Sanktions-Befürworter Mitterlehner reist nach Russland

Für Verwunderung sorgt aktuell eine Reise von ÖVP-Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner samt einer Wirtschaftsdelegation nach Moskau. Ziel der Reise seien Aufträge und Investitionen für österreichische Unternehmen nach Ende der EU-Sanktionen für Russland.

Dies verblüfft insofern, zumal sich Mitterlehner – im Gegensatz zur FPÖ – kaum für ein Ende der EU-Sanktionen stark gemacht hat. Vielmehr machte Mitterlehner keinen Hehl daraus, dass er Sanktionen unterstützt, obwohl etwa sein Parteikollege Wirtschaftskammerboss Christoph Leitl eine andere Linie einforderte.

Selbst wenn Mittlehners Reise von Erfolg gekrönt sein sollte, dürfte er sich lange gedulden müssen. Ein Ende der Sanktionen, nannte nämlich für kurzem die deutsche Kanzlerin Angela Merkel „verfrüht“.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link