Sexualdelikte der Asylwerber: Für ORF-Moderator Feurstein ist vieles erfunden

ORF-Moderator Christoph Feurstein spielt sich gerne als Anwalt der Asylwerber auf. Foto: Franz Johann Morgenbesser / flickr (CC BY-SA 2.0)
ORF-Moderator Christoph Feurstein spielt sich gerne als Anwalt der Asylwerber auf.
Foto: Franz Johann Morgenbesser / flickr (CC BY-SA 2.0)
21. Januar 2016 - 14:05

"In der Nacht zum Sonntag wird eine 18-Jährige im Wiener Prater vergewaltigt. Der Täter: Ein 21-jähriger Asylwerber aus Afghanistan. Diese Meldung ist von der Polizei bestätigt. Ähnliche Meldungen in sozialen Medien sind frei erfunden, mit dem Ziel, Asylwerber unter Generalverdacht zu stellen." Mit diesen Sätzen moderierte Christoph Feurstein vom ORF seine "Thema"-Sendung ein, als sich ein Beitrag mit der Frage, ob Frauen Freiwild seien, beschäftigte.

Sexuelle Gewalt auch bei Österreichern an der Tagesordnung

Laut Feurstein sind also ähnliche Fälle wie die Vergewaltigung im Prater, "frei erfunden". Und man bringe sie nur in die Öffentlichkeit, um Asylwerber quasi schlecht zu machen. Nach dieser Aussage musste ja kommen, dass Feurstein zum Rundumschlag gegen die Österreicher ausholte: "Auch bei Österreichern steht Grapschen, anzügliche Bemerkungen und sexuelle Gewalt an der Tagesordnung."

Sex-Attacke auf 14-jährige Schülerin

Was der ORF seinen Sehern zu suggerieren versucht und was sich tatsächlich auf den Straßen, in Schwimmbädern und leider auch in Schulen abspielt, könnte konträrer gar nicht sein. Sogar Mainstream-Medien kommen nicht mehr umhin, fast täglich über Übergriffe zu berichten. Die Tageszeitung Österreich schreibt am Donnerstag, eine 14-jährige Schülerin soll in einer Mädchentoilette in einer Salzburger Schule belästigt worden sein:

Der Fall schockte ganz Österreich: Vier Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien, die zwischen 14 und 16 Jahre alt sind und die Neue Mittelschule an der Schlossstraße in Salzburg-Pasch besuchen, sollen über Monate hinweg drei Schülerinnen bedroht und sexuell belästigt haben. Direktorin Eva Szalony: "Die Mädchen waren in Tränen aufgelöst, mussten krankgeschrieben werden."

Hand verdreht und auf die Toilette gedrängt

Die Flüchtlinge sollen inzwischen von der Schule verwiesen und in einer andere Schule untergebracht worden sein. Die nun betroffene Schulleitung kann sich freuen! Aber auch in der alten Schule dürften die Mädchen den Horror noch nicht ausgestanden haben. Denn einen Tag nach dem Verweis der verdächtigen Flüchtlinge kam es laut Österreich zu einem erneuten Übergriff: "Ein Bursche hat mir die Hand verdreht, mich auf die Toilette gedrängt. Ein anderer stand Schmiere." Das Mädchen konnte sich befreien. Das Duo soll gedroht haben: "Wir finden dich!" Die Polizei ermittelt nun wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung und gefährlicher Drohung.

Und auch Vergewaltigungen haben stattgefunden, wie unzensuriert.at wiederholt berichtet hat, wenngleich sich die Polizei - vor Köln - zu den Fällen nicht äußern wollte.

Sexuelle Belästigungen gesellschaftlich akzeptiert

Herr Feurstein vom ORF findet diese Schilderungen sicherlich auch schrecklich, ob er sie glaubt, ist eine andere Frage. Jedenfalls blendet er Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, die Flüchtlinge in Österreich begehen, gerne aus.

In seiner "Thema"-Sendung kommt auch die Journalistin Simone Egartner zu Wort, die erzählt, dass sie die Vorkommnisse der Silvesternacht in den europäischen Städten wie Köln an die Massenvergewaltigungen bei den Protesten am Tahrir-Platz in Ägypten erinnern würden. Egartner hat viele Jahre in Ägypten gelebt. Sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum sei dort gang und gäbe. Dieser Umstand sei gesellschaftlich akzeptiert.

Ob es das ist, was Feurstein von den Österreichern erwartet? Gesellschaftliche Akzeptanz von sexuellen Belästigungen? Bei seinen Zuschauern wird er dafür wohl keine Mehrheit bekommen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

34
22

Der Feurstein war mir schon immer äusserst unsympathisch, besonders bei der Kampusch-Story. Was hat der da dazugedichtet?
Ich habe vor einigen Monaten meine ORF-Karte vernichtet.....!

56
38

wir in Deutschland hätten das Monopol auf Vollpfosten im TV - aber euch in Österreich scheints ja noch misrabliger neizugehn...

67
26

Den ekelerregenden Rotfunk am besten ignorieren!

69
31

wahrscheinlich ist er nur neidig das man sein Popscherl nicht begrapscht oder gar anbohrt!

72
35

es darf doch nur mehr eine frage der zeit sein bis irgendeine sehr emanzipierte damen diesem orf tunterl eine in die neuen jacket kronen drischt.
es wäre auch nett und für ihn sichere sehr erhellend und aufschlußreich, falls sich so ein paar angereiste ziegenliebhaber seines zarten jungfrauenpopscherl annehmen würden, damit er einmal am eigenen leib spüren könnte was sexuelle gewalt ist. ob das feixende tunterl dann noch immer von eingebildeten oder gar erfundenen liebkosungen sprechen würde, falls ihm der auspuff noch wochenlang raucht?

Bild des Benutzers DerWiener
Bild des Benutzers DerWiener
81
40

ebenso wie Markus Lanz – so lieb und so nett, fast so wie Jungfrauen! Genau auf solche Typen fallen leider die Bürger hinein, ohne das Wesentliche zu hinterfragen.
_______________________________
ES LEBE DIE DIREKTE DEMOKRATIE

40
28

Esther Villar: "Der betörende Glanz der Dummheit" ...

Bild des Benutzers Edelpannonier
Bild des Benutzers Edelpannonier
65
34

Nach Köln fielen die Linken in tagelange Schockstarre. Nach Überwindung dieser, begann reflexartig die Schuldsuche bei Räääächtz, den Einheimischen und den "lasziven" Frauen.
Die Schuld bei den Welcome-Klatschern, den Regierenden und den traumatisierten Eroberern zu suchen verbietet ja die Political Correctness.

"Wer ethnische Vielfalt willkommen heißt, ist einfältig."

39
10

Aus der Analschmiede Habakuks sind etliche ORF-Löcher hervorgequollen... Daher musste natürlich dereinst auch ein INSIDER das Erstinterview mit S(CH)ATANA führen. Die "kleine Prinzessin der Unterwelt" wurde einst von ihrer Mutter mit Nacktfotos in einschlägigen Kreisen beworben. Selbst 2 OGH-Präsidenten (Adam. & Rzesz.) verschwanden eingeschüchtert von der Bildfläche, nachdem ihr Freund Obst. Franz KR. vergeselbstmordet wurde. Fred FEUERSTEIN genießt den Schutz der obersten Regierungsanalokiller... Ermittlungen? Mordanklagen? Die REPTO-SATANISCHE KINDERSCHLACHTERSZENE HAT WELTWEIT VÖLLIG FREIE HAND!!!!! Gottlob hat VATICANA-666 damit nichts zu tun - oder...?

44
8

...den Krampusch interviewen durfte, er is Wödmasta. Diese linke Brut is ja net mehr zum Aushalten.

Seiten