Gemeinde Wien will in Liesing zweitgrößtes Asylwerber-Quartier Österreichs einrichten

Horrorvision entsetzter Bürger: Wien-Liesing soll zum zweiten Traiskirchen werden. Foto: Unzensuriert.at
Horrorvision entsetzter Bürger: Wien-Liesing soll zum zweiten Traiskirchen werden.
Foto: Unzensuriert.at
11. Januar 2016 - 14:30

So als wäre nichts gewesen, macht die rot-grüne Wiener Stadtregierung mit ihrer Willkommenspolitik gegenüber Einwanderern aller Art unbeirrt weiter. Bis zu 1400 Asylanten sollten ursprünglich im Gebäude einer ehemaligen Computer-Firma untergebracht werden. Lediglich 400 Meter trennen es vom Zentrum des Liesinger Bezirksteils Atzgersdorf. Nach Bekanntwerden des Projektes gingen die Wogen hoch. Innerhalb weniger Tage wurden über 500 Protestunterschriften entsetzter Bürger gesammelt, eine Sondersitzung der Liesinger Bezirksvertretung wurde für den 21.Jänner anberaumt.

Roter Bezirkschef verspricht maximal 1.000, FPÖ traut ihm nicht

Angesichts des Entrüstungssturmes rudert der sozialistische Bezirksvorsteher Gerald Bischof, der angeblich selbst erst eine Woche vor Weihnachten von der Asyl-Aktion erfahren haben will, zurück und spricht nun von einer maximalen Obergrenze von 1000 Personen.

Der Bezirksobmann der Liesinger FPÖ, Gemeinderat Wolfgang Jung, traut den Aussagen des Bezirksvorstehers nicht. „In der Sondersitzung sollen nur Beruhigungspillen verteilt werden und am Ende steht dann womöglich die Ausweitung der Unterkunft um bis zu weitere 1.000 Plätze ins Haus. Traiskirchen ist ein mahnendes Beispiel“, schreibt der freiheitliche Mandatar in einer Presseaussendung.

Angst um Frauen und Kinder

Angesichts der Sylvester-Vorkommnisse in Köln und anderen Städten ist die Angst unter der Bevölkerung groß. Familienväter fürchten um ihre Frauen und Kinder. Doch all das scheint Bürgermeister Häupl kalt zu lassen. So wie er es lustig findet, dass sich Türken in Wien bereits in Istanbul wähnen, wird er es wahrscheinlich lustig finden, dass sich syrische Immigranten und auch geplagte Wiener in Liesing bald wie in Aleppo fühlen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

28
35

..man müsste Asylant sein um eine kostenfreie Wohnung zu erhalten. Bravo!
Asylant ist Klasse 1, Österreicher ist Klasse 2 ....und so geht Österreich unter!
Am besten, wir konvertieren alle zum Islam...

Exodus

39
38

Kennt Ihr noch den Spruch von Andreas Hofer "Manda isch Zeit" jetzt ist es wieder so weit.
Los Männer tun wir was, retten wir unser Land!

46
45

Wenn man sich in Atzgersdorf die Sprengelergebnisse anschaut, stellt man fest, daß dort der rote Mob maximale Zustimmung hat! 40 bis 47% Sozis, dazu immer runde 10% Ökobolschewiken, garniert mit einem kleinen Bisserl Pinkschwule. Also summa summarum eine 2/3 Mehrheit für "Vielfalt" und "offene Stadt" und sowas.
Konsequenterweise bekommen diejenigen die Flüchtilanten, die sie so gerne haben wollen!
Das nenne ich Umsetzung des demokratisch geäußerten Mehrheitswillens!
Leid tun mir ausschließlich die FPÖ-Wähler, weil die können nix dafür!

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
58
41

Österreichische Bundesregierung das hierzulande bald auch solche Zustände in Flüchtlingslagern herrschen wie beim deutschen Nachbarn (http://de.sputniknews.com/panorama/20160111/307027773/muslimische-migran...) denn ansonsten hätten sie die Tage der offenen Türen schon abgeschafft. Mal abwarten wenn es den ersten Toten gibt mit welcher Betroffenheitsmine sie dann blöde aus dem Tv-Gerät heraus schauen denn dreckiger geht es, was sie bis jetzt gezeigt haben, immer

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

57
38

wird alles zu spät sein! Ich glaube, dass wir nur noch kurze Zeit die Oberhand im Land behalten werden, dann wird alles sehr schnell kippen und die Lage nicht mehr unter Kontrolle zu bringen sein. Heuer waren 1.000 Ausländer als Sex-Mob unterwegs, nächstes Jahr könnten es schon mehrere tausend sein und in ein paar Jahren wird es Silvester nur mehr vorm Fernseher geben! In Deutschland gibt es bereits No-Area-Gebiete, wo sich nicht einmal die Polizei hineinwagt. Libanesen-Clans kontrollieren ganze Viertel und legen es auf einen offenen Krieg mit der Polizei an. Sie sind davon überzeugt, dass die Beamten den Kürzeren ziehen werden, weil sie schon viel zu viele sind. Diese Gruppierungen werden in allen Regionen wie Krebsgeschwüre heranwachsen und früher oder später die Hoheit gewinnen. Dann haben wir Staaten im Staat und werden von innen ausgehöhlt. Und die Politiker schauen zu und führen diese Zustände bewusst herbei.

54
43

...jetzt schon den Zustand von nicht leistbaren Wohnungen .Aktionen wie in den Supermärkten ,wo ich immer öfters bemerke ,das solche Nahrungsmittel ("Lebensmittel")in Boxen,Körben od.Einkaufswägen für Neger und Gesindel gespendet werden und wir selber nicht mehr an diese kommen.Dann geht es noch weiter mit Arbeitslosigkeit,Ärztlicher Versorgung(Wartezeiten),Sicherheit (Selbsschutz),Bildung (Abwertung)und und und........Unsere Lebensqualität wird durch solche massiv verschlechtert.Und der Genpool der Einheimischen wird in Zukunft auch ein komplett anderer werden als der bisherige.Halb Negride Rassen mit einem IQ wie die ersten Affenmenschen vor 65 000 000 Jahren.

73
35

langsam hab ich das Gefühl, dass ganz Österreich zur Unterkunft der Parasiten verkommt. Bei uns in Linz wird es verschwiegen wo die alle untergebracht sind. Man sieht sie schon fast überall wenn sie wie die Ratten aus ihren Löchern kriechen. Man kann die üblen Gegenden nicht einmal meiden weil man ja nicht weiß wo sie sich herumtreiben.
Hab das Linkspack der Stadtregierung auch nicht gewählt aber die Plagen muss ich trotzdem in Kauf nehmen.

75
40

wird´s erst so richtig, wenn dann irgendjemand dort bei den "Flüchtlingen" die Adresse vom Faymann (inkl. Wegbeschreibung) verteilt - mit dem Hinweis, bei ev. Beschwerden könne man sich jederzeit dort einfinden (arab. Übersetzung ist nicht schwer!). Der wohnt nämlich quasi um´s Eck, ist doch praktisch! Die zwei Polizisten vor seinem Haus dürfen sich dann so richtig freuen...

Bild des Benutzers Chadsia
Bild des Benutzers Chadsia
21
6

neuen Invasorenheim bis zum Faymann ist es kaum 15 Minuten weit. Nur der Liesing entlang und dann ums Eck. Dort wo die beiden Polizisten stehen da sind sie richtig. Aber ich nehme mal an es werden dann ein paar mehr stehen. Leider habe ich weiterhin nur meinen Mann und meinen Hund wenn ich genau dort Gasse gehe. Ich werde mir einen anderen Spielplatz für meinen Hund suchen müssen, oder eine andere Wohnung, aber wo? Die sind ja überall.

LG

Chadsia

Seiten