Brasilien und Iran wollen nicht mehr in Dollar verrechnen

Hat der Dollar als Leitwährung bald ausgedient? Foto: Milad Mosapoor / wikimedia gemeinfrei
Hat der Dollar als Leitwährung bald ausgedient?
Foto: Milad Mosapoor / wikimedia gemeinfrei
20. Februar 2016 - 10:00

Bereits im Juli 2014 hatten sich Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika darauf verständigt, die Hegemonie der USA in der Weltwirtschaft zu brechen. Eckpfeiler der US-Marktmacht ist der Dollar. Doch immer mehr Staaten, die unter dem Wirtschaftskrieg und Sanktionsterror der USA leiden, versuchen im internationalen Zahlungsverkehr andere Wege zu beschreiten.

Immer mehr Länder wenden sich vom Dollar ab

Nachdem Russland seine Energieexporte nach China in Yuan abrechnet, wollen sich nun auch der Iran und Brasilien vom Dollar verabschieden. Nach der Aufhebung einiger Sanktionen gegen den Iran wird das Land zum gesuchten Handelspartner. Brasilien erhofft sich aus vertieften Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran einen bedeutenden Wachstumsschub. Abrechnen will Brasilien den Warenaustausch allerdings nicht mehr in Dollar, sondern in Euro. Und auch der Ölexporteur Iran scheint künftig seinen Handel in anderen Währungen als dem Dollar abwickeln zu wollen.

Iran hat starke geopolitische Position

Adrian Salbuchi, ein internationaler Berater aus Argentinien, erklärte gegenüber dem Nachrichtensender RT, der Iran spiele eine große Rolle dabei, den Handel in anderen Währungen voran zu treiben. Für ihn stecke der Dollar weltweit in einer ernsten Krise und der Iran halte einen wichtigen Schlüssel in der Hand, den Dollar zur Seite zu schieben. Das Land unternehme sehr intelligente Schritte, wenn es in anderen Währungen handle. Der Iran könne dies tun, da er eine starke politische und geopolitische Position habe, so der Finanzexperte.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
69
135

man darf es scheinbar auch hier nicht mehr schreiben zu was der Ami nachweisbar fähig ist wenn jemand in anderen Währung als den Dollar seine Geschäfte abwickeln möchte

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

Bild des Benutzers MarkusStark
Bild des Benutzers MarkusStark
64
143

Du mieses DrecksFiatGeld !!!

82
142

Sie abzulehnen daher ...!
.
Obacht also Leute, die ihr auf dem "Schwarzen Gold" sitzet.
Das Schicksal von "Petro-Dollar-Renegaten" wie Saddam Hussein, Ghadaffi, Assad etc. sei euch ein Menetekel.
.
Die Amis können sich zwar Kriege, die das "Weltweite Vertrauen" in ihre Papierwährung aufrechterhalten sollen, nicht leisten, aber man kennt ja das Verhalten von Ertrinkenden:
Sie schlagen wild um sich und ziehen einen allfälligen Retter noch mit in die Tiefe.

//-->