Sex-Opfer erkennt seinen Peiniger: Marokkaner prahlte im Fernsehen

Eine junge Frau wurde in der Silvesternacht von einem Marokkaner sexuell belästigt und erkannte ihn nun wieder. Foto: Andrea Pavanello, Milano / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 IT)
Eine junge Frau wurde in der Silvesternacht von einem Marokkaner sexuell belästigt und erkannte ihn nun wieder.
Foto: Andrea Pavanello, Milano / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 IT)
17. Februar 2016 - 15:18

„Wenn die mich abschieben, bin ich nächste Woche wieder da“, prahlte ein junger Marokkaner öffentlich beim deutschen Spiegel-TV. Just jener 22-jähriger Afrikaner wurde aber von seinem mutmaßlichen Opfer erkannt und nun von der Polizei gefasst. In der Silvesternacht soll der Zuwanderer ein 18-jähriges Mädchen sexuell belästigt haben, das ihn nun im Fernsehen wiedererkannte.

Kriminelle Banden in NRW

Ursprünglich wanderte der Marokkaner vermutlich über Italien nach Europa ein. Dort hielt er sich eine ganze Zeit lang illegal auf und reiste schließlich mit Beginn der großen „Willkommenswelle“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor zwei Jahren nach Deutschland weiter. Angepasst hat er sich den dortigen Verhältnissen jedoch von Anfang an nicht.

Die Polizei beobachtete den jungen Mann und seine nordafrikanischen Kollegen nämlich schon länger. Im Zuge des Analyseprojekts „Casablanca“ sollten kriminelle Vereinigungen im Raum Düsseldorf ausgehoben werden, wodurch der junge Mann bereits amtsbekannt war. Rund 2.000 Mitglieder sollten diese nordafrikanischen Banden haben und für mehrere tausend Straftaten verantwortlich sein, wie auch die Junge Freiheit berichtet.

Für den 22-jährigen mutmaßlichen sexuellen Belästiger klickten nun aber die Handschellen und er konnte am Wochenende festgenommen werden.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.