Jetzt doch! Merkels Neujahrsansprache mit arabischen Untertiteln

Angela Merkel im Tschador vor dem Reichstag mit Minaretten. Eine Fotomontage in der ARD.  Foto: Screenshot ARD
Angela Merkel im Tschador vor dem Reichstag mit Minaretten. Eine Fotomontage in der ARD.
Foto: Screenshot ARD
30. Dezember 2015 - 19:37

Die deutsche Kanzlerin auf Arabisch? Wie sich das anhört, oder richtigerweise ansieht, können die Deutschen bei der Neujahrsansprache von Angela Merkel am Donnerstag um 19.15 Uhr im Internet beobachten. Denn am Mittwoch teilte das ZDF in Mainz mit, die TV-Neujahrsansprache dieses Mal auch mit arabischen und englischen Untertiteln zu übertragen. "Mit arabischen und englischen Untertiteln will das ZDF möglichst viele Geflüchtete erreichen", erklärte der Sender. Die fremdsprachigen Angebote seien unter arabic.zdf.de und english.zdf.de erreichbar.

Merkel schon einmal im Tschador präsentiert

Damit hat sich offenbar die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), mit ihrer Forderung durchgesetzt, die Neujahrsansprachen von Merkel und von Bundespräsident Joachim Gauck mit arabischen Untertiteln zu versehen. Unzensuriert.at berichtete darüber. Die Integrationsbeauftragte meinte in der Bild, dass die Flüchtlinge das Thema des Jahres 2015 seien, "deshalb wäre es schön, wenn die Flüchtlinge auch verstehen könnten, wie wir im Land die Situation erleben – zum Beispiel bei den Ansprachen der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten zu Weihnachten und Neujahr".

Nun ist das wirklich passiert, worüber vor wenigen Tagen noch viele witzelten. Da wurde sarkastisch vorgeschlagen, dass Merkel doch gleich im Fernsehen als Muslimin verschleiert und Gauck mit einer Takke am Kopf die Ansprachen halten sollen. Merkel wurde von der ARD ja schon einmal im Tschador präsentiert - vor dem Reichstag, der mit Minaretten umgeben war. Wer hätte sich gedacht, dass dieser satirische Ausblick vom Oktober so bald Realsatire werden sollte?

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.