Sexualstraftäter nötigt Justizwachebeamte zum McDonald's-Besuch

Nötigung: Ein Straftäter erpresste für sich bei einer Überstellungsfahrt ein BigMac-Menü Foto: Evan-Amos / Wikimedia (PD)
Nötigung: Ein Straftäter erpresste für sich bei einer Überstellungsfahrt ein BigMac-Menü
Foto: Evan-Amos / Wikimedia (PD)
19. Januar 2016 - 19:25

Verbrecher treiben es in Österreich immer bunter, und das selbst in Haft. Ein Sexualstraftäter nötigte jetzt zwei Justizwachebeamte zum Zwischenstopp bei MacDonald's, um ein BigMac-Menü zu verzehren. Der Schwerverbrecher wurde von der Sonderjustizanstalt Göllersdorf (Niederösterreich) in die die psychiatrische Abteilung der Krankenanstalt Mauer überstellt. Zuvor sollte noch ein Gesundheitscheck im Spital Hollabrunn erfolgen.

Die Überstellungfahrt nutzte der Häftling, um heftig zu randalieren. Die Justizwachebeamten wollten den Straftäter daraufhin wieder nach Göllersdorf zurückbringen. Der Randalierer schlug dann jedoch einen Deal vor: Wenn man einen „Einkehrschwung“ bei McDonald's mache und er ein BigMac-Menü erhalte, dann würde er mit seinen Randalen aufhören.

Justizwachebeamte beugten sich der Nötigung des Häftlings

Um weitere Schwierigkeiten zu vermeiden, beugten sich die beiden mitfahrenden Justizwachebeamten schlussendlich der Nötigung des Häftlings, und er erhielt sein BigMac-Menü. Vom Justizministerium (BMJ) in Wien wird eine solche Vorgangsweise offensichtlich toleriert. Der für den Strafvollzug zuständige BMJ-Spitzenbeamte Josef Schmoll rechtfertigt die Erfüllung der Häftlingforderung damit, dass es sich um einen „äußerst schwierigen und gefährlichen Täter handle, wie die Tageszeitung Heute berichtet. Laut Schmoll wollte man eine „totale Eskalation“ vermeiden. 

Der freiheitliche Personalvertreter und FPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Lausch hält die Vorgangsweise für einen Skandal, denn schon bald könnte diese erfolgreiche Nötigung Schule machen. Der McDonald's-Stopp bei Überstellungsfahrten für Häftlinge wäre dann obligatorisch. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.