Solche Kunstwerke im Vatikan wurden beim Besuch des iranischen Präsidenten verhüllt.

Foto: Bild: Allie_Caulfield / flickr (CC BY 2.0)
Papst entscheidet: Für Ruhani müssen sich Roms Nackte verhüllen!

Die Verhüllung mehrerer nackter Statuen – mitgetragen durch Papst Franziskus – in Roms Kapitolinischen Museen ist auf heftige Kritik gestoßen. Die Statuen, darunter auch die Kapitolinische Venus, waren durch weiße Stellwände den Blicken der Besucher entzogen worden – offensichtlich, um islamischen Moralvorstellungen entgegenzukommen. Grund für Verhüllungen war der Besuch von Irans Präsident Rouhani.

Unterwerfung der katholischen Kirche

Großes Echo löste die Papst-Entscheidung aber vor allem in Italien aus. Der Lega-Nord-Chef Matteo Salvini bezeichnete die Maßnahme nach Angaben von Il Messaggero als „verrücktes Zeug“. Fabio Rampelli, Mitglied der Abgeordnetenkammer für die rechte Partei Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale, empörte sich, die Entscheidung „würdigt den schlimmsten islamischen Terroristen“, sagte er nach Angaben des Nachrichtenportals TGCOM24.

Auch Luca Squeri, Regionalkoordinator der Forza Italia in der Provinz Mailand, kritisierte die Entscheidung der Behörden: „Das ist übertriebener Eifer und deshalb nicht akzeptabel. Respekt für die anderen Kulturen kann und darf nicht auf die Leugnung der eigenen hinauslaufen. Das ist kein Respekt, sondern Eliminierung der Unterschiede oder sogar Unterwerfung.“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link