Marine Le Pen will das Volk über Migration und Schengen-Grenzen abstimmen lassen

Die Präsidentin des Front National will die Franzosen über die Sicherheit des Landes entscheiden lassen. Foto: Jérémy-Günther-Heinz Jähnick / Wikimedia
Die Präsidentin des Front National will die Franzosen über die Sicherheit des Landes entscheiden lassen.
Foto: Jérémy-Günther-Heinz Jähnick / Wikimedia
15. Januar 2016 - 12:34

In einem Artikel der französischen Tageszeitung l’Opinion verlangt die Präsidentin des Front National, Marine Le Pen, die Franzosen in einem Referendum über Zuwanderung und Grenzkontrollen entscheiden zu  lassen.

Die Franzosen wüssten, dass der Front National die Massenzuwanderung schon seit Jahren verurteile. Lange Zeit habe die Partei vor den negativen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft gewarnt und eine drastische Reduzierung der Einwanderung verlangt. Doch insbesondere zwei Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung würden dieser einen albtraumhaften Zug verleihen.

Terror und sexuelle Übergriffe  als Folge unkontrollierter Zuwanderung

Tausende Männer aus Konfliktländern, wo IS und andere Terrororganisationen wüten, könnten sich, ohne bei der Einreise ernsthaft kontrolliert worden zu sein, nun ungehindert im gesamten Schengen-Raum bewegen. Dies sei ein Verbrechen an den Völkern und an den Franzosen im Besonderen. Als Beispiel verweist Le Pen auf die verheerenden Terroranschläge in Frankreich.

Recht auf körperliche Integrität wird angegriffen

Zum anderen thematisiert die patriotische Politikerin die bedrohliche Situation der Frauen und verweist auf die hunderten sexuellen Übergriffe von Migranten auf Frauen in ganz Europa. Sie kritisiert eine verantwortungslose deutsche Kanzlerin Merkel, die durch ihre laxe Politik diese Situation zulasse, und den schwachen französischen Präsidenten Hollande, der sich in der Migrationsfrage wie auch in anderen Fällen auf Deutschland und die EU verlasse. Die linken französischen Politiker würden zu all den sexuellen Übergriffen überhaupt nur schweigen. Sie fürchte, dass die Migrationskrise der Anfang vom Ende der Frauenrechte sei, so Le Pen.

Le Pen fordert Referendum

Sie glaube nicht, dass die EU die Probleme lösen könne, ein starkes souveränes Frankreich aber sehr wohl. Sie sei sicher, dass dies auch im Sinne der Franzosen sei. Daher fordert Le Pen den Präsidenten auf, eine Volksabstimmung abzuhalten und die Franzosen zu fragen, ob sie ein Ende der Zuwanderung wünschen oder nicht. Und überdies, ob sie den Schengen-Raum verlassen wollen und wieder Grenzkontrollen wünschen oder nicht. Als Politikerin und als Frau könne sie beide Fragen nur mit ja beantworten.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.