Rote Stadt Wien kündigt kritischen Ärztegewerkschafter Gernot Rainer

Stadt Wien: Ärztegewerkschafter Rainer soll Stethoskop abgeben.  Foto: Stethoscopes / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Stadt Wien: Ärztegewerkschafter Rainer soll Stethoskop abgeben.
Foto: Stethoscopes / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Die rot-grüne Wiener Stadtregime will offenbar diverse Kritiker loswerden. Ärztegewerkschafter Gernot Rainer dürfte das jüngste Opfer sein, das mit dem Kurs von Bürgermeister Michael Häupl und Co. in der Bundeshauptstadt nicht einverstanden ist. Der Lungenfacharzt Rainer hatte sich mit der Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und dem Krankenanstaltenverbund (KAV) wegen der sich extrem verschlechternden Arbeitsbedingungen für das medizinische Personal angelegt.

Dies gipfelte in der Gründung der Ärztegewerkschaft Asklepios, die unter anderem gegen die verbockte Umsetzung des Ärztearbeitszeitgesetzes in den KAV-Krankenanstalten Sturm lief. Für den Dienstgeber KAV und die rot-grüne Stadtregierung, an der Spitze SPÖ-Stadträtin Wehsely, bedeutet dies „mangelnde Identifikation mit den Gesamtinteressen der Dienststelle bez. der Stadt Wien“. Deshalb muss der Facharzt Rainer seinen Arbeitsplatz mit Mai 2016 im Otto-Wagner-Spital räumen.

Wiener Ärztekammerkammer ist empört über Stadt Wien

Eine solche Vorgangsweise stößt sogar der sozialdemokratisch dominierten Wiener Ärztekammer auf. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres protestiert gegen die Beendigung des Dienstvertrags mit Rainer und sieht darin ein „schlechtes Zeugnis“ für den Dienstort Wien. Vor allem diese faktische Reaktion auf die gewerkschaftliche Tätigkeit des Arztes Rainer durch die Stadt Wien stößt dem roten Ärztekammerpräsidenten „sauer“ auf. Er fordert die Revidierung dieser Entscheidung und sagte den vollen Beistand der Ärztekammer zu, zumal Rainer fachlich in allen seinen Beurteilungen als höchst qualifiziert gelte. Darüber hinaus versprach der Ärztekammerpräsident auch anderen Kollegen, die von Repressionsmaßnahmen der Stadt Wien betroffen sind, volle Unterstützung.

FPÖ kritisiert „Säuberungswelle“

Scharfe Kritik kam von der freiheitlichen Abgeordneten und  Obfrau des Gesundheitsausschusses Dagmar Belakowitsch-Jenewein. Sie fühlt sich an DDR-Methoden erinnert und fordert die zuständige Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser auf, die „Säuberungswelle“ im Wiener Gesundheitswesen zu stoppen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

64
489

ist nicht nur die Farbe der Liebe - sie befriedigt auch andere Triebe.... Hoffentlich schaffen sich die Roten selber ab. Das gleiche gilt für Grün. Rot, gemeinsam mit Grün ergibt Gelb - die Assoziation: Gelb steht für Geiz und Gier....So wird gegen die Vernunft regiert. Aber wen wundert´s ...nicht jeder ist mit Intelligenz bedacht.....

Exodus

71
490

Wo bleibt die Solidarität in dieser Berufsgruppe? In den städtischen Spitälern hat man egal in welcher Berufssparte nur dann eine Chance, wenn man sich der roten Mafia anschließt und sich einen Maulkorb verpassen lässt. Gemeindebedienstete steht endlich auf, bevor es zu spät ist! Heute oder Morgen sitzen in den Spitzenpositionen nur mehr Turbane und Kopftücher wenn ihr nicht rechtzeitig einen Riegel vorschiebt!!

87
502

hieß es "Hände falten, Gosch'n halten".
Das mit dem Hände falten hat sich offensichtlich erübrigt. Das andere nicht.
Schaut so Toleranz aus? Meinungsfreiheit?

56
505

Wenn Ich könnte wie Ich wollte, würdet ihr am meisten unter dem Ärztemangel leiden!
Eines muss Ich noch sagen, wer Leute mit den Sprüchen "mangelnde Identifikation mit den Gesamtinteressen" abserviert, der ist für einige Sekunden mein Vorbild!

71
506

wilkomen in der ddr jeder der andere meinung ist wird plat gemacht

Ich habe nichts gegen Ausländer oder Flüchtlinge, da ich kein vollblütiger Europäer bin
aber benehmen muss man sich können

//Think Clever Media