Irmgard Griss kann österreichische Identität nicht definieren

Imgrad Griss betätigt den Leierkasten zur Bundeshymne und schockiert mit Ahnungslosigkeit. Foto: © Parlamentsdirektion / Carina Ott
Imgrad Griss betätigt den Leierkasten zur Bundeshymne und schockiert mit Ahnungslosigkeit.
Foto: © Parlamentsdirektion / Carina Ott
24. Februar 2016 - 14:00

Für Kopfschütteln sorgt die unabhängige Bundespräsidentschaftskandidatin Irmgard Griss. Sie ließ in einem Redaktionsgespräch mit der Tageszeitung Österreich aufhorchen, indem sie – wiedereinmal – eine Debatte über die Bundeshymne auslösen möchte. Für nicht mehr zeitgemäß und veraltet halte sie den Text und - erstaunlich für eine künftige Präsidentin - wisse auch nicht, was die österreichische Identität eigentlich genau ausmache. Sie möchte nun einen Art Songcontest für eine neue Hymne starten.

Sie singe zwar leidenschaftlich bei den Töchtern mit, ihr klinge die neue Strophe aber nicht rhythmisch genug. „Land der Hämmer, zukunftsreich – hat das noch etwas mit dem heutigen Österreich zu tun?“, äußerte sich Griss. Wohl nicht ganz zu Unrecht stellte sie die Arbeiterstrophe  im - von Rekordarbeitslosigkeit geprägten -  Land der Berge in Frage.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.