Asylanten: Hausverbot im Supermarkt

Die Supermarktbetreiber wollten den zunehmenden Diebstahl nicht länger tolerieren. Foto: Tijmen Stam - Wikimedia Commons - (CC BY-SA 3.0)
Die Supermarktbetreiber wollten den zunehmenden Diebstahl nicht länger tolerieren.
Foto: Tijmen Stam - Wikimedia Commons - (CC BY-SA 3.0)
16. Januar 2016 - 17:00

Die Reihe der Unternehmer, die nicht mehr unter dem Fehlverhalten von "Flüchtlingen" leiden wollen, wächst stetig. Nun hat ein Supermarkt im niedersächsischen Bramsche bei Osnabrück das Hausverbot gegen Asylwerber verhängt. Wie immer ist diese Entscheidung von linker Empörung begleitet.

Flüchtlinge wegen Diebstahl nicht erwünscht

An der Supermarkttüre fand sich ein Schild, das in verschiedenen Sprachen darüber informiert, dass nur noch EU-Bürger im Markt willkommen seien. Grund dafür sind wiederholte Diebstähle, so ein Bericht der RP Online. Auch der Leiter der Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge in Bramsche-Hespe, Konrad Bramm, bestätigt das Hausverbor. Es sei ihm vom Chef der zuständigen Sicherheitsfirma mitgeteilt worden.

Bramm bezeichnet die Aktion als "menschenverachtend". Er verlangt einen Nachweis, dass die Bewohner der Flüchtlingsstelle dort stehlen. Selbst der Innenminister hat sich eingeschaltet, bezeichnet den Zustand als "unzumutbar". Inzwischen wurde das Schild entfernt, dafür wird der Eingang von einem Wachmann kontrolliert. 

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

Bild des Benutzers Carrington
Bild des Benutzers Carrington
80
96

Im Land "der grossen Freiheit" (USA) erschiessen Ladenbesitzer völlig straffrei und ohne zu zögern schnell einen Neger, der Diebstahl begeht.

Ist Deutschland ein "unfreieres" Land als die USA?

ÖSTERREICH DEN ÖSTERREICHERN!
FÜR ÖSTERREICH!

95
74

Was blüht einem Geschäftsmann, wenn sich ein Zugereister an der Kasse vorbeidrängt und nicht den Bon aus der Registrierkasse abwartet. Was sagt das Finanzstrafrecht dazu aus?

76
83

in einem solchen Fall gilt vielleicht ein asylschmarotzerkompatibles Finanzstrafrecht , da die "armen, traumatisierten" Ladendiebsschädlinge die "Kultur" der Registrierkassen für steuerzahlende Deppen nicht kennen.
Mit den österreichischen Steuerzahlerdeppen kann man umgehen wie man will, straffrei!
(wird wohl in den Willkommensschmierzetteln drinstehen, die diese unnötigen "Kulturbereicherer" von den NGOs erhalten)

101
85

da ist nix mit 'Hausrecht' oder solchen Einschränkungen.
Der Security wird auch nix ausrichten, er darf ja keinen ins Knie schießen, also werden die lachend mit der Beute von Dannen ziehen!

Hab ich selbst schon gesehen - die Musel-Jungs sind recht flott zu Fuß!

113
87

ist die Entrüstung von Konrad Bramm und Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Beide haben wohl über die Rechtslage absolut keine Ahnung:

Hausrecht $ 903 BGB:
ist das Recht eines jeden, in seiner Wohnung, seinen Geschäftsräumen oder in seinem sonstigen befriedeten Besitztum seinen Willen frei zu betätigen, insbes. zu bestimmen, wer Zutritt haben soll.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Ger...

Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg.

Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat. Warum leisten soviele Beihilfe zum strafbaren illegalen Aufenthalt?

Sämtliche Handlungen in Bezug auf die illegal Eingedrungenen, also Sachleistungen, Geldleistungen, Unterkunftsbeschaffungen etc. stellen einen eklatanten Rechtsbruch dar.

Die Medien leisten mit ihre Art der Berichterstattung vorsätzlich Beihilfe dazu.

wer selber denkt ist weniger abhängig von anderen

141
89

 
Diese Hirnamputierten glauben wirklich, dass man das Verhalten genetisch geprägter Urwaldbewohner mit ein paar lustigen Bildchen ändern kann!!
 
http://i.imgur.com/OY90sfa.jpg
 
http://i.imgur.com/VHjHfED.jpg
 
Man sollte die linksgrünen Vollidioten wirklich einmal für ein Jahr nach Zentralafrika oder nach Saudi-Arabien schicken, um dort praktische anthropologische Studien zu betreiben ...

Freiheit für Österreich!

127
91

dass sowas nicht steuerbar ist die Refutschi-Importe sich auch nie ändern werden.
Es ist alles gewollt und ist von langer Hand geplant.
Der Rotzgrüne ist tendenziell verschlagen und doch nicht blöd. Zum erfolgreichen Verschlagensein, zur Hinterlist, zum Betrug, zur Lüge etc. braucht es ja eine gewsse Grundintelligenz!

Stinkblöd sind nur die, die den Rotzgrünen Gutmenschenheuchlern den ganzen Schazz widerspruchslos glauben und den Refutschis hinterherlaufen.
Und Blöde gibt es in Europa wie Sand am Meer.

Bild des Benutzers cup_of_tea
Bild des Benutzers cup_of_tea
116
90

und anderer Politiker, die das eigene Volk austausche wollen. Es ist der Hass aufs eigene Volk gepaart mit einem pathogenen Schuldkomplex.

Hier eine Sammlung deutschfeindlicher Zitate von BRD-Politikavataren:
http://www.zukunftskinder.org/?p=3703

Da wird einem klar, wie die ticken und zwar parteiübergreifend.
Kalergi, Hooton, Kaufman lassen grüssen.

Berühmt ist ja folgendes Zitat von Joschka Fischer:

„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Pflasterstrand 1982; zitiert in "Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7)

105
82

Die würden sich nur über die Schokobabies freuen und sonst gar nix mitkriegen

Hagen von Tronje

Bild des Benutzers Strawanzer
Bild des Benutzers Strawanzer
132
93

... die Schilder im Baumarkt ein Renner

"Not for Refugee´s"

Alle Geschäftsbetreiber kann ich nur ermutigen, sich nicht noch länger von diesen despotischen Regierungen in Deutschland, Österreich, etc., jagen zu lassen, gar diffamieren, denunzieren, und sogar mit Repressalien drohen zu lassen.

Sie können Ihre Ware verkaufen, verschenken, an wen SIE WOLLEN - AUCH LEBENSITTEL !!!

Es steht nirgendwo geschrieben, dass der Kaufmann Wrtlbrprnft in der Kuzen Gasse einen A-raper bedienen muss.

Meine Schwester hat ein kleines Schuh-Geschäft - sie verkauft grundsätzlich nicht an solche Leute. Sie hat zwar (noch) kein Schild draussen, doch bittet sie diese Leute höflich, das Geschäft zu verlassen.

Sie ist nicht bereit, jeden Tag die Schuhe wieder in die Karton´s, und Regale zu geben, und deren mitgebrachten Müll (bis zu weggeworfenem Essen) wegzuräumen. Kleinstkinder reissen Laden auf, laufen in die Privat-Räume, die Alten hinterher - sie kommen im Rudel (und STEHLEN - ALLE)

.
... weil Strawanzer mehr wissen

Seiten

//-->