Hercules-Abschiebungen: FPÖ setzt sich durch

Abschiebungen von Asylwerbern sollen nun doch mit Hercules-Transportern stattfinden. Foto: Bundesheer/UMGEHER Gerhard
Abschiebungen von Asylwerbern sollen nun doch mit Hercules-Transportern stattfinden.
Foto: Bundesheer/UMGEHER Gerhard

Jetzt sollen rechtskräftig abgelehnte Asylwerber doch mit Flugtransportern des Bundesheers abgeschoben werden. Die Maßnahme war anfangs heftig umstritten. Der neue Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil ließ sich sogar medienwirksam vor einer dem sogenannten Hercules-Tranporter abfotografieren. Der Heereseinsatz sei allemal billiger als Flüge mit Passagiermaschinen, ließ er wissen.

Klar ist damit, dass sich die FPÖ mit ihrer Forderung durchgesetzt hat. Was war es für die Medien nicht der Eklat schlechthin, als im Zuge einer Parlamentsrede die freiheitliche Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein Mitte Juni 2015 gefordert hatte, Asylwerber, die einen negativen Asylbescheid hatten, mit Hercules-Maschinen abzuschieben? „Dann könnten sie da drinnen schreien, so laut sie wollen“, spielte die Freiheitliche darauf ab, dass ein Drittel der Abschiebeversuche aufgrund des Widerstands der Abzuschiebenden scheitert.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.