1.300 Flüchtlinge pro Tag: Obergrenze wäre bereits erreicht

Bei täglich 1300 Flüchtlingen die unsere Grenze passieren, wäre die Obergrenze schon erreicht. Foto: metropolico.org / flickr (CC BY-SA 2.0)
Bei täglich 1300 Flüchtlingen die unsere Grenze passieren, wäre die Obergrenze schon erreicht.
Foto: metropolico.org / flickr (CC BY-SA 2.0)
29. Januar 2016 - 11:32

Monate vergingen, in denen tausende Zuwanderer ungehindert unsere Grenzen passieren konnten oder sich gleich im Land niederließen. Nun hat die Regierung mehr schlecht als recht eine vermeintliche Obergrenze gesetzt. 37.500 Flüchtlinge soll Österreich im Jahr 2016 maximal aufnehmen. Vertraut man den Worten der zuständigen rot-schwarzen Politiker, so müssten bereits im Laufe dieser Tage die Grenzen dicht gemacht werden.

Obergrenze bereits erreicht

Folgt man den offiziellen Zahlen und Statistiken zur Einwanderung in den letzten Wochen und Monaten kann man erstaunt feststellen, dass pro Tag etwa 1.300 Menschen die heimischen Grenzen passieren. Dabei sind jedoch die Flüchtlinge, welche über den Brenner kommen, noch nicht miteinberechnet. Dort werde nur sporadisch kontrolliert, wie auch der Kurier berichtet.

Nimmt man nun an, dass all jene, die nach Österreich einreisen, auch einen Asylantrag stellen, so wäre bereits am 28. Jänner die Obergrenze erreicht. (37.500/1.300 = 28,8).

Folgt man der Rechenschwäche von Kolumnist Claus Pandi in der Kronen Zeitung, so wäre die Obergrenze immerhin erst Mitte Februar erreicht, allerdings ebenfalls recht bald. "Täglich kommen in Österreich derzeit an die 1.300 Flüchtlinge an. Vielleicht ein paar mehr, ein paar weniger. Wenn das so bleibt, schrammen wir bereits am 22. oder 23. Februar an die berühmte Obergrenze von 35.700 Menschen", gibt dieser zum Besten.

Da erfahrungsgemäß die Wünsche der Einwanderer respektiert werden, reisen viele von ihnen nach Deutschland weiter. Wenn jedoch auch nur ein knappes Drittel der Ankömmlinge in Österreich einen Asylantrag stellt, wäre bereits in 2 Monaten die Obergrenze ausgeschöpft.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.