Wieder "Flüchtlinge" aus Marokko: Massenschlägerei in Salzburg

Der Salzburger Bahnhofsvorplatz wurde von einer Asylantenfehde heimgesucht. Foto:  Eweht / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Der Salzburger Bahnhofsvorplatz wurde von einer Asylantenfehde heimgesucht.
Foto: Eweht / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
31. Dezember 2015 - 16:34

Wieder eine Massenschlägerei unter Asylanten. Und wieder waren es Menschen aus Marokko, wo weit und breit kein Krieg herrscht. Etwa zeitgleich mit dem Vorfall in Linz, bei dem auch drei Rot-Kreuz-Helfer Opfer der prügelnden Immigranten wurden - unzenuriert.at hat bereits berichtet -, ging es am Abend des 29. Dezember auch in Salzburg rund.

15 Marokkaner prügelten in Salzburg

Die Massenschlägerei im Asylantenmilieu fand auf dem Vorplatz des Salzburger Hauptbahnhofes statt. An der gewalttätigen Auseinandersetzung sollen bis zu 15 Marokkaner beteiligt gewesen sein. Ausgang soll unter anderem der Diebstahl eines Handys gewesen sein, vorauf die herumlungernden Asylanten aufeinander losgegangen sein sollen.

Bei der Schlägerei sollen mindestens vier Personen verletzt worden sein, gegen insgesamt sechs Marokkaner soll die Polizei Anzeigen aufgenommen haben, der Rest der Gewalttäter konnte vorerst fliehen. Nun werden die Bilder der Überwachungskameras ausgewertet um Tathergang und Verdächtige zu eruieren.

Marokkanerszene terrorisiert auch Innsbrucker Bahnhofsviertel

Dass Asylanten aus Marokko Verkehrsknotenpunkte wie den Salzburger Hauptbahnhof bevölkern, ist keine Besonderheit. Das Innsbrucker Bahnhofsviertel wird bereits seit vielen Jahren von der Marokkanerszene regelrecht terrorisiert. Neben Drogenhandel und Belästigung der Fahrgäste kommt es in Innsbruck auch immer wieder zu massiven Gewalttaten, die sogar dazu geführt hatten, dass sich Buslenker weigerten, Fahrgäste aus diesem Milieu überhaupt noch mitzunehmen bzw. den Bahnhof anzufahren. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.