Konkrete Pläne für Bürgerwehren in Wien und Graz

Viele Österreicher fühlen sich von der Polizei nicht mehr ausreichend beschützt und organisieren sich deshalb in Bürgerwehren. Foto: commons.wikimedia org, Plani (CC BY-SA 3.0)
Viele Österreicher fühlen sich von der Polizei nicht mehr ausreichend beschützt und organisieren sich deshalb in Bürgerwehren.
Foto: commons.wikimedia org, Plani (CC BY-SA 3.0)
12. Januar 2016 - 19:00

Mehr zum Thema

Nachdem sich in Deutschland bereits erste Bürgerwehren formierten, unzensuriert.at berichete darüber, ist es nun auch in Österreich soweit. Über eine Facebook-Seite werden Mitglieder einer Bürgerwehr für Wien und Wien-Umgebung rekrutiert. Am Freitag wurde die Seite gegründet, aktuell ist man bei fast 700 „Gefällt mir“-Angaben angelangt, die Tendenz ist stark steigend.

Die Administratoren der Seite suchen aktuell Verantwortliche für jeden Bezirk – ein Indiz, dass man nicht nur eine „Cyber-Bürgerwehr“ gegründet hat, sondern die Organisation auch auf die Straße bringen will. Konkret sucht man aktuell Mitglieder, um einen eigenen Verein zu gründen, wie aus einem Facebook-Posting hervorgeht:

Es ist an der Zeit, Zeit für unsere Bürgerwehr... Gemeinsam, sorgen wir dafür das unsere Werte, Kultur und Familien...

Posted by Bürgerwehr Wien/Wien Umgebung on Freitag, 8. Januar 2016

Grazer Bürgerwehr will Verein werden

Auch in Graz formiert sich aktuell eine Bürgerwehr, ebenfalls über eine Facebook-Seite. In der steirischen Hauptstadt soll es am 16. Jänner eine Info-Veranstaltung der Seitenbetreiber geben. Der genaue Ort wurde noch nicht verlautbart. In Graz will man ebenfalls einen Verein gründen und nicht nur in den sozialen Medien aktiv sein. Ein Logo wurde bereits entworfen.

so wird das ganze ausschauen .... Danke an unsere Mithelfer ..

Posted by Das Bürgerwehr Forum Graz on Sonntag, 10. Januar 2016

Die Regierung schweigt

Die Bevölkerung hat Angst und fühlt sich nicht mehr sicher, die Lage droht immer mehr zu eskalieren und unkontrollierbar zu werden. Von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), die für die Sicherheit im Land zuständig ist, hört man kaum etwas. Die Regierung wirkt überfordert und provoziert mit ihrer "Alles wird gut"-Taktik eine immer größere Zuspitzung der Lage.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

121
81

wird mit aller Härte dagegen vorgehen müssen!

Wie gegen friedliche Pegida-Demonstranten in Köln, wo mit Pfefferspray und Wasserwerfer sogar gegen die Sexual-Opfer der Silvesternacht vorgegangen werden musste!

Ich freue mich schon auf den Akademikerball, bzw. die unradikalen Antifa-Friedlinge.

122
86

weit haben wir es gebracht. nun müssen also besorgte bürger ihr haus ,heim ihre frauen und kinder vor den gewaltätigen tieren schützen. und unser bundeshilfstaxkeranwärter sudert jault und schwadroniert weiter dass über zahlen nicht disskutiert wird, super so eine politverbrecherkaste.

99
88

Facebook etc finde ich ist keine gute Idee - mit so was hatte ich noch was am Hut

90
80

In WARSCHAU vereinbarte die ROTE ARMEE mit den polnischen Widerstandskämpfern ein Zeichen für das "GEMEINSAME" Losschlagen: EINE JAK FLIEGT MIT EINER LANGEN ROTEN FAHNE ÜBER WARSCHAU!

Die Jak flog, und die polnischen Kämpfer stürmten blind zum Angriff - doch die ROTE ARMEE wartete und wartete. In der Zwischenzeit machte die SS ca. 8000 POLITISCH GEFÄHRLICHE POLEN nieder, und fackelte die gesamte Stadt ab!

In WIEN wurde das gleiche Prozedere vereinbart - also Jak mit roter Fahne! Die Jak flog über WIEN, doch die hiesigen Widerstandskämpfer dachten: "SOBALD DIE RUSSISCHEN KAMERADEN TATSÄCHLICH ANGREIFEN, MACHEN WIR DANN MIT!?!" Die Zahl ihrer Toten war in Relation gering!

Lassen wir den PRAGMATISIERTEN EINSATZKRÄFTEN doch ruhig den Vortritt! SIE HABEN UNS JAHRZEHNTELANG BIS ZUM ERBRECHEN BEREICHERT! Warten wir besser ab, BIS DIE ERSTEN PAAR TAUSEND "STAATSSCHÜTZER" AUS DEN GEHALTSLISTEN GESTRICHEN WURDEN - dann ist immer noch genügend Zeit!

113
74

Traut es den VERSCHLAGENEN Gutmenschen ruhig zu, DASS SIE ADRESSEN SAMMELN & WERKZEUGE EINSAMMELN WOLLEN!!!!!!!!!! Bis dato waren noch ALLE derartigen Organisation links unterwandert bzw. von linker Hand gegründet - EGAL WAS ÜBER DEM EINGANG STAND!!!!! (Siehe die AfD in DEUTSCHLAND...)

FRATZBOOK hat ja für seine "ÜBERRAGENDE DISKRETION" längst legendären Ruhm erlangt... (Und trotz ca. 75% Gefängnisausländeranteil wären noch etliche Plätze frei!!!)

Zur ECHTEN Bürgerwehr kann man ruhigen Gewissens stoßen, SOBALD DANN TATSÄCHLICH SCHARF AUF ÖSTERREICHER GESCHOSSEN WIRD! (Wer Hirn hat, DARF es auch nutzen...)

142
82

Ich lebe in der Slowakei, Gott bewahre uns vor solchen Zuständen.

91
77

Der macht das schon bei uns zur Genüge!

Bild des Benutzers Bona Fide
Bild des Benutzers Bona Fide
124
66

denn Sicherheitskräfte die über Auftrag der Innenministerin an der Grenze stehen müssen oder Arbeiten für Migranten erledigen und auf die eigene Bevölkerung vergessen, helfen mir gar nichts!

Die Gewalt wird sicher noch mehr steigen, wenn man sich die Zahlen der Herkunftsländer anschaut. In Schweizer Gefängnissen sitzen laut Statistik 2014, 73% Ausländer.

47
11

Und der Rest sind Schweizer mit Migranten-Ursprung??

Bild des Benutzers Strawanzer
Bild des Benutzers Strawanzer
46
1

Kürzlich führte ich an einer Tankstelle ein sehr langes Gespräch mit zwei Beamten der Justiz-Wache. Beide im Justiz-Ministerium im "höheren Dienst" tätig, und beide KEINER POLITISCHEN PARTEI ANGEHÖRIG.

ÜBER DREI VIERTEL der inhaftierten Straftäter sind NICHT Österreichischen Ursprungs - und dieser Trend ist in den letzten zwei Jahren besonders angestiegen.
Auch die Art Straftaten unterscheiden sich besonders stark von jenen Inhaftierten, die Österreichischen Ursprunges sind. Was besonders in den Strafanstalten das Tagesgeschehen in den letzten Jahren zum Pulver-Fass werden lässt. Die GEWALT-BEREITSCHAFT bei diesen Straftätern ist besonders hoch.

Die Österreichischen Strafanstalten sind zu einer Zeitbombe geworden. Diesbezüglich werden wir in den nächsten zwei, drei Jahren noch viel erleben (sagte einer zum Anschluss).
Es werden so gut wie ALLE Vorkommnisse von der Öffentlichkeit ferngehalten. Täglich kommt es zu Übergriffen aller Art - AUSSCHLIESSLICH VON DIESEN FREMDEN !!!

.
... weil Strawanzer mehr wissen

Seiten

//Think Clever Media