Asylwerber stiehlt und stößt Billa-Mitarbeiterin zu Boden: Keine Anzeige? | Unzensuriert.at

Asylwerber stiehlt und stößt Billa-Mitarbeiterin zu Boden: Keine Anzeige?

Eine Billa-Mitarbeiterin wurde von einem Asylwerber attackiert, nachdem sie ihn beim Stehlen erwischte. Foto: High Contrast / wikimedia (CC BY 3.0 de)
Eine Billa-Mitarbeiterin wurde von einem Asylwerber attackiert, nachdem sie ihn beim Stehlen erwischte.
Foto: High Contrast / wikimedia (CC BY 3.0 de)
3. Februar 2016 - 15:00

Unterpremstätten. Ein beschauliches Dorf in der südlichen Steiermark. Wenig beschaulich soll es dort allerdings letzte Woche zugegangen sein, als ein Asylwerber beim Stehlen im örtlichen Supermarkt erwischt wurde. Eine aufmerksame Mitarbeiterin, welche den mutmaßlichen Dieb zur Rede stellen wollte, wurde Opfer einer gewaltsamen Attacke. Als die Polizei ausrückte, versammelte sich gleich ein ganzes Aufgebot an jungen, männlichen Zuwanderern vor der Billa-Filiale.

Vorfall nie passiert?

Durch einen Leserbrief wurde die unzensuriert.at-Redaktion auf diesen Fall aufmerksam. Der verantwortliche Bürgermeister war für unsere Redaktion bis dato nicht zu erreichen. Seine Mitarbeiterin kündigte zwar einen Rückruf an, sie wisse aber nicht genau, ob man sich zu dem Vorfall überhaupt äußern dürfe.

Direkt bei der örtlichen Polizeidienststelle nachgefragt, hat man dort anscheinend nichts mitbekommen und aus der Polizei-Pressetelle Graz folgte ebenfalls eine nüchterene Antwort:

Eine Nachfrage bei der PI Unterpremstätten hat ergeben, dass kein solcher Vorfall zur Anzeige gelangt ist.

Behördliche Mühlen mahlen bekanntlich langsam, also fragten wir kurzerhand am Ort des Geschehens, im Supermarkt nach und erhielten in zwei Telefonaten Auskunft aus erster Hand. Tatsächlich kam es demnach in besagter Billa-Filiale zu einem groben Zwischenfall mit drei jungen Asylwerbern. Während eine Dame an der Kasse ihren Dienst versah, erkannte eine weitere Mitarbeiterin durch aufmerksames Beobachten, wie ein junger Mann Waren in seine Innentaschen steckte.

Mutmaßlicher Dieb in Handschellen abgeführt

Sie sprach den Mann darauf an und verlangte das Öffnen seiner Jacke, wo das Diebesgut zum Vorschein kam. Die beiden Mitarbeiterinnen gaben den Männern zu verstehen, dass sie nun im Eingangsbereich auf die Polizei warten müssten. Indessen versammelten sich rund 20 bis 30 junge Asylwerber in Drohpose vor der Filiale.

Als die Einsatzkräfte kurze Zeit später eintrafen, bekam es der mutmaßliche Täter mit der Angst zu tun, holte aus und stieß die Mitarbeiterin gewaltsam zu Boden. Er und seine Kumpanen wollten die Flucht ergreifen, wurden jedoch von der Polizei aufgehalten. Der mutmaßliche Dieb wurde laut Angaben der Mitarbeiter schließlich in Handschellen abgeführt und eine weitere Eskalation durch die aufgebrachte Männergruppe konnte verhindert werden.

Keine Anzeige trotz Diebstahl

Obwohl bei einem Diebstahl in aller Regel die Personalien aufgenommen werden und eine Anzeige erstattet wird, will die Polizei davon nichts wissen. Auch die Billa-Mitarbeiter rätseln, warum offenbar noch keine Anzeige erfolgt ist.

In Unterpremstätten sind nach Auskunft einiger Anrainer etliche Asylwerber in einem Haus gegenüber dem Supermarkt einquartiert. Bewohner der 3.900 Einwohner-Gemeinde fürchten nun weitere unangenehme Situationen mit den Zuwanderern.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder