Schluss mit der Masseneinwanderung nach Europa – Zeit für eine Umkehr

Barbara Rosenkranz kritisiert die aktuelle Flüchtlingspolitik. Foto: FPÖ
Barbara Rosenkranz kritisiert die aktuelle Flüchtlingspolitik.
Foto: FPÖ
23. Februar 2016 - 12:33

Jedem vernünftigen Menschen musste klar sein, dass die vollkommen unkontrollierte Masseneinwanderung zwangsläufig in einer Katastrophe enden muss. Dennoch hat die österreichische Bundesregierung selbst dann noch die Dinge treiben lassen, als sie im vorigen Frühjahr über das katastrophale Ausmaß der Wanderbewegung längst informiert war.

Kommentar von Barbara Rosenkranz 

Der 4. September 2015, an dem Angela Merkel mit Kanzler Faymann die Absprache getroffen hat, zehntausende illegale Einwanderer, die in Ungarn angelangt waren, - gegen die Gesetze - via Österreich in die Bundesrepublik zu transportieren, war sicherlich der Höhepunkt von Rechtsbruch, Politikversagen und dreister Tatsachenverdrehung. Statt Viktor Orbán bei der Sicherung der EU-Außengrenze zu unterstützen, hat die Regierung Österreichs Ungarn für sein überlegtes und verantwortliches Handeln auch noch beflegelt. Kein Ruhmesblatt! Letztlich hat aber der Druck vor allem aus den Visegrad-Staaten dazu geführt, dass nun allgemein eine Begrenzung des Einwandererstroms für notwendig gehalten wird. Viktor Orbán hat gezeigt, was eine einzelne Persönlichkeit bewirken kann. Er hat nicht nur Ungarn gesichert, sondern ist zum Hoffnungsträger für viele in Europa geworden.

Obergrenze nicht immer sinnvoll

Das aktuelle Hickhack in Österreich um Obergrenzen für Flüchtlinge ist dagegen Unsinn und geht am Thema vorbei. Warum? Handelt es sich tatsächlich um Flüchtlinge, so sind Obergrenzen nicht hilfreich. Sind es Einwanderer, die sich ihre persönliche Lebenssituation verbessern wollen, so muss der Staat deutlich klar machen: Es reicht! Das heißt: Wer als Schutzsuchender nach Österreich kommt, hat Anspruch auf genau das: Auf Schutz. "Echte" Flüchtlinge werden aufgenommen mit dem Ziel ihrer baldigen und hoffentlich freiwilligen Heimkehr. Wer hingegen einwandern darf, das steht allein im Ermessen des Einwanderungslandes und orientiert sich zum Beispiel an volkswirtschaftlichen Interessen. Die Rekordarbeitslosigkeit spricht klar gegen weiteren Zuzug. Eine willkürliche "Tageshöchstgrenze" ist daher völlig unsinnig.

Auch der seit Monaten beworbene Plan der Europäischen Union einer Asyl-Quote ist strikt abzulehnen, auch wenn er stets von Beruhigungsfloskeln begleitet wird: Österreich wird durch die „gerechtere“ Aufteilung der Asylwerber entlastet werden – so heißt es. Doch stimmt das auch? Die Quotenregelung will sich nicht nur an der Bevölkerungszahl orientieren, sondern auch die Wirtschaftskraft jedes Landes heranziehen. Das „reiche“ Österreich wird mit Sicherheit keinen zu kleinen Beitrag leisten müssen. Und Quoten kennen keine Obergrenze! Vor allem aber: Mit der Automatisierung der Einwanderung durch eine in Brüssel festgelegte Quote sind wir einer Politik ausgeliefert, die mit der Tradition und der Identität der europäischen Nationen längst gebrochen hat. Eine eigenständige Einwanderungspolitik wäre endgültig Geschichte.

Dabei ist die Entscheidung darüber, wer in ein Land einreisen darf und wer nicht, eine elementare Frage für einen funktionierenden Staat. Die Frage ist nicht, wie die vielen (illegalen) Einwanderer auf Europa aufgeteilt werden sollen, sondern wie man sie von Europa fernhalten kann. Unsere Nachbarn der Visegrád-Gruppe (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) geben in dieser Frage ein gutes Vorbild ab. Es ist an der Zeit, dass auch Österreich diesen Weg einschlägt: Ein Weg zurück zur Vernunft!

Barbara Rosenkranz ist Nationalratsabgeordnete der FPÖ und betreibt den Blog www.zurueckzurvernunft.at.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

121
110

wird aber in Österreich bzw. in Europa nicht funktionieren. Wir werden weiter okkupiert. Wie ignorant muss ein "Staatslenker" sein, der die Macht der Einwanderer nicht abschätzen kann. Und von solchen Idioten sind wir abhängig...Ja, in der Politik braucht man keine Ahnung zu haben, aber gute Beziehungen von jemanden, der genau so keine Ahnung hat, aber gute Beziehungen....

Exodus

Bild des Benutzers DENKEN IST FREI
Bild des Benutzers DENKEN IST FREI
101
116

Marssonde und Landnehmung > Man hat Vorgesorgt!
Die Erkundungssonde hat den Nebeneffekt alle Gutmenschen, Linken, Feigman´s … auf den Mars zu SCHIESSEN > dabei können sie die geliebten Flüchtlinge gleich mitnehmen und eine Kolonie gründen. Auf den Mond schießen geht nicht mehr da kein Platz mehr ist.
Somit ist wieder RUHE.

146
111

Bei der Obergrenze von 80 pro Tag war nur von Spielfeld die Rede. Hat irgendwer gedacht diese Schweinebande redet von ganz Österreich? 80 Pro Tag sind ja ohnehin schon ein Wahnsinn. Ich bin dafür, dass wir die Grenzübergänge blockieren und zwar alle gleichzeitig. Wir müssen von der Regierung einen sofortigen Aufnahmestopp erzwingen!!!Wir werden unser Land sonst nicht mehr erkennen.
Mander s`ischt Zeit!

FREIHEIT FÜR UNSERE GESCHUNDENE HEIMAT!!!!!!!!!!!!
FREIHEIT FÜR DAS GESCHUNDENE EUROPA!!!!!!!!!!!!!!

Hagen von Tronje

128
105

Eben woanders gelesen - der österr.Außenminister verlangt von seinem deutschen Kollegen klare Aussagen zur Einwanderung in diesem Jahr. Der Junge hat wirklich Mut...einem Steinmeier das Wasser zu reichen. Endlich wagt es jemand und sagt dem Weißkopfgeier wo es lang geht!!! Es ist aber auch Vorsicht geboten- in D wurde Stm. mal als Kriegstreiber tituliert....da fletschte jemand die Zähne und sein wahrer Charakter offenbarte sich(fürs Volk absolut kein Verständnis).Den Ungarn danke ich für die konsequente Haltung. Schließlich haben sie uns (EUROPA) schon 2x (1532 u. 1777) ergolgreich vor einer Islamisierung bewahrt.Und eben bei GMX gelesen - Orban erwägt Volksbefragung in Sachen Flüchtlingsverteilung - ein Pfahl (die Befragung des Volkes - des sogenannten Souveräns) im Fleische Deutshlands.

110
113

Jetzt kommt auch noch Finanzminister Schäuble : Die Flüchtlingszahlen müssen reduziert werden sonst schaffen wir es nicht! Da wird das Merkel Gift u.Galle speien....solche Worte aus der Ministerriege....Zur Balkan-Konferenz in Wien: Einfach beschämend wie sich deutsche Politik und Medien aufführen. Scheint die pure Wut zu sein weil sie(D.EU.u.GR) nicht eingeladen wurden.

139
102

gerade im teletext seite 113 gelesen. die 80 stück pro tag beziehen sich NUR auf spielfeld und nicht für die ganze südgrenze. es können auch 200 bis 300 sein sagte doskozil, der brave SPÖ-parteisoldat. und im rechnen ist er auch eine koryphäe, wie alle anderen halt...

145
107

… gewollt und wird zurzeit knallhart durchgezogen.
Alles was sich jetzt da abspielt ist ein teuflischer Plan, ausgeklügelte Taktik, raffinierte Lüge und hinterlistigste Täuschung der Bevölkerung.
Am Ende zählt das Resultat:
und dieses Resultat ist, dass unser europäisches Abendland nichtmehr das sein wird was es jahrhundertelang war. DAS SOLLTEN WIR UNS STETS VOR AUGEN HALTEN, denn das ist irreparabel!
Die Eliten wollen uns radikal verändert wissen.
Wird es ihnen gelingen?
> Wenn ja, dann Gute Nacht Europa.
> Wenn nein, dann werden manche Erklärungsbedarf haben. Gute Anwälte werden diese Leute dann befleißigen müssen! Die Rechnung die sie präsentiert bekommen werden, wird sich gewaschen haben – da können sie sicher sein!
PS.:
Die nächst Wahl, die BP-Wahl, wäre eine gute Gelegenheit hier unseren Protest zum Ausdruck zu bringen (egal wo man politisch steht!

98
104

Darum geht es wir müssen wissen warum das alles passiert, sonst wissen wir nicht warum und wofür wir uns wehren müssen!
Auch der Coudenhove Kalergi plan (findet man auch bei Metapedia) sei in diesem Zusammenhang erwähnt. Aufklärung über diese Thematik ist das allerwichtigste.

FREIHEIT FÜR UNSERE HEIMAT!!!!!!!!!!!!!

Hagen von Tronje

119
117

ist unaufhaltsam.
Die Fluchtinvasoren zeigen es nur besonders deutlich.
Wie vor einem halben Jahrhundert die muslimische Zuwanderung begonnen hat, wars aus mit Europa.

Seiten

//Think Clever Media