Calais: Drei-Tage-Frist für Abriss des Migrantenlagers

Frankreich möchte die vollkommen unkontrollierten Lager in Calais beseitigen. Foto: Zachi Evenor - Wikimedia Commons - (CC BY 3.0)
Frankreich möchte die vollkommen unkontrollierten Lager in Calais beseitigen.
Foto: Zachi Evenor - Wikimedia Commons - (CC BY 3.0)
14. Januar 2016 - 15:43

Mehr zum Thema

In der französischen Küstenstadt Calais, die seit langem von "Flüchtlingen" belagert wird, welche den Tunnel nach Großbritannien durchqueren wollen, wird nun Ernst gemacht: Das illegale "Lager" soll geräumt und planiert werden. Unzensuriert.at hat über die unglaublichen Zustände in diesem "Dschungel" bereits berichtet.

Hilfsorganisation versucht, Bulldozer zu verzögern

Die Hilfsorganisation "Help Refugees" berichtet, dass die 2000 Bewohner drei Tage Zeit bekommen haben, die Zelte zu verlassen, ehe die Bulldozer anrücken, so die britische Zeitung Independent.

All the updates from today about Calais and how you can get involved to help are here on our website. We are...

Posted by Help Refugees on Montag, 11. Januar 2016

"Help Refugees" behauptet, drei Tage seien nicht genug Zeit, um das desolate Lager zu verlassen, und würde die 2000 Flüchtlinge (unter denen angeblich 300 Frauen und 60 Kinder sind) ohne Unterkunft und Lebensmittel zurücklassen. Unterdessen haben die Flüchtlinge selbst eine Rückmeldung an die französische Regierung veröffentlicht: 

Wir, das vereinte Volk des Dschungels, Calais, weisen die Forderungen der französischen Regierung nach einer Verringerung der Größe des Dschungels respektvoll zurück. Wir haben uns dazu entschieden zu bleiben, wo wir sind, und werden den Regierungsplänen, unsere Wohnungen zu zerstören, friedlich Widerstand leisten. Wir bitten die französischen Autoritäten und die internationalen Gemeinschaften, unsere Situation zu verstehen und unsere grundlegenden Menschenrechte zu respektieren.

Die Einwanderer in Calais sind bereits berüchtigt dafür, immer wieder Lastwägen zu attackieren, die den Tunnel nach Großbritannien durchqueren möchten, um die Fahrer zum Anhalten zu zwingen und sich auf die Ladefläche zu schleichen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

37
114

Siehe Beitrag in dieser Ausgabe: Afrikaner drohten, Babys auf Boden zu werfen. Das wäre ein gutes Beispiel > ALLE ab auf die Insel.

42
119

Von wem können wir die vielen milliarden Euro die der "Flüchtlingswahnsinn" bereits gekostet hat wieder zurückfordern ? Nicht zu vergessen - es handelt sich um Geld das wir gar nicht hatten , da JEDER Staat in Europa ein gewaltiges Budgetdefizit aufweist (auch die sogenannten Nettozahler).

54
124

Wann kommt endlich bei uns ein großer Aufräumer.

85
126

Sämtliche dieser Einwanderer befanden sich in einem sicheren Staat und waren dort keinerlei Verfolgung gem. Genfer Konventionen oder Krieg ausgesetzt.

Dieser Sachverhalt wird immer wieder von den Medien und den sogenannten Hilfsorganisationen verschwiegen.

Fakt ist, diese Leute sind illegal ins Land eingedrungen und halten unrechtmäßig ein Gebiet besetzt. Die Frist von 3 Tagen ist noch sehr großzügig, vor allem vor dem Hintergrund, dass sie schon sehr lange das Gebiet besetzt halten.

Im Übrigen haben die illegalen Eindringlinge schon mehrfach ihre rücksichtslose kriminelle Einstellung bewiesen.

Das Gelände gehört geräumt, ohne Rücksichten und ohne Kompromisse.

wer selber denkt ist weniger abhängig von anderen

87
125

 
Bitte irgendwo in Afrika ein Flüchtlingslager in der Größe Österreichs errichten! Um die Verwaltung und den laufenden Betrieb soll sich die UNO kümmern, das ist ja deren Verantwortung. Dann alle "Flüchtlinge" dorthin deportieren. Dort können sie mal bleiben, bis die Lage in ihrem Heimatland wieder sicher ist.
 
In diesem Flüchtlingslager können die "Flüchtlinge" arbeiten, eine Ausbildung absolvieren, Sport betreiben, usw. DAS wäre eine wirkliche Flüchtlingshilfe!

Freiheit für Österreich!

46
118

Und dort dezimieren sie sich gegenseitig unter Aufsicht der UNO !? Die hat ja schon in Bosnien gezeigt wie man "beherzt" eingreift . Zur Info : Als die Serben tausende Bosnier gefangen nahmen und exekutierten (bestialisch umbrachten) sah die gut bezahlte UNO tatenlos zu ! (Srebenica )

60
133

Die brauchen eine Ausbildung? Das sind doch alles Experten;) ja aber sie könnten die vielen kleinen Kinder die unter diesen ganzen Refutschies sind, auch zu Experten ausbilden in diesem schönen Afrikanischen Lager... IRONIE OFF
Hoffentlich kommt unsere Regierung nicht auf die Idee die jetzt auch alle einzuladen, da sie ja jetzt tatsächlich Flüchten müssen, vermutlich zum ersten Mal in ihrem Leben

Hagen von Tronje

64
126

genug Personal, einfach alle Refugee-Welcome-Spinner mit ihren "Schätzchen" mitschicken. Dann sind wir gleich noch ein Problem los!

Für die Verwaltung haben wir doch die "tollen" Politiker von unserer rotschwarzgrünpinken Blockpartei, dann haben die endlich die Wählerschaft, die sie schon immer haben wollten und wir müssen uns die Deppen nicht mehr anschauen!

So löst man dann gleich noch zwei weitere Probleme!

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
73
122

diese Schmeißfliegen, sind ja nur angeflogen gekommen weil total verblödete Politiker sie mit nicht lange einhaltbaren Versprechungen angelockt haben. Außer das sie hierzulande Frauen vergewaltigen und die Krimminalitätsrate hochtreiben können sie ja nichts, nicht einmal zum Arbeiten sind sie brauchbar nur zum Sozialtopf plündern und das war es dann schon egal das Puls vier uns gestern wieder weismachen wollte das von diesen unerwünscht dahergelaufenen 74% eine spitzen Ausbildung hätten was bis zum abgeschlossenen Studium reichen würde, was mir, da inzwischen die deutschen Nachbarn bereits zugegeben haben, das diese ausbildungsmäßig ein Griff ins Klo sind einen Lachkrampf auslöste

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

Seiten

//-->