EU-Abgeordneter Sulik zu Flüchtlingen: "Warum sollen wir uns die Probleme ins Land holen?"

Der slowakische EU-Abgeordnete Richard Sulik wirft Angela Merkel vor, die Augen vor der Handlungsunfähigkeit der EU in der Flüchtlingspolitik zu verschließen. Foto: Attaquer / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Der slowakische EU-Abgeordnete Richard Sulik wirft Angela Merkel vor, die Augen vor der Handlungsunfähigkeit der EU in der Flüchtlingspolitik zu verschließen.
Foto: Attaquer / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
25. Januar 2016 - 17:34

"Alle sehen das, außer Frau Merkel", sagt der slowakische EU-Abgeordnete Richard Sulik in einem Interview zur Flüchtlingspolitik mit dem Deutschlandfunk. Sulik hält die EU in der Flüchlingspolitik für "handlungsunfähig" - und er wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, die Augen davor zu verschließen. In das eigene Land will er keine Migranten lassen. Das Motto seiner Partei, "Freiheit und Solidarität", gelte nur für slowakische Bürger.

Sozialisten wollen keine Muslime

Während die österreichische Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik herumeiert, spricht der slowakische Politiker Klartext: Nach der Silvesternacht in Köln mit den gewaltsamen Übergriffen auf Frauen sei abzusehen, was passiere. Warum, so Sulik, solle sich die Slowakei die gleichen Probleme ins Land holen? Entgegen der sozialdemokratischen Regierungspartei in der Slowakei, die - man staune! - ankündigte, keine muslimischen Flüchtlinge mehr ins Land lassen zu wollen, sei die Partei von Sulik, "Freiheit und Solidarität", ganz allgemein gegen Migranten, "egal, ob Muslime oder nicht".

Populistische Linksregierung

Auf die Frage des Deutschlandfunks, warum die Slowakei bei der Flüchtlingspolitik eine so extreme Position einnehme, sagte Sulik:

Schauen Sie, wir haben hier in sechs Wochen Parlamentswahlen, und die Linksregierung, die sozialistische Linksregierung, die an der Macht ist, die ist recht populistisch. Das mit den Muslimen, das war schon bisschen über das Ziel geschossen.

Darauf der Deutschlandfunk: Würden Sie Muslime aufnehmen? Antwort von Sulik:

Nein, wir sind gegen Migranten. Mir ist das egal, ob das Muslime oder Nicht-Muslime sind. Wir sind gegen Migranten aus verschiedenen Gründen, und da muss man nicht zwischen Muslimen unterteilen.

Interessant auch, was Sulik über die EU-Gelder und Schengen sagt. Geht es nach ihm, könnte die Slowakei auf die Milliarden aus Brüssel gerne verzichten. Die EU-Gelder hätten "unheimlich viel Korruption und unheimlich viel Deformation" gebracht, weshalb die Rechnung im Endeffekt eins-zu-eins ausgehe. Die Slowakei wäre ohne EU-Subventionen nicht viel ärmer, "aber wir wären nicht von diesem Brüsseler Topf abhängig".

Brüsseler Blabla

Ob diese Einstellung Suliks das Zusammenwachsen von Europa nicht gewaltig behindern würde, will die Journalistin des Deutschlandfunk von ihm wissen. Das ist doch dieses Brüsseler Blabla. Man braucht nicht Geld, um zusammenzuwachsen. Der gemeinsame Markt ist wichtig. Der kostet nicht in erster Linie Geld, da muss man nur die Einigungen machen," meint der EU-Abgeordnete, der sich auch nicht vor einem Ende des Schengenraums fürchtet:

Wenn Sie sich die Situation vor 20 oder 30 Jahren anschauen, da hat es bereits Binnenmarkt gegeben, und der war gar nicht mal so schlecht, aber noch kein Schengen. Das hängt nicht direkt zusammen. Es ist schon gut, wenn es Schengen gibt, aber die Situation heute ist doch so, dass teilweise Schengen außer Kraft gesetzt wurde: Schweden, Dänemark, Österreich, Italien - diese Länder, die sind sowieso nicht mehr richtig im Schengen-Raum, weil die diese Grenzkontrollen durchführen. Das wird so weitergehen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

47
9

Sie zeigen es uns wie es geht..............

Russlanddeutsche protestieren deutschlandweit gegen Merkels Flüchtlingspolitik
https://www.youtube.com/watch?v=Y-C3burcKwo

21
42

Die als Einbrecher- oder Autoknackerbanden durch Westeuropa ziehen.
Herr Sulik, auch die brauchen wir nicht!
Und auch nicht die Tausenden Schwarzarbeiter und Lohndumper aus der Slowakei, und schon gar nicht die E-Card-Sharing-Banden, die sich Gratisgesundheitsversorgung in Ö besorgen.

31
12

sondern Mobilslowaken (bis auf die [schwarz]arbeitenden)

panta rei

22
14

aber in mancher Hinsicht hat er wenig Ahnung ...
Er meint, nur die Merkel:
Ach Slowak, das Ungute liegt so nah ==> der schändliche Feigtaxler ist ihr an Niedertracht und Dummheit ebenbürtig.

Im übrigen ist es egal, ob die Slowaken tönen "wir nehmen nur Mosls nicht" oder "wir nehmen sie alle nicht" ---- die "Flüchtlinge" sind auf die SK sowie nix neugierig.

panta rei

43
11

vernünftig (!) mit den Benes-Dekreten umgehen könnten, wäre einem das Land richtig sympathisch.

27
6

sondern die Slowaken.
Auch in der Slowakei gibt es noch die Benes-Dekrete.

panta rei

28
11

Genau. Und die Jugos haben die AVNOJ-Dekrete und die Polaken sind überhaupt - genetisch bedingt - das größte Raubgesindel Europas.
Ungarn ist da besser als die slawischen Raubstaaten.
http://www.sudeten.at/wDeutsch/aktuelles/pressedienst/archiv/pd_2015/sdp...

4
7

Dieses Land dass jeden Tag hunderte in der Nachtschicht "gefundene" Fahrräder importiert ? Von mir sind auch schon zwei dabei .

21
14

In Ordnung, ich sehe das wie Hr. Sulik.
Dann soll Hr. Sulik konsequenterweise auch gleich mal die slowakischen Migranten aus Österreich abholen.

13
25

dann hätten die Schlowaken sich allesamt schon längst selbst gestohlen!
He, he!

Seiten