EU vergattert Mitgliedsstaaten zu Propaganda für TTIP Abkommen

Für die EU-Kommission steht die Manipulation der öffentlichen Meinung an erster Stelle Foto: Amio Cajander / wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Für die EU-Kommission steht die Manipulation der öffentlichen Meinung an erster Stelle
Foto: Amio Cajander / wikimedia (CC BY-SA 2.0)
17. Februar 2016 - 14:57

Europäische Union und USA wollen dieses Jahr die Verhandlungen zum in Europa umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP abschließen. Das Misstrauen ist in der Bevölkerung vieler Länder nicht zuletzt wegen der Geheimverhandlungen groß. In Deutschland demonstrierten bereits rund 250.000 Bürger gegen den Vertrag. 1,6 Millionen Protestunterschriften wurden gesammelt, deren Annahme die deutsche Kanzlerin Angela Merkel verweigerte.

Alarmiert durch das negative Stimmungsbild in diversen Mitgliedsstaaten, darunter auch Österreich, sieht die EU-Kommission das nebulose Freihandelsabkommen mit den USA in Gefahr. Dem soll mit einer Propagandawelle in den einzelnen Ländern Abhilfe geschaffen werden. So wie die Österreicher in die EU hineingelogen wurden, sollen sie und alle anderen, die dem Abkommen skeptisch gegenüber stehen, ein weiteres Mal manipuliert werden.

Meinungsmanipulation über Medien

Wie das Nachrichtenportal heise online berichtet, erging an die Regierungsvertreter im Rat der Appell, auf die nationalen Belange zugeschnittene PR-Kampagnen zu entwickeln und diese auf die Kommunikationsstrategie der Kommission abzustimmen. Die Kommission allein könne den Kampf nicht gewinnen.

Eckpfeiler der Kampagne soll sein, dass PR-Strategen und Spin-Doktoren die Medien beeinflussen. Zudem soll via öffentlicher Auftritte - „nicht nur mit Hinterbänklern“ - Stimmung gemacht sowie gegnerische Gruppen und Organisationen direkt angesprochen werden. Auch von Transparenz ist die Rede. Für die EU-Kommission müsse stärker deutlich gemacht werden, was bei den Verhandlungen auf dem Tisch liegt und welche Ziele verfolgt würden. Wie seriös es die Kommission mit der Transparenz meint, ist an der Farce erkennbar, die es Parlamentariern praktisch unmöglich macht, sich  in der von der EU vorgeschriebenen Form über Vertragsinhalte ausreichend zu informieren.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

21
61

Na haben wir von VW nix gelernt. Es gibt in Österreich keine Firma die so einen Prozess überlebt. Aber die AMIS werden uns mit ihren Müll schon überschütten und unsere arbeitslosen werden ins unermessliche steigen

18
65

der in der Schule nichts lernt bleibt ein Dummkopf. Regierungen, die sich einer Sache (TTIP) nicht sicher sind sollten sich dieser Angelegenheit annehmen und nicht schönen Worten Glauben schenken. Wie es aussieht sind die EU-Hörigen auf´s Glatteis geführt worden....Prüfet wer sich ewig bindet....nur Primitivlinge gehen eine Ehe ein ohne den Ehepartner genau zu kennen. Solche Leute haben wir in Europa zuhauf...TTIP = wir schaffen das...

Exodus

29
74

Traurig,aber wahr:noch stützen zu viele Bequemlinge und Denkfaule dieses USamerikanisch bestimmte EU-/EURO-System durch ihr Desinteresse,während die Clique der Schmarotzer und Profiteure auch dieses Verbrechen wegen ihres persönlichen Gewinns und Vorteils begrüßt.
Traurig,aber wahr,ist konstatieren zu müßen,daß die Stimmen vieler Gegner dieses verbrecherischen Machwerks weder von den verantwortlichen ferngelenkten Pseudo-Politikern noch von bundesrepublikanischen Gerichten gehört werden. Was ist also auch hier zu tun,wenn sich "das Volk" nicht aufrafft doch noch massiv auf die Straße zu gehen?Rechtsgelehrte sollten sich zusammenschließen und sich auf die "Zeit danach" konzentrieren.Sie sollten heute schon prüfen inwieweit diese "Verträge"(incl.Lissabon, ESM,etc.)gültig sind und rechtlichen Bestand haben und was ggf.geschieht,wenn sie zu gegebener Zeit von einem oder mehreren EU-Mitgliedsländern(teil-)revidiert bzw. gänzlich aufgehoben werden.
Wenn WIR wollen haben wir eine Zukunft!

Bild des Benutzers hofrat0509
Bild des Benutzers hofrat0509
29
71

Leider gibt es kein zurück mehr. Die vielen Unterschriftsaktionen prallen bei Merkel, Gabriel, Faymann, .... ab. Sie alle sind willfährige Vasallen der VSA-Geld-Mafia.

31
69

von dort anfassen und das gilt auch für Jeans, basta.....

35
74

wie malmström, merkel und andere, davon wenn sie TTIP zulassen bzw. mit den USA packeln? bei merkel weiß ichs - sie hat KEINE kinder, also ist es ihr egal. quasi "nach mir die sintflut"...

39
72

Da Kommissarin Malmström am Montag wieder einmal in Wien sein wird, um erneut die Propagandamaschinerie für TTIP anzuwerfen, erwarte ich mir hier klare Worte unseres BP-Kandidaten Hofer und der FPÖ zu diesem Thema. Noble Zurückhaltung ist hier nicht gefragt, klare Worte sind angesagt!

57
73

nein!

58
76

die Merkel hat die Annahme von 1,6 Mio Protestunterschriften verweigert. Mit welchem Recht? Doch nicht zum Wohle ihres Volkes...eher zum Wohl der USA ??? Da sollten wir Alle mal auf die Straße gehen und unseren Regierenden begreiflich machen ...Wir sind das Volk !!!

57
14

Die über uns nach Belieben verfügenden EU Strohmänner wurden nicht vom Volk gewählt.
Mit welchem Recht maßen sie sich an über den Willen der besachwalteten Völker drüberzufahren?
Klare Sache: mit dem Wissen über die Macht im Hintergrund vermutlich.
Daß die Kanzlerin wie o.a. 1,6 Millionen Protestunterschriften nicht annahm werden ihr die USA wohl sehr nahegelegt haben?
Warum gibt es keine Volksbegehren / Voksabstimmungen auf Länder bzw. EU Ebene ?
Man sollte das Pack mit dem nassen Ausreibfetzen zum nächsten Hafen und dort auf ein Schiff nach den Staaten jagen.
Mit etwas mehr Bakschisch im Koffer nimmt sie ev. auch die Türkei auf.