Nächster Sex-Mob-Überfall: Frau entkommt Afrikanern durch Tritt in die Genitalien

Frauen müssen sich derzeit vor regelrechten Sex-Mobs in acht nehmen.  Foto: Butz.2013 / flickr (CC BY 2.0)
Frauen müssen sich derzeit vor regelrechten Sex-Mobs in acht nehmen.
Foto: Butz.2013 / flickr (CC BY 2.0)
7. Januar 2016 - 10:14

Mädchen werden in Deutschland von Zuwanderern wie Vieh gejagt. Jeden Tag eine Horrormeldung - diesmal: Zwei dunkelhäutige bis arfrikanisch erscheinende, cirka 30-jährige Männer attackierten in Singen eine 30-jährige Frau. Sie wurde am Sonntag am hellichten Tag von einer Parkbank auf den Boden gerissen, wo die beiden Täter versuchten, die Frau zu entkleiden. Diese wehrte sich heftig, worauf die Täter ihr mehrfach ins Gesicht schlugen. Schließlich konnte sich die Frau durch einen Tritt in den Genitalbereich eines der Angreifer befreien und flüchten, wie das lokale Wochenblatt berichtet.

"Schlampen" zu "Ficki, ficki" aufgefordert

Wenige Tage nach den Massenübergriffen in der Kölner Innenstadt, wo Afrikaner Mädchen eingekreist und sexuell belästigt haben, ist also der nächste Vergewaltigungsversuch bekannt geworden. Aber nicht nur in Köln oder Singen werden Frauen zu Opfern des Sex-Mobs. In der Silvesternacht soll es auch in Hamburg, Stuttgart und - wie sich aktuell herausstellt - auch in österreichischen Städten Szenen wie in Köln gegeben haben.


Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.