Hausaufgabe für britische Schüler: Wie erkläre ich meinen Eltern, dass ich zum Islam konvertiere

An einer britischen Schule mussten Schüler einen Brief an die Eltern als Hausaufgabe schreiben, in dem sie ihre Konvertierung zum Islam erklären. Foto:  Mahani Mohamad / flickr (CC BY-SA 2.0)
An einer britischen Schule mussten Schüler einen Brief an die Eltern als Hausaufgabe schreiben, in dem sie ihre Konvertierung zum Islam erklären.
Foto: Mahani Mohamad / flickr (CC BY-SA 2.0)
20. Februar 2016 - 18:30

Auf der britischen Insel Guernsey hat eine Religionslehrerin der Les Beaucamp Schule ihren 12- bis 13-jährigen Schüler aufgetragen, als Hausübung einen Brief an die eigenen Eltern zu verfassen, in dem sie ihre (Schein-)Konvertierung zum Islam erklären sollen. Trotz zahlreicher Proteste von Eltern hielt die Schule an dem Vorgehen der Lehrerin fest.

Schreiben über Glück als Neo-Muslime

Mit der kontroversen Hausaufgabe wollte die Pädagogin einerseits die Argumentation der jungen Schüler und andererseits mögliche Reaktionen der Eltern prüfen. So steht in der Aufgabenbeschreibung, die Kinder sollen darüber schreiben, wie sie sich als "Neo-Muslime" fühlen, wie glücklich sie darüber seien und dass sie hoffen, ihre Eltern würden die Entscheidung verstehen. Um möglichen Kontroversen vorzubeugen, schrieb die Lehrerin in die Fußnote, dass dies keine reale Konvertierung zum Islam sei, sondern nur ein "objektiver Wissenstest der Schüler".

Zunehmende Islamisierung des britischen Schulsystems

Nachdem einige besorgte Eltern die Geschichte über soziale Netzwerke wie Facebook verbreiteten und daraus eine rege Diskussion rund um die zunehmende Islamisierung des britischen Schulwesens entstand, stellte sich die Schulleitung hinter die Pädagogin. Da an der Schule ein gemeinsamer Religionsunterricht aller fünf großen Glaubensrichtungen praktiziert wird, werde man auch weiterhin an solchen Lehrmethoden festhalten. Die Schüler sollen laut Schulleitung dadurch in der Lage sein, "ihr Umfeld kritisch zu untersuchen und zu hinterfragen". Die Hausaufgaben seien ein essenzieller Bereich, um den Lehrplan abzudekcken, so die schwammige Rechtfertigung der Schule in Guernsey.

Unzensuriert.at berichtete bereits in der Vergangenheit von den Zuständen in der britischen Stadt Birmingham, wo die lokale islamische Gemeinde versuchte, die öffentlichen Schulen der Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

62
203

Aussage von Mustafa Kemal Atatürk (Vater der Türke und Gründer der türkischen Republik)

„Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

64
198

"objektiver Wissenstest der Schüler"
"ihr Umfeld kritisch zu untersuchen und zu hinterfragen"
Wer's glaubt...

Schaut das nicht vielmehr danach aus, dass man überprüfen will, wie viele Eltern dagegen protestieren würden, wenn man auf ihre Kinder dahingehend "einwirkt", dass sie zum Islam konvertieren? Unter dem Motto: "Geben's eh Ruhe oder muss man noch etwas nachhelfen"?

Wahnsinn und Blödheit lauern scheinbar schon an allen Ecken und Enden. Hab gestern nach langer Zeit Ö3-Nachrichten gehört:

Da fährt z.B. in Amerika ein Amokläufer in einem "geländeähnlichen Fahrzeug" herum und erschießt scheinbar wahllos Passanten. Und "der Regen wird im Laufe des Tages weniger nass".

63
205

Die Wüstentrotteln sind noch nicht draufgekommen was das auf Englisch heißt.

94
200

Sind wir wirklich schon so bescheuert, dass wir uns das alles in diesem Ausmaß gefallen lassen? Diese Lehrerin und die dazugehörenden Direktoren gehören auf die Straße geprügelt. Wir werden in einigen Jahren Europa nicht mehr erkennen. Die erschreckende schweigende Mehrheit sieht zu, wie ihre Kinder gegen ihren Willen indoktriniert werden.
Alles nur noch Wahnsinn.
Ich als Vater hätte den Brief für mein Kind folgendermaßen verfasst:
Du Lehrerin,
Du Faru host nix zu sogan wos machen soll meine Sohne. Sonst ich machen das mit Dir wos machen Muslime mit ungehorsame Frauen.

Hagen von Tronje

95
205

eine Stadt voll Kinderf.... ebenfalls dort....
Hier wünscht man sich muselmanische Invasoren als Kindergärtner um möglichst schnell auf britische Zustände aufzuholen ?!

129
202

Ich habe mir schon immer gedacht, dass der Himmel sehr fad sein muss. Immer singen und beten und das in Jesussandalen und nicht im coolen Outfit. Und noch dazu vor einem Grufti mit Rauschebart. Habe mir oft gedacht, vielleicht ist da die Hölle lustiger!
Und jetzt hat uns die Frau Lehrerin gesagt, da gibt es eine Religion mit einem echt megageilen Paradies. Da kann ich mein Lulu ständig in 72 geile Tussis reinstecken und saufen so viel ich will ohne besoffen zu sein!
Echt cool, jetzt geh ich nicht mehr Kirche sondern Moschee.

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
109
211

Naja, da wollte also eine Pädagogin überprüfen, wieviel Schwachsinn die Eltern ihrer Schüler vertragen.
Warum auch nicht?
Um die Gegenprobe zu machen, sollte sie nach Saudi-Arabien fahren und die Schüler einer dortigen Schulklasse einen Brief an die Eltern verfassen lassen, in dem sie ihre (Schein-)Konvertierung zum Christentum erklären.
Höchstwahrscheinlich müsste man sich anschließend in Guernsey nach einer neuen Religionslehrerin umsehen.

133
205

… das Rollback in`s Mittelalter wohl kaum dargestellt werden!

Und nachdem diese Entwicklung von allen die links stehen, also vorgeben fortschrittlich zu sein, MASSIV GEFÖRDERT wird, sollte jeder Österreicher, EGAL WO ER POLITISCH STEHT, bei der kommenden Präsidentenwahl Norbert Hofer seine Stimme geben – als Aufwachwatsche für die Regierenden und zum Wohle Österreichs!

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
97
204

... von dem (Islam) an stetigem Unheil über die Menschheit kam und kommt, ist es legitim, diesen als größte Pest der Menschheitsgeschichte zu betrachten.

Ich gehöre keiner Religion an, doch las (und lese) in Bibel und Koran - und versuche auch alles zu verstehen.

Hier auch gleich angemerkt - was da immer von "Kontext" und "muss man anders verstehen" gesabbert wird, ist NICHT ZULÄSSIG !!!
Beim geschriebenen Wort gibt es kein "anders verstehen", und schon gar keinen Kontext.

Allein die Tatsache, dass ein 600-fach-Mörder, Vielfach-Vergewaltiger, Straßenräuber, und in anderen Verbrechen tätiger Typ als Prophet angebetet wird, diesem VON ALLEN Muslman´s NACHGEEIFERT WIRD, müsste Beweis genug sein, DASS ES NIEMALS ZUR RELIGION mutieren hätte dürfen.

Man nenne mir eine andere Religion, wo ein Verbrecher angebetet wird, einem solchen nachgeeifert wird.

ES IST DIE PEST - die größte Pest, die jemals über die Menschheit hereingebrochen ist.

Das muss denen mal offen gesagt werden

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
50
13

... entscheiden müsste, ziehe ich sogar als Antialkoholiker allemal jene mit dem "einfachen Weinpantscher" vor.
Ein 600-fach-Mörder, Vielfach-Vergewaltiger, Straßen-Räuber, und Wahnsinniger aus der Wüste erscheint mir als Prophet nun doch zu ungeeignet. Da muss man schon selber sehr dumm und wahnsinnig sein, diesem nachzueifern.

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

Seiten

//Think Clever Media