Massenübergriffe zu Silvester in Köln: Afrikaner kreisen Mädchen ein

Rund 40 verschiedene Täter vermutet die Kölner Polizei hinter den Übergriffen in der Silvesternacht. Foto: Christian Allinger / wikimedia (CC BY 2.0)
Rund 40 verschiedene Täter vermutet die Kölner Polizei hinter den Übergriffen in der Silvesternacht.
Foto: Christian Allinger / wikimedia (CC BY 2.0)
5. Januar 2016 - 6:12

Mehr zum Thema

Ausgelassen war die Stimmung zu Silvester nicht nur beim Partyvolk. Im wahrsten Sinne des Wortes ausgelassen war auch die Stimmung unter diversen Ausländern in der deutschen Problemstadt Köln. Diese vergingen sich in großen Gruppen an jungen einheimischen Mädchen, während diese vergeblich auf Hilfe warteten. Einem grauslichen Schauermärchen kommt der Bericht eines junges Mannes aus Köln gleich, welcher dieser Tage durch das soziale Netzwerk Facebook immer mehr an Brisanz gewinnt – nur: dieser dürfte der Realität entsprechen und keineswegs ein Schauermärchen sein.

Bedauerlicher Einzelfall?

Mittlerweile wird nicht nur auf Facebook über den unglaublichen Zustand in der deutschen Metropole zu Mitternacht am Silvesterabend berichtet, sondern auch etliche Printmedien informieren über die unglaublichen Übergriffe durch junge Zuwanderer. Die Polizei bestätige indes, dass bereits rund 30 Anzeigen wegen sexueller Belästigung und weiterer Übergriffe eingegangen seien. Dort gehe man von mehr als 40(!) verschiedenen Tätern aus, die sich allerdings untereinander kennen würden. Laut Augenzeugen und Opferberichten handle es sich durchwegs um Afrikaner, welche zudem schon wegen etlicher anderer Straftaten amtsbekannt seien.

Schockierende Berichte

Der Weg durch die Innenstadt ähnelte zum Jahreswechsel wohl eher einem Spießrutenlauf, den es galt, unbelästigt hinter sich zu bringen. Gelungen ist das vielen jedoch nicht und falls doch, spielten sich an weiteren Plätzen und Bahnhöfen ähnliche Szenen ab. Junge, ausländische Männer, die in Gruppen auf heimische Mädchen und Frauen losgingen, sie umzingelten, erniedrigten und ihnen in den Schritt oder unter die Jacke fassten. Andere wurden mit Alkohol übergossen, wieder andere mit Feuerwerkskörper beschossen. Ein Augenzeugenbericht in einer Kölner Facebook-Gruppe macht das Ausmaß der Übergriffe deutlich:

Ich bin entsetzt was sich da gestern für Horrorszenen im Kölner Hauptbahnhof abgespielt haben. Weinende Frauen nach zigfachen sexuellen Übergriffen in der Menge, immer wieder Schlägereien und Polizeieinsätze, ältere Menschen die ratlos verängstigt und völlig überfordert waren, tausende betrunkene junge zumeist arabisch sprechende Männer welche die Frauen behandelten als wären sie "Freiwild", Beleidigungen und Aggression wenn die Mädels sich denn mal trauten sich zu wehren (was allerdings wegen der Menge an Männern um sie herum nicht gezielt möglich war). Man wird jetzt sagen das ist alles so nicht wahr, aber ich stand Mittendrin mit meiner Freundin an der Hand, was leider nicht verhinderte dass auch ihr immer wieder unter das Kleid gefasst wurde. Sie ist immernoch völlig fertig aufgrund dieser Szenen und hat Angst irgendwann mal alleine durch soetwas hindurch zu müssen. Ist es das wofür ich den halben Inhalt meines Kleiderschrankes gespendet habe? Ist das das neue Köln? Ist das das neue Deutschland?

Doch nicht nur massenhafte Übergriffe auf junge und wehrlose Mädchen wurden registriert, auch diverse andere Straftaten ereigneten sich im selben Zusammenhang. So wurden etliche Passanten aggressiv angegriffen, niedergeschlagen und ausgeraubt. Noch am Tatabend konnten acht mutmaßlich Täter aus der Menge sondiert werden, sie hatten alle kopierte Papiere ihres laufenden Asylverfahrens dabei, wie der Express berichtet. Ein diensthabender Polizist schilderte die Lage gegenüber der Zeitung folgendermaßen:

Gegen 23 Uhr erhielten wir Meldungen, dass sich am Bahnhof 400 Ausländer eine Schlägerei liefern würden. Doch dem war nicht so. Tatsächlich waren dort knapp 2000 Personen, die sich mit verbotenen Polen-Böllern und Silvester-Raketen bewarfen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

34
46

Dieses Schicksal wird auch Österreich ereilen!
Die Muslime werden gegen Christen und Christen gegen Muslime Instrumentalisiert und der Lachende Dritte ist....???? bitte dreimal rate!
Die Wahrheit lesen:
http://globalfire.tv/nj/13de/zeitgeschichte/endloesung_fuer_die_deutsche...

Bild des Benutzers Bona Fide
Bild des Benutzers Bona Fide
72
41

...Menschen vor Gefahren nicht früh genug zu informieren. Viele Beamte und Beamtinnen der Exekutive haben vermutlich einen Maulkorb verpasst bekommen und es gibt nur wenig Mutige unter ihnen! Es darf nichts nach außen dringen, auch wenn dadurch Menschen leichter zu Opfern werden, weil sie Gefahren gar nicht erkennen können, aufgrund mangelnder Informationen! Und viele Medien spielen mit, weil es um Politik (Geld) geht! Hier werden massenhaft Männer ins Land geholt, von denen es weder einen Strafregisterauszug noch sonst etwas gibt, sowie Bevölkerungsgruppen wo 4 von 10 Befragten bei einer anonymen Umfrage angeben bereits eine Frau vergewaltigt zu haben (das Erste, Weltspiegel, Südafrika, Das Trauma der Frauen), weil Frauen in ihrem Weltbild nichts wert sind. Jede 3. afrikanische Frau gibt an, bereits 1x vergewaltigt worden zu sein. Was glauben unsere PolitikerInnen denn, dass die von einer Minute auf die andere ihr Jahrzehnte lang entstandenes Weltbild ändern?! Wie naiv muss man sein?

62
37

respektieren....sich weniger um das eigene Volk kümmern, aber der Kriminalität freien Lauf lassen. Das Volk muss es verkraften, denn Merkel hat es so befohlen. "Wir schaffen es"..ist das Leitmotiv einer Unzurechnungsfähigen.

Exodus

58
38

Bestimmt wird die Polizei jetzt jene Frauen suchen- und finden- die sich gegen die Übergriffe gewehrt haben um sie wegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit vor Gericht zu stellen. Wir müssen schließlich lernen, mit anderen Kulturen richtig umzugehen! Für die Täter wird das keinerlei Konsequenzen haben, die sind doch "traumatisiert"! Bestenfalls bekommen sie die Staatsbürgerschaft aufgedrängt.

51
39

Liebe Österreicher, freuet euch, bald seid auch ihr dran.

48
35

..wir können es kaum erwarten..aber Merkels Vasalle Fayman bastelt schon an einem Slogan: Wenn es Mutti Merkel nicht schafft, wir schaffen es; In den Ar... getreten zu werden von den auf´s herzlichste willkommenen "Refugees". Mein Slogan lautet: Afrika den Afrikanern, Arabien den Arabern, Europa den Europäern. Merkel den Kommunisten...

Exodus

59
44

1. Nordafrika? Kein Kriegsgebiet, lediglich Unruheherd, den die Bevölkerung sich selbst geschaffen hat => kein Asylgrund => sofortige Abschiebung.
2. Täter: Ausforschung und Bestrafung à la Mafia: Auf einem Sessel festbinden, Schwanz abschneiden, in deren dreckigen Mäuler stopfen und ausbluten lassen - am besten öffentlich.
2.1.: Alternative: Ärztliche Versorgung und Tätowierungen auf Stirn und Brust "Ich habe keinen Schwanz mehr."
3. Liberalisierung des Waffengesetzes: Mal sehen, wieviel Polizei und Gerichte noch mit diesem Abschaum zu tun haben wird...
4. Islam: Alkoholgenuß verboten - also hält der Abschaum sich nicht einmal an die eigenen religiösen Gesetze. Der Islam ist keine Religion sondern "nur" eine gewaltverherrlichende Einstellung.
5. Rückeroberung der Sicherheit in unseren Ländern und Städten mittels Freigabe von Mitteln für Polizei und Bundesheer, jener Mittel, die bisher für den Abschaum aufgewendet wurden.
6. Vorführung der Videos aus Köln vor allen "Willkommensrufern".

Bewahrer (...) vor fremden Janitscharen (Teil des Wappenspruchs, 1618)

53
36

Und dabei darf auch nicht vergessen werden, wem wir derartige Übergriffe zu verdanken haben: Merkel, Feymann & Co.
Und weiters darf auch keiner erwarten, daß das nur einmalige "Ausrutscher" waren - diese Vorkommnisse werden sich häufen.
Um dieser Gefahr begegnen zu können, kann es nur heißen: "Die Waffen aufnehmen" (im Gegensatz zum Buchtitel "Die Waffen nieder" von Bertha von Suttner). Kämpfen wir für unsere Heimat und bringen wir diesem Gesindel bei, daß es in unserer Heimat nichts verloren hat, solange es sich nicht an uns anpaßt. Dieser Abschaum ist ohnehin nur in der Gruppe stark - ein Einzelner wird doch in der Pfeife geraucht. Was hindert uns daran, dieser Gefahr ebenfalls in Gruppen entgegenzutreten, solange, bis die heimischen Sicherheitsorgane wieder materiell und personell aufgerüstet sind?
(Ich hätte nicht gedacht, daß ich, als Pazifist, einmal zu solcher Meinung fähig bin. Die Sorge um bzw. die Liebe zu unsere(r) Heimat bewirkt aber einiges...)

Bewahrer (...) vor fremden Janitscharen (Teil des Wappenspruchs, 1618)

55
44

was passiert, wenn ein besoffener, autochthoner, österreichischer Prolo im Vollrausch, einer dicken Niggermami mit der flachen Hand auf den fetten Arsch haut und sich dabei vor Lachen zerkugelt, weil es so schwabbelt!

Seiten