So haben sie in Seibersdorf meinen Rauswurf eingefädelt

Zuerst war alles kein Problem. Mein Arbeitgeber ARC in Seibersdorf versichert mir schriftlich, dass ich für den Nationalrat kandidieren darf und auch dass ich als gewählter Mandatar weiterhin für ARC tätig sein darf.

Doch wie bei den Wahlversprechen vieler Politiker war auch in meinem Fall nach der Wahl alles anders. Plötzlich sieht der Aufsichtsrats-Vorsitzende Rainer Wieltsch, der aus der schwarzen Ecke kommt, eine Unvereinbarkeit und heizt die Diskussion an. Er will mich vor die Wahl stellen: Nationalrat oder Seibersdorf – ein klarer Verstoß gegen die getroffenen Vereinbarungen und gegen das Arbeitsrecht.

Lesen Sie hier die Blog-Einträge eines Seibersdorf-Insiders: Wie Herr Wieltsch sich damals bei der ARC-Präsidiumssitzung im Oktober 2006 wörtlich ausgedrückt hat…. und wie das Ganze dann im offiziellen Sitzungsprotokoll "schöngeschrieben" wurde.

Tonbandprotokoll Ausschnitt "Graf" zum nachhören. (ca 10 Minuten)

komplettes Protokoll (ca 2:50 Stunden)

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link