Rattenkinder - Ein Ausflug zu den Abgründen menschlicher Triebe

Christian und Barbara Schiller mit ihrem ersten Thriller in Buchform - Rattenkinder. Foto: Bastei Lübbe - Olivier Favre - z.V.g.
Christian und Barbara Schiller mit ihrem ersten Thriller in Buchform - Rattenkinder.
Foto: Bastei Lübbe - Olivier Favre - z.V.g.
13. Februar 2016 - 9:27

Der Linzer Chefinspektor Tony Braun wird in die Psychiatrie gerufen: In der geschlossenen Abteilung verlangt ein Patient, der seit seinem Auftauchen vor einem Jahr kein Wort gesprochen hat, nach ihm. Er erinnert sich nur an seinen vermeintlichen Namen – Viktor Maly. Und er gibt Braun einen blutverschmierten Zettel mit Zahlenreihen.

Erschreckender Fund am Donauufer

Es dauert nicht lange, bis Brauns „Kollege“ Jan Faber, ein ehemaliger Häftling mit genialem Hang zum Internet-Hacken,  der nun fallweise für die Polizei arbeitet, die Zahlen als Koordinaten entziffert. Diese führen zu einer Parkbank am Linzer Donauufer, auf der eine Mutter samt plärrendem Baby mit Kinderwagen kauert. Braun will fragen, warum sie sich nicht um ihr Kind kümmert, doch die Mutter rührt sich nicht – sie ist tot, erdrosselt mit einer Garotte, die ihr fast den Kopf abgetrennt hat. Auf der Bank neben ihr findet man einen blankpolierten, weißen Rattenschädel.

Als Braun kurz darauf aus dem Labor erfährt, dass das Blut auf Malys Zettel von der Ermordeten stammt, gerät seine kriminaltechnische Logik zunehmend in Bedrängnis: Wie kam das Blut in die geschlossene Psychiatrie und auf einen Zettel, den ihm ein Mann in die Hand drückte, der nicht weiß, wer er ist und der diese Einrichtung ein Jahr lang nachweislich nicht verlassen hat?

Zieht ein mächtiger Geheimbund die Fäden?

Der Versuch, dieses Rätsel zu lösen, führt Braun, Jan und die junge Kollegin Franka Morgen in ein immer düsterer anmutendes Labyrinth aus Mord, Erpressung, krankhaften Trieben und brutalen Geschäften rund um eine geheimnisvolle Organisation aus scheinbar allmächtigen Entscheidungsträgern der Republik.

Die Recherchen von Brauns Team führen bis in die östlichsten Winkel Tschechiens, nach Sputnix III. vulgo Dogcity, einer trostlosen Roma-Siedlung in und um zwei nie fertiggestellte Hochhaus-Rohbauten, wo Prostitution und der Handel mit Kindern zum Alltag gehören. Hier, wo noch alter Aberglaube regiert, gelten weiße, blankpolierte Rattenschädel als Zeichen des übermächtigen Bösen, wenn sie etwa dort auftauchen, wo gerade wieder ein Baby verschwunden ist. Die korrupte Polizei macht einen großen Bogen um Dogcity und überlässt die mehr als 10.000 Einwohner habgierigen, brutalen Geschäftemachern.

Kinderhandel im Roma-Slum "Dogcity"

Immer rätselhaftere Erkenntnisse bringen Viktor Maly, Franka Morgen und eine angesehene Kinderadoptions-Agentur in Verbindung mit dem Roma-Slum. Schließlich gerät sogar die ärztliche Leiterin der geschlossenen Abteilung, die aparte Psychiaterin Karen Jansen, die Braun schöne Augen macht, in Verdacht, der mörderischen Organisation anzugehören.

Völlig aus den Fugen geraten die Ermittlungen, als Braun entdeckt, dass am alten Zigeuner-Friedhof bei Dogcity ein Grabstein den Namen Viktor Maly trägt und eine junge, illegal nach Österreich eingereiste Roma behauptet, die Schwester Franka Morgens zu sein. Zu allem Überfluss bremst auch noch der Staatsanwalt die Ermittlungen und versucht, Franka in eine ganz gewisse Richtung zu manipulieren.

Blick in die Abgründe menschlicher Triebe

Wen all diese Grauslichkeiten nicht stören, der findet in B.C. Schillers Print-Erstling einen vielschichtigen, gut aufgebauten und spannenden Psycho-Thriller, der die schlimmsten Abgründe menschlicher Seelen offenbart. Viele Vorgänge erinnern erschreckend authentisch an tatsächliche Ereignisse und Personen aus der Prozess-, Kriminal- oder Sozial-Berichterstattung.

Das österreichische Autoren-Duo (und Ehepaar) Barbara und Christian Schiller erreichte schon mit seinen bisher ausschließlich als E-Books erschienenen Thrillern ein Millionenpublikum. Rattenkinder ist ihr erstes gedrucktes Werk und gleichzeitig der sechste Fall für Tony Braun & Co.

Oberösterreicher mit "Piefke"-Idiom

Irritierend in dem fast 450 Seiten starken Buch wirkt für den österreichischen Leser lediglich die immer wieder ins "Piefkinesische" abgleitende Sprache, wenn etwa Buben zu Jungen werden oder der Häfen zum Knast. Statt mit Bausteinen spielen die Kinder mit Bauklötzen, die Theke im Lokal wird zum Tresen, die Dinge fallen nicht hin- oder herunter sondern nur noch runter – und Beweise landen in einer Tüte statt im Sackerl.

Das potentielle Argument, man müsse sich nach dem größeren, bundesdeutschen Markt richten, zieht nicht wirklich: Gerade die Deutschen schätzen die Dialekte von uns Ösis – und gerade in Oberösterreich und Wien, wo ein Großteil der Handlung spielt, gibt es davon reichlich.

B.C. Schiller: Rattenkinder.
Das Buch kann zum Preis von € 8,99 über buecherquelle.at bezogen werden.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

19
54

Habe das Buch auf meinem iPad gelesen. Wer Linz und Bratislava nicht kennt, fährt dort niemals hin so grauslich werden die beiden Städte beschrieben.
Selbst von Kommissar Braun, ein Alkoholiker, und seinen Mitarbeitern werden nur Seitenweise Familienprobleme abseits des Geschehens geschildert. So wurde ich zum Querleser. Der Schluss kam mir ziemlich überhastet vor, so als wäre man froh
die Geschichte endlich abschließen zu können. 9 Euro gäbe ich dafür nicht aus, im iPad ist es sehr viel billiger.

21
57

Die Anbiederung an die Piefke-Wörter finde Ich aber shockierend und abartig!

//-->