1000-Franken-Note aus der Schweiz ist aktuell der Anlegerhit.

Foto: Bild: Schutz / Wikimedia (PD)
Bargeld: Investoren kaufen weltweit 1.000 -Frankennoten auf

Die Diskussion über die Abschaffung der 500-Euro-Banknoten und ein drohendes Bargeldverbot treiben internationale Investoren in den Schweizer Franken. Dazu kommen Bestrebungen, Negativzinsen auf Bankkonten einzuheben. In der Schweiz werden etwa bereits seit 2014 Negativzinsen in der Höhe  von 0,75 Prozent auf Einlagen eingehoben. Dem steuern Anleger jetzt entgegen, und horten Bargeld. Besonders begehrt ist dabei die 1.000 Franken-Note.

Wie die Schweizer Nationalbank (SNB) mitteilt, sollen aktuell 45,2 Milliarden Franken in dieser Aggregatsform im Umlauf sein. Allein im Wirtschaftsjahr 2015 stieg der Umlauf der 1.000 Franken-Noten um nicht weniger als 17 Prozent an.

Deutschland möchte Bargeschäfte eindämmen

In Deutschland möchte man generell dem Horten von Bargeld entgegenwirken. Notenbanker und Finanzexperten wollen Bargeschäfte eindämmen. Um dies durchzusetzen überlegt man etwa in der EU eine Eindämmung der Bargeschäfte. Treibendes Land bei dieser Initiative ist Deutschland. Dort diskutiert man etwa bereits eine Bargeldobergrenze von 3.000,- Euro. Alle Geschäfte darüber sollen ausschließlich elektronisch abgewickelt werden. In Italien und Dänemark bestehen bereits solche Obergrenzen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link