Schlechte Nachrichten für Obama - Syrische Armee im Vormarsch

Die syrische Armee verzeichnet Gebietsgewinne. Foto: Tom Cooper / Wikimedia
Die syrische Armee verzeichnet Gebietsgewinne.
Foto: Tom Cooper / Wikimedia
14. Januar 2016 - 16:54

In Syrien scheint sich das Kriegsgeschick zugunsten der syrischen Regierung gewendet zu haben. Für die von den USA unterstützten Rebellengruppen setzte es in den letzten Tagen schwere Niederlagen. Gleichzeitig befindet sich die syrische Armee gemeinsam mit ihren Verbündeten im Vormarsch in Richtung türkischer Grenze.

Arabische Medien wie Al Masdar News berichten derzeit beinahe stündlich von Gebietsgewinnen der syrischen Armee und vom Rückzug islamistischer Rebellen. Dazu konzentrieren sich die Regierungstruppen derzeit darauf, wichtige strategische Orte und Verbindungswege in der Provinz Latakia, von denen einige bereits von den Aufständischen zurück erobert werden konnten, unter ihre Kontrolle zu bringen.

Diese Nachrichten dürften weder für die Türkei, noch für die USA erfreulich sein, deren deklariertes Ziel es ist, den syrischen Staatspräsidenten Assad mit Hilfe islamistischer Rebellenmilizen zu stürzen. Mit den deutlichen Geländegewinnen der Regierungstruppen der letzten Tage scheint dieses Ziel in weite Ferne gerückt zu sein.

Russland leitete Kriegswende ein

Möglich wurde diese Entwicklung erst durch die russische Luftunterstützung. Zuvor war Assad schwer in Bedrängnis und das Land drohte im islamistischen Terror zu versinken. Doch die Luftschläge zeigen bis heute Wirkung. Allein in den ersten zehn Tagen dieses Jahres flog die russische Luftwaffe bereits 311 Angriffe. Rückblickend ist es nicht verwunderlich, das sich der türkische Staatspräsident Recep Erdogan schon zu Beginn der russischen Luftangriffe auf Ziele islamistischer Rebellen besorgt zeigte, gefährden sie doch seine regionalen Großmachtgelüste erheblich. Wie unangenehm ihm der Eintritt Russlands in das Kriegsgeschehen tatsächlich ist, manifestiert sich am heimtückischen Abschuss des russischen Kampfbombers am 24. November letzten Jahres.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

15
35

Warum wird der bösartige Unsinn von Herrn Dinghofer nicht entfernt? Ist das ein Systemmedium?

15
36

Ein Aspekt des Krieges Assads gegen das syrische Volk ist der Hungerkrieg, an den man sieht, aus was für Abschaum das Assad- und Putin-Lager besteht, inklusive ihrer Troll-Armee in den westlichen Internetforen.
Und BILD lügt eben doch nicht immer. Der Bericht wurde sogar von der UN bestätigt.
http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/madaja-bestaetigung-4416...

16
41

Da haben welche 2014 gesagt "Unseren Hass könnt ihr haben!" - Tja, und da bin ich dann in Wien alleine herumgestanden und jetzt hab' ich den ganzen Hass für mich ganz allein!
Der reicht für Jahrzehnte.
Macht mich satt.
Indische Gurus leben auch von Lichtnahrung. Muss auch so nahrhaft wie der Antifa-Hass sein.

9
51

Da fällt jemand auf die Propaganda von schiitischen Extremisten, beziehungsweise sowjetischen Putin-Arschkriechern hinein. Die "syrische Armee" gibt es gar nicht mehr. Das ist nur noch eine kriminelle Versammlung von Putins und ASSads Mörderbanden und schiitischen Extremisten aus aller Welt, die einen Vertreibungskrieg gegen die sunnitische Mehrheitsbevölkerung Syriens führen.
Wer das gut findet, dem gefällt es sicher auch, das die einheimischen Völker Westeuropas von Horden aus Osteuropa, den Orient und sonstigen unbrauchbaren Exoten überrannt werden.

19
53

Indes hält sich der militärische Vormarsch dieser Assad-Kriminellen in Grenzen. Salma haben sie zwar zur Zeit erobert, aber in Süden Syriens, in der Provinz Daraa haben sie eine schwere Niederlage erlitten. Auch die täglichen Massaker der Bomberflotte der Drecksau Putins haben daran nichts geändert.
Von einen "Vormarsch auf die türkische Grenze" kann überhaupt keine Rede sein.

12
31

muss natürlich erst wirken und das braucht Zeit.
Vergleichen Sie das mit dem Air-raid ab 1940 zur Befreiung Europas.
Bis 1943 hat es gedauert, dass am Boden die militärischen Befreiungsschläge gewirkt haben.
Es dauert, bis man die Terroristen am Boden durch andauernde Luftschläge mürbe bombt und die Infrastrukturen nachhaltig so zerlegt, dass sie nimmer aufgebaut werden können.
Daher ist es wohl unausweichlich, dass der Putin die Bombardements zahlen- und auch intensitätsmäßig ausweitet.
Besonders muss er auch endlich neben aggressiven flächenhaften Bombardierungen auch die permanente Störung der Terroristen mit Tieffliegern rund um die Uhr sicherstellen.
War ja auch so in Europa ab Winter 1944, wo sich kein Bauer mehr auf die Felder traut, weil ihm gleich ein russischer Tiefflieger die Pferderl samt Gesinde umgenagelt hat!
So muss es gemacht werden. Rund-um-die-Uhr Befreien.
Die absolute Mehrheit der syrischen Bevölkerung wünscht sich das!

20
32

Was gegen dich hilft ist Tus. Macht Schluß mit lästigen Insekten. Wann stürzt endlich das Kirchwegerhaus ein und begräbt Müll wie dich ?

17
36

Nie und nimmer gebe ich davon was ab!
Druschba!
He,he!

22
32

marschiert vorwärts...IS muss flüchten ...wohin?...nach Deutschland zu Merkel&Co.- Herr hilf lenken !!!

25
36

was ist wenn das zumindest teilweise zum Plan gehört? Das Zuchtprogramm für Terroristen läuft dort schon lange und wenn jetzt kein Platz mehr ist, wo gehen die dann hin? Dank der Gegenoffensive lösen sich zwar schon einige mehr oder weniger in Luft auf aber der Rest? Die Terror-Züchter wie der korrupte Teil der USA, Saudi Arabien, Türkei, Katar usw. wurden in letzter Zeit einige male bei Rettungsaktionen für ihre Gespenster erwischt. Das machen die ja nicht ohne Grund, wo hin wird also die restliche Ernte gebracht und für welchen Zweck?

Seiten