Schmucke Reihenhäuser für Flüchtlinge: "Goldene Wasserhähne gibt es bestimmt nicht"

In diese schmucken Reihenhäuser in Eckental ziehen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien ein. Foto: Screenshot Bayrischer Rundfunk
In diese schmucken Reihenhäuser in Eckental ziehen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien ein.
Foto: Screenshot Bayrischer Rundfunk
19. Februar 2016 - 18:50

In der bayrischen Marktgemeinde Eckental im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt wird gerade der Traum für irakische und syrische Flüchtlinge wahr. Sie dürfen nagelneue Reihenhäuser beziehen. Laut Bayrischem Rundfunk stehen die sechs Häuser am Rand einer ruhigen Siedlung und verfügen über insgesamt tausend Quadratmeter Wohnfläche. "Wir haben drei Zimmer und zwei Bäder. Es ist gut, wirklich sehr gut," sagt ein junger Mann in die Kamera. Der Luxus, der ihm da in Eckental geboten wird, den zahlen freilich die deutschen Steuerzahler.

Deutsche Bürger fühlen sich verhöhnt

Der Immobilienmann, der die schmucken Reihenhäuser den Flüchtlingen vermittelte, widerspricht im Fernsehen der Bezeichnung "Luxus". Dieser Begriff ließe sich über "goldene Wasserhähne" definieren - und die gebe es in diesen Wohnungen bestimmt nicht. Sozial schwache Bürger in Deutschland, die sich gerade über Wasser halten und beim Heizen sparen müssen, um durchzukommen, werden sich bei dieser Aussage wohl verhöhnt fühlen.

In Eckental entsteht ja nicht das erste Reihenhausprojekt für Asylwerber. In Bergheim, einer Kreisstadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen, wird für rund 600 Asylanten eine eigene Reihenhaussiedlung errichtet. Die Kosten dafür sollen nicht weniger als zwölf Millionen Euro betragen. Für die Finanzierung muss die Stadtverwaltung unter Bürgermeisterin Maria Pfordt (CDU) sogar einen außerordentlichen Kredit aufnehmen. Unzensuriert.at berichtete.

Flüchtling fordert Haus und Einkommen

Dass viele Flüchtlinge, ob Syrer, Afghanen oder Tschetschenen mit der Vorstellung ins Land kommen, in Deutschland und Österreich fließe Milch und Honig im Überfluss, zeigt ein Interview, das ein syrischer Flüchtling am 4. November 2015 dem ZDF gab:

Wenn wir jetzt in Deutschland sind, geben sie uns ein Haus und ein Einkommen in einer guten Gegend. Und dann werde ich Arbeit suchen.

Der Mann forderte also ein Haus - noch dazu in einer guten Gegend. Er sagte das so selbstverständlich, als würde er nichts anderes akzeptieren. Und siehe da: Nach und nach wird dieser Wunsch der Flüchtlinge nun auch erfüllt. Ob in Bergheim oder jetzt in Eckental, wo die schönsten Reihenhäuser des Ortes nun den Asylwerbern gehören. Diese Bilder von den erstklassigen Wohnmöglichkeiten zum Nulltarif werden um die Welt gehen und den Flüchtlingsstrom Richtung Deutschland und Österreich weiter anschwellen lassen.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.