin straflos gewähren lässt, so wird er dies als Zeichen dafür werten, dass er seine abscheulichen Massaker und Greueltaten weiterhin ausführen kann. Er wird sich dann immer mehr in einen gefährlichen Größenwahn hinein steigern, der unweigerlich in einer schrecklichen Katastrophe auch für Europa enden wird!
 
Wehret den Anfängen!

Freiheit für Österreich!

10
16

und von diesem Menschen erwarten wir eine Lösung unserer Flüchtlingsprobleme
na dann gute Nacht Europa

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
42
18

Die Türkei, Saudi-Arabien und die USA mit ihren Anhängseln bilden also die "Anti-Assad-Achse".
Ich persönlich käme bei dieser Ansammlung von bösartigen Verbrechern mit dem Begriff "Die Achse der Gemeingefährlichen" wesentlich besser zurecht.

19
36

Ihnen gegenüber steht die Achse der Massenmörder: Sowjetunion, Iran, Assad, Hisbollah, schiitische Dschihadisten und Fundamentalisten aus aller Welt.
Gekämpft wird in Syrien, das eine sunnitische Bevölkerungsmehrheit von mehr als 75% hat.

35
24

... Mehr will ich dazu nicht sagen.