Nein zur Bevormundungsdiktatur: FPÖ lehnt neues Tabakgesetz ab

Verbote: Die Anti-Tabak-Lobby hat nun auch die E-Dampfer voll im Visier.  Foto:  TBEC Review / Wikimedia (CC BY 2.0)
Verbote: Die Anti-Tabak-Lobby hat nun auch die E-Dampfer voll im Visier.
Foto: TBEC Review / Wikimedia (CC BY 2.0)

Ein klares „Nein zur Bevormundungsdiktatur“ durch das Tabakgesetz sagt die FPÖ. Das von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) propagierte neue Tabakgesetz hat zu einer Flut von negativen Stellungnahmen aus dem Bereich der Tabakraucher, E-Zigarettenkonsumenten, Trafikanten und der Wirtschaft geführt. Konsumenten- und wirtschaftsfeindlich zugleich sei es, so FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm. Der FPÖ-Mandatar befürchtet einen neuerlichen Anschlag auf die österreichische Wirtschaft und die Wahlfreiheit der Konsumenten.

Dabei stößt Wurm vor allem der geradezu totalitäre Feldzug gegen das Rauchen in all seinen Formen auf, der nicht einmal vor Produkten ohne jeden Schadstoff Halt mache:

Das Gesetz wendet sich nicht nur gegen die traditionelle Rauchkultur Österreichs, sondern verdammt auch gleich in einem Aufwaschen die E-Zigarette, sogar jene Produkte, die keinerlei Schadstoffe wie etwa Nikotin enthalten.

Anti-Tabak-Lobby hat zugeschlagen

In diesem Gesetz hat offensichtlich wieder einmal die Anti-Tabak-Lobby zugeschlagen, die keinerlei Differenzierung  zwischen Tabak- und E-Zigaretten-Konsum zulasse. Den Rauchern und Händlern verspricht Wurm, dass sich die FPÖ neuerlich an die Spitze des Widerstandes gegen diese Verbotskultur stellen werde:

Als Konsumentenschutzsprecher, dem insbesondere die Freiheit und die Absicherung der österreichischen Rauch- und Wirtshauskultur und der persönlichen Freiheit ein Anliegen ist, werde ich im Namen der FPÖ entsprechende Anträge einbringen, die eine Ablehnung der neuen Tabakgesetznovelle beinhalten. Das wird dann auch ein Wahrheitsbeweis für die Wirtschaftsvertreter von ÖVP und SPÖ, die in Sonntagsreden zwar gegen das Gesetz Stellung nehmen, im Parlament dann aber wie die Lemminge schön brav für die Verschärfung stimmen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

14
20

Warum funktioniert es in Deutschland ? Dort kann jedes Lokal bestimmen ob es ein Raucher- oder Nichtraucherlokal sein will !

Bild des Benutzers Jemand
Bild des Benutzers Jemand
30
48

ich muss als Nichtraucher in der erbärmlichen Luft sitzen, weil einer unserer Freunde nur im Raucherbereich sitzen will. Es ist ein Jammer, dass Strache diesen Weg gehen will. Einige meiner Nichtraucher-Freunde können ihn deshalb auf keinen Fall wählen.
Es ist so problemlos in Italien, in Frankreich, überall... die Raucher sind kurz mal - für die Dauer einer Zigarette - draußen oder in einem kleinen Raucherraum und gleich darauf wieder bei uns... aber nein, in Österreich ist die gesamte Politik zu dämlich für diese einfache Regelung!

Bild des Benutzers Jemand
Bild des Benutzers Jemand
28
55

haben meistens gar keine Ahnung davon, wie sehr man als Nichtraucher angewidert ist, oder - wie in meinem Fall - einen Abend in dieser Luft nur mit Hustenanfällen und tagelangem Augenbrennen übersteht.

Bild des Benutzers der faule Willi
Bild des Benutzers der faule Willi
26
55

... endlich eingesehen, dass Zigarettenrauch doch ungesund ist.
Nun geht es um die "E-Zigarette", die (angeblich) vollkommen schadstofffrei ist.
Zitat:
Der FPÖ-Mandatar befürchtet einen neuerlichen Anschlag auf die österreichische Wirtschaft und die
"Wahlfreiheit der Konsumenten".
.
Wo bleibt die Befürchtung um die Wahlfreiheit jener, die zwar gerne ausgehen (Bars, Lokale, Restaurants, Diskos, etc.) möchten, sich aber keinem Giftgas (genauer gesagt giftigem Feinstaub!) exponiert sehen möchten? (Passivrauchen)
.
Ginge es nach der FPÖ (nicht alle innerhalb der FPÖ denken so, aber ...)
so dürften alle Nichtraucher gerne zu Hause bleiben, damit die Raucher alle Lokale für sich haben ...

der wahre Faschismus ist LINKS!
dfW

39
33

Manche Leute machen zu viel Lärm wenn sie Tennis spielen- Leute fühlen sich dadurch gestört- die Regierung verbietet daher einfach für alle das Tennis spielen. Manche Leute machen zu viel Lärm mit dem Motorrad in Wohngebieten- also ist ab jetzt für alle das Motorradfahren verboten. Manche Leute bauen Unfälle mit dem Auto- also wird natürlich das Autofahren für alle verboten. Furchtbar oder? Würde doch niemals gehen! Aber dann...manche Raucher kümmern sich nicht um andere im Restaurant und rauchen während diese essen- außerdem ist es für alle Anwesenden ungesund (wenn manche böse Raucher ihnen was ins Gesicht blasen) was machen wir? Wir verbieten einfach überall das Rauchen- die perfekte Lösung!

Vielleicht erkennen sie jetzt dass das einfach nur Staatsbevormundung ist. Das Volk besteht nicht nur aus Wickelkindern und wenn wir das akzeptieren machen wir uns nur zum Ziel weiterer solcher Verbotsaktionen.

52
22

Die Raucher sind neben den Autofahrern die größte Melkkuh der Nation. Es geht den Verantwortlichen nicht um die Gesundheit, sondern um die Steuereinnahmen! Deshalb werden Zigaretten nur in Cent-Schritten angehoben, damit sie für Raucher weiterhin leistbar bleiben und KEINER ans Aufhören denkt! Man stelle sich vor, mit der nächsten Erhöhung hören 50 % zu rauchen auf! Das würde einen Steuerverlust von 1 Milliarde Euro entsprechen!
Würde ihnen - nur im Entferntesten - die Gesundheit der Menschen am Herzen liegen, würden sie nicht nur Zigaretten verbieten, sondern auch das EU-Gen-Fressen sowie das TTIP-Abkommen verhindern! Also Leute, lasst euch nicht für blöd verkaufen! Die armen Passivraucher liegen den Politikern weniger am Herzen als das viele Geld, dass sich mit diesem Vorwand einnehmen lässt!

60
26

Ich verurteile die Gesinnungsdiktatur in jedem unserer Lebensbereiche!

Hagen von Tronje

36
23

bin ich auch dieser meinung. und am schlimmsten sind die militanten EX-raucher...

//-->