"Eagles of Death Metal"-Sänger Hughes will Waffen beim Konzert tragen und rockt im Wiener Gasometer

"Eagles of Death Metal"-Sänger Jesse Hughes darf trotz Aufrufs zum Waffentragen im Wiener Gasometer auftreten. Foto: Paul Hudson / flickr (CC BY 2.0)
"Eagles of Death Metal"-Sänger Jesse Hughes darf trotz Aufrufs zum Waffentragen im Wiener Gasometer auftreten.
Foto: Paul Hudson / flickr (CC BY 2.0)
22. Februar 2016 - 17:45

Ich bin kein Held, aber wenn ich eine Waffe gehabt hätte, hätte ich etwas ändern können – und ich wäre bereit gewesen, es zu tun.

Das sagte der Sänger der Rockband "Eagles of Death Metal", Jesse Hughes, dem französischen Fernsehsender Canal+ nach dem bewegenden Konzert am 16. Februar im Pariser Olympia. Drei Monate nach dem Anschlag im Musikclub Bataclan, bei dem Islamisten 90 Menschen ermordeten, spielte die Band wieder in Paris - und deren Sänger posaunte seine Pro-Waffen-Haltung hinaus. Dass diese Band mit einem Leadsänger, der Waffen tragen möchte, ausgerechnet im Wiener Gasometer spielen darf, verwundert jetzt die Szene-Kenner.

Jeder müsse Waffen haben

Hughes war in mehreren Interviews sehr deutlich in der Frage der Waffengesetzgebung: Bis niemand mehr Waffen habe, müsse vielleicht jeder Waffen haben. "Hat Ihre französische Waffenkontrolle den Tod einer einzigen Person verhindert?", fragte er, nachdem ihn eine Journalistin von iTélé auf das Thema angesprochen hatte. Dass diese Einstellung den linken Kulturmachern in Wien nicht aufstößt und sie das Konzert im Wiener Gasometer trotzdem zugelassen haben, ist wohl der Prominenz der Gruppe geschuldet. Der Skandal wäre zu groß gewesen.

Linker Meinungsterror bestimmt "Freiheit der Kunst"

Bei der Prolo-Rockband "Die Hinichen" hatte der linke Meinungsterror die "Freiheit der Kunst" noch bestimmt. Im Dezember 2012 stoppte der damalige grüne Kultursprecher Klaus Werner-Lobo den Auftritt, weil er die Liedertexte menschenverachtend fand. Er drohte dem Veranstalter mit Entzug der Subventionen, sollte er die Band auftreten lassen. Aufgeregt hatte den Grünen folgende Texpassage:

Wir mischen auf im Frauenhaus, wir peitschen die Emanzen aus, wir treiben die Lesben vor uns her, das fällt uns Kerls gar net schwer.

"Bösartige, bissige Satire"

Jutta Stanzel, die Managerin der Gruppe, nannte die Kompositionen „bösartige, bissige Satire“. Die Band sei nicht frauenfeindlich oder rassistisch, die Kritiker würden immer wieder das zehn Jahre alte Lied vom Frauenhaus aus dem Hut zaubern, „in dem eigentlich die Trauer darüber ausgedrückt wird, dass es noch immer Frauenhäuser gibt“, sagte Stanzel damals gegenüber Unzensuriert.at. Und die Strophe von „Ein Neger steht am Mittelmeer“ stamme gar nicht aus der eigenen Feder, sondern wurde aus dem G'stanzel-Lied der „Alten Rittersleut´“ herausgenommen: „Ein Neger steht am Mittelmeer und schiebt die Vorhaut hin und her…“

Als nun der Sänger der Rockband "Eagles of Death Metal" quasi zum Waffentragen aufrief, war vom Grünen Kulturzensor nichts zu hören. Laut Kurier  tritt die Band Montagabend im Gasometer auf.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

45
74

 
Strophe (im Stil von "Die Ärzte"):
 
Erst gestern traf ich 'ne Emanze,
sie stank nach Aas und nach Urin.
Mein Hund roch sie und fiel in Trance,
er röchelte, dann war er hin.
 
Refrain (mit wüstem E-Gitarrensound):
 
Wir mischen auf im Frauenhaus,
wir peitschen die Emanzen aus,
wir treiben die Lesben vor uns her,
das fällt uns Kerls gar net schwer.
 
Ich glaube Lilli hieß die Wanze:
Falsche T*tten, rotes Haar.
Im Dunkeln hielt ich die Emanze
für'n Rotzfleck auf dem Trottoir.
 
Wir mischen auf im Frauenhaus,
...

Freiheit für Österreich!

40
71

"Ich hoffe wirklich sehr, daß die Antifa mit ihren Schlägerkommandos ein paar Traktoren abfackelt oder Bürger verängstigt.
Denn jede Aktion ruft eine Re-Aktion hervor.
Erst haben die Leute Angst, dann wird aus Angst Wut.
Wütende Menschen sind aktiver als satte, zufriedene Menschen.
Die Antifa sorgt also dafür, daß die Menschen anfangen werden, sich zu wehren.
Und dann wird sich eine Erkenntnis durchsetzen:
Die Clausnitzer werden gegen keinen einzigen Ausländer kämpfen müssen!
Kein einziger!
Die Antifa?
Alles Deutsche.
Die Polizisten, die sie verprügeln werden, nachdem sie sich wehren?
Alles Deutsche.
Die Richter, die sie zu hohen Strafen verurteilen werden, nachdem sie sich gewehrt haben?
Alles Deutsche.
Die Journalisten, die sie verleumden und Lügen über sie erzählen werden?
Alles Deutsche.
Die Leute, die sie meiden und isolieren werden?
Alles Deutsche."
https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/02/22/kriegserklaerung-der-antifa/

//-->