Asylwerber-Ansturm: Stadt Mönchengladbach mietet zwei Hotels an

Asylwerber sollen in Hotel neben Mönchengladbacher Bahnhof einziehen.  Foto:  Stefan Flöper / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Asylwerber sollen in Hotel neben Mönchengladbacher Bahnhof einziehen.
Foto: Stefan Flöper / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
23. Februar 2016 - 11:00

Bereits Ende Jänner 2016 haben sich in der Stadt Mönchengladbach im Bundesland Nordrhein-Westfalen 3500 Asylwerber aufgehalten. Nun sollen in Hotels weitere hunderte Asylwerber neu untergebracht werden. In NRW-Landeseinrichtungen hatten sich 1140 Asylanten aufgehalten, in Einrichtungen der Stadt weitere 2.360. Die 750 neu ankommenden Asylwerber sollen sich auf die Hotels Zur Post und Amadeo aufteilen. Des Weiteren sollen auch eine bisherige Försterschule sowie zwei Leichtbauhallen für die Neuankömmlinge adaptiert werden, denn man erwartet im weiteren Verlauf des Jahres zusätzliche Asylwerber.

Doppelzimmer ohne Frühstück pro Übernachtung um 137 Euro

Die im Stadtrat von Mönchengladbach vertretene Bürgerbewegung Pro NRW rechnet der Stadtführung unter Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners die explodierenden Kosten für die Steuerzahler vor. So kostet etwa in einem der beiden Hotels ein Komfort-Doppelzimmer pro Nacht ohne Frühstück nicht weniger als 137 Euro. Auch wenn die Vermieter der Stadt preislich entgegenkommen, werden die horrenden Kosten für die Stadtverwaltung nur schwer zu verkraften sein.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

22
38

Häuser, Wohungen, sollte man lieber Gefängnisse bauen, denn diese werden mit der ZEIT ZU KLEIN werden...

Exodus

28
41

nicht verhindern wollen / können / dürfen, verdienen wir uns eine goldene Nase daran". Zumindest solange es was zu holen gibt.
Macht dorch Kirche, NGOs aller Coleur, samt Rothschgild's CH - Agentur etc. vor.
Pfui Teufel - aber marktwirtschaftlich gesehen richtig...

25
42

Wurde das Hauspersonal entlassen- oder müssen jetzt Alle Zimmer reinigen ...wenn es nichts zum Frühstück gibt ??? Für 137€ müsste wenigstens 1 Butterbrot u.1 Pott Kaffee enthalten sein. Ansonsten Abzocke schlechthin ...man kanns auch Raffgier nennen.

40
44

Ein stolzer Preis.
Notleidende Hoteliers zu unterstützen kann nicht unter "Solidarität" gebucht werden.
Das ist unbotmäßige Bereicherung seitens untüchtiger Gastgewerbler zu Lasten der Steuerzahler.
Das gilt auch für Österreich.
Jetzt versteht man auch die Begeisterung der Schwarzen für die ungebremste Einwanderung besser.
Während die linkspopulistischen Roten und Grünen (Pilz) langsam aber doch einsehen, dass ihnen die Wähler davonrennen, wenn sie die Schleusen für muslimische Einwanderer weiter offenhalten, sind die Schwarzen noch nicht so weit. (siehe Kapsch)
Aber die werden schon noch nachziehen.
Bleibt nur noch die Frage offen, warum erst dann Vernunft einkehrt, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Politiker, die etwas auf sich halten, sollten ein bisserl weiter sehen können als ihr Nasenspitzel lang ist.
Dagegen ist die "rechtspopulistische Fraktion", die das alles vorhergesehen hat, geradezu eine "avantgardistische Bewegung".
Auch wenn dzt nicht viel Bewegung zu sehen ist.

Bild des Benutzers MarkusStark
Bild des Benutzers MarkusStark
51
41

Mal ehrlich hab ihr schon einmal gehört, dass DE oder Österreich für seine bedürftigen Landsleute so etwas macht? Die können unter der Brücke schlafen und keinen Politker juckt es! Es interessiert sie einen Dreck!
Hören wir nicht immer: Das es für das oder jenes KEIN Geld gibt.
Seit die Invasoren da sind ist auf einmal ALLES möglich...
Die führenden Politker der Landes sind die WAHREN Feinde!

47
40

Schön, da hat man wieder einmal eine Lösung zur Unterbringung gefunden. Mal abgesehen von den Kosten: Wie gehts dann weiter? Es ist ja nicht so, dass mit der Anmietung der beiden Hotels das Problem für immer gelöst ist. Im Nu stehen die nächsten 750 Flüchtlinge vor der Stadt! Dann nochmal 750 und nochmal und nochmal! Wo werden diese untergebracht?
Hier gehören keine Obergrenzen eingeführt, sondern eine generelle Aufnahmegrenze! Dann ist Schluss mit Asyl, weil die Kapazität der Staaten erschöpft sind! Nur das Universum ist unendlich - Deutschland und Österreich sind es nicht, genauso wie Erdöl und andere Bodenschätze! Das muss selbst dem dümmsten Politiker einleuchten, egal wie unbegrenzt seine Dummheit ist!