Mehr als 300 Teilnehmer bei Demonstration gegen Asylheim in Graz

Bereits zum wiederholten Male organisierte die Identitäre Bewegung eine Demonstration gegen die Massenzuwanderung. Foto: Identitäre Bewegung Österreich
Bereits zum wiederholten Male organisierte die Identitäre Bewegung eine Demonstration gegen die Massenzuwanderung.
Foto: Identitäre Bewegung Österreich
18. Januar 2016 - 16:23

Bereits zum wiederholten Male organisierte die Identitäre Bewegung Österreich eine Demonstration gegen die ungebremste Masseieinwanderung nach Österreich und das Versagen der Regierung in der Asylpolitik. Hintergrund des Protestes ist ein geplantes Asylheim in der Kirchner-Kaserne in Graz. Mehr als 300 Patrioten nahmen an der Kundgebung teil.

"Unsere Frauen sind kein Freiwild!"

In kürzester Zeit organisierten die Identitären nach den Demonstrationen in Spielfeld und Freilassing nun auch eine in Graz, um auf das Asylchaos hinzuweisen. Gefordert wurde unter anderem Hilfe für Flüchtlinge vor Ort, deren Remigration aus Österreich sowie sichere Grenzen. Zum Abschluss wurden weibliche Teilnhemer aus dem Demonstrationszug nach vorne gebeten, um mit einem Transparent auf die wachsende Migrantengewalt gegen Frauen aufmerskam zu machen. "Wir sind kein Freiwild!", war darauf zu lesen. Als Gastredner trat der Schweizer Politiker Ignaz Bearth auf. Als Privatperson nahm auch der Dritte Landtagspräsident der Steiermark, Gerhard Kurzmann, teil.

Von linker Seite organisierte die "Offensive gegen Rechts" eine Gegendemonstration, an der rund 90 Personen teilnahmen. Skandiert wurde unter anderem "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda" oder "Flüchtlinge Willkommen!". Die beiden Gruppierungen wurden durch ein Großaufgebot der Polizei voneinander getrennt. 

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

26
25

Die Villa war möbliert und voll mit Elektrogeräten, entsprechend einem neu verabschiedeten Gesetz über Beihilfen Für den Erwerb von Möbeln und Haushaltsgeräten für Flüchtlinge.
Mohammed wusste nicht, was er sich noch wünschen sollte, aber er hatte noch einen Wunsch frei. Und er bat er:
- Ich möchte ein echter Deutscher werden. Nicht nur mit deutscher Staatsbürgerschaft. Ich möchte blauäugig und blond sein, und dass mein Name Fritz Schulz ist!
Bevor er den Satz beenden konnte, war alles verschwunden, und er fand sich wieder hockend auf dem Boden, und spuckte durch die Löcher in seinen Zähnen.
- Was ist passiert? fragte er die Feen.
- Dass Sie sich nicht schämen, Herr Schulz, beim Staat zu betteln! Sie müssen für sich selbst sorgen! Los, suchen Sie sich eine Arbeit!

23
24

Mohammed sitzt in der Hocke in Berlin und spuckt auf den Boden durch seine löchrigen Zähne.
Plötzlich erscheint eine Fee und sagt:
- Ich bin ein sozialistisch-sozialliberale Fee! Ich bin zu Dir gekommen um Dir drei Wünsche zu erfüllen!
- Schauen Sie, ich habe ein Loch im Mund! Ich will neue Zähne!
Kaum hatte Mohammed diese Worte gesagt, erließ die Fee sofort ein Gesetz, wonach Flüchtlinge freie
Behandlung und kostenlose Zähne bekommen; Mohammed s Mund begann zu leuchten in einem schneeweißen Hollywood-Lächeln.
. Ich vermisse meine vier Ehefrauen und fünfzehn Kinder, sowie meine Eltern, Brüder und Schwestern, und die Eltern, Brüder und Schwestern meiner Frau! Ich möchte,
dass wir alle in einer luxuriösen Villa leben und eine Menge Geld haben!
Kaum hatte Mohammed das gesagt, schon saß er in einer schönen Villa! Auf seinem Tisch lag der Text eines Gesetzes über Familienzusammenführung für Flüchtlinge und sein Kontoauszug, auf dem stand, wie viel Geld er bekommen hatte.

38
22

diese sogenannte Fluechlingswelle ist doch gesteuert um Europa zu destabilisieren and Demokratie auszuloeschen.Die Probleme die diese pseudo Fluechtlinge in Oesterreich und anderen Europaeischen Laendern erzeugen muss man mit der Wurzel ausreissen .Die Behoerden versuchen alle kriminellen Taten die von diesen Fanatikern begangen werden under den Teppich zu kehren auf Anweisung von oben.Linke ,gruene,rote welche politische Richten auch immer haben eines gemeinsam sie sind OESTERREICHER und sollten patrioten sein .Sie alle haben Familien und Kinder welche Opfer von diesen Krimillen werden koennen ,man kann sich nur wundern dass nicht tausende vereint demonstrierebn .Die Gehirnwaesche der banker kontrollierten Medien scheint zu funktionieren die Menschen verbloeden not able to see Reality.
Marschiert und demonstriert fuer Oesterreichs Rettung und Zukunft euerer Kinder Kriegsfluechlingen helfen ist noble und gut was kommt sind zu 98% Religionsfanatiker und keine Kriegsfluechtlinge

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
56
25

haben doch selber auch für ihren weiblichen Anhang scheinbar nur Verachtung übrig den dann würden sie nicht dafür Demonstrieren das noch mehr Vergewaltiger und in ihrer Heimat scheinbar schon arbeitsscheues Gesindel, ansonsten würden diese befreite Gebiete in ihrer Heimat bereits wieder aufbauen, welches zu den hiesigen Sozialtöpfen drängt und Frauen als Freiwild betrachten nach Österreich daher läuft und diese in ihrer Dummheit auch noch Willkommen heisen. Also sollen diese ihre eigenen Frauen diesen dahergelaufenen zur Verfügung stellen den wie kommen andere Frauen dazu sich vergewaltigen lassen müssen

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

39
23

"Abgesehen davon:
Polizisten sind eigentlich unsere DIENER.
Seit wann ist der Herr verpflichtet, seine Diener zu respektieren?
Umgekehrt ist es richtig!
Die DIENER müssen zuallererst den Herren respektieren!
Und, wann hattet ihr das letzte Mal das Gefühl, daß ein Polizist euch respektiert?
Es ist nicht unsere Aufgabe, uns um das Leben, die Karriere oder die Familie von Polizisten Gedanken zu machen.
Polizisten werden dafür bezahlt, daß sie sich um unser Leben und um unsere Familien Gedanken machen!
Ein Polizist, der uns nicht beschützt, weil er Angst vor irgendwelchen Konsequenzen hat, ist natürlich völlig untragbar und muss sofort aus dem Staatsdienst entfernt werden.
Einfach deshalb, weil er seine Arbeit nicht tut.
Wer seine Arbeit nicht tut, uns vielleicht sogar verprügelt und dann auch noch unseren Respekt und unser Geld will, ist schlicht geisteskrank."

https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/01/18/umgekehrt-herr-tillich/

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
44
22

300 ist ja schon sehr schön. Aber da gehört noch eine Null hin.
Wer hat da eben "Faymann!" gesagt?
Also bitte! Ich meinte 3000.

57
26

 
Wieso heißen die "Gegendemonstranten" die Vergewaltiger willkommen? Ich verstehe das nicht. Kann mir das jemand erklären?

Freiheit für Österreich!

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
45
23

"Kann mir das jemand erklären?".
Wahrscheinlich weil sie Brüder im Geiste sind.
Die Einen vergewaltigen Frauen und die Anderen, wie z.B. die rotlackierten Faschisten, vergewaltigen mit ihrem Terror Andersdenkende.

58
28

300?

Wenns wenigstens Spartaner wären...

Es müssen 30.000 Demonstranten sein und das vor dem Parlament, bevor der Kanzlerdarsteller überhaupt ein Ohrwaschel rührt. Der grinst weil es nur 300 waren, so schauts aus im Puppenhaus!

24
26

Kommt ein Auto daher, mäht mich und noch hundert andere Fußgänger nieder, und die Polizei und unsere Lulu-Politiker sagen wieder "es woar nix!"

Und wie sollen in der Steiermark so viele Leute herkommen? Die raufen ja alle mit ihrem Steirerkropf.

Seiten

//-->