Staatsanwalt lässt notorisch kriminellen Asylwerber zum 190. Mal laufen

Asylwerber im ICE bei 190. Straftat ertappt, zum 190. Mal keine Konsequenzen. Foto: S. Terfloth / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Asylwerber im ICE bei 190. Straftat ertappt, zum 190. Mal keine Konsequenzen.
Foto: S. Terfloth / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
26. Februar 2016 - 11:47

Das Presseportal der Bundespolizeiinspektion Kassel berichtet von einem Fall, der für die deutsche Justiz symptomatisch ist. Ein junger Afrikaner wurde am 23. Februar im ICE-Zug von Frankfurt in Richtung Kassel von einer Zugbegleiterin dabei ertappt, wie er sich in aller Öffentlichkeit selbst befriedigte. Eine gültige Fahrkarte oder Geld, diese zu bezahlen, besaß er selbstverständlich nicht. Im nächsten Bahnhof übergab die Zugbegleiterin den jungen Mann der Polizei und erstattete Strafanzeige.

Asylwerber ist amtsbekannt

Bei der Identitätsfeststellung mussten die Polizeibeamten feststellen, dass es sich bei dem Delinquenten um kein unbeschriebenes Blatt handelt. Es handelte sich um einen 23-jährigen Asylwerber aus Eritrea, der bereits 189 Strafanzeigen auf dem Kerbholz hat. Darunter finden sich unter anderem das Erschleichen von Leistungen, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und über 40 Diebstähle. Dem umfangreichen Akt fügte die Polizeiinspektion in Kassel nun ein 190. Strafverfahren hinzu. Diesmal wegen Erschleichens von Leistungen und exhibitionistischer Handlungen.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Fulda musste der Asylwerber ein weiteres Mal auf freien Fuß gesetzt werden.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

29
59

Warum machen man es nicht so: Auf der Steuererklärung wird ein Kästchen angebracht mit dem Text: "Bin bereit für Asylberber zu zahlen".
Das dürfen dann Asylunterstützer ,ankreuzen und weitere 10% des Einkommens werden vom Finanzamt an das Bundesamt für Migration abgeführt. Weitere 9% gehen direkt an den Wohnbezirk. Das wäre unbürokratisch und nur die Bürger werden gemolken, die permanent den Zuzug von Asylanten fordern, bzw. jene Bürger werden geschont, die den ganzen überflüssigen Asylschwachsinn ablehnen. Wäre das nichts!

39
66

wird das Vorbild für andere sein. Und er, der Exhibtionist, kommt ins Buch der Rekorde. Die Staatsanwaltschaft in Fulda wird von den Asylanten unter Vertrag genommen...Leid´ln ziagts eich worm o, es kummt no ärger....

Exodus

71
66

das dumm genug ist, sich widerstandslos ausbeuten und schädigen zu lassen.
.
Merkel und die Grünen versorgen und züchten diese Araberpest in unseren Ländern und mit unserem Steuergeld.

105
65

Es macht genau keinen Sinn, wenn man einmal mit solchen Gestalten aneinander gerät, die Polizei zu rufen.
Meine persönliche Lösung ist, diesen Bereicherer eine derart gewaltige Portion Prügel zu verpassen, dass er sich monatelang flüsig ernähren muss.
Ich werde sicherlich keine Polizei "zur Hilfe" rufen wenn mir mal etwas widerfährt, ich richte mir das selbst.
Das wird sich der Bereicherer sicherlich merken, die Polizei ist denen egal.

84
64

bei Euch kommen solche Fälle wenigstens noch zum Staatsanwalt. In Österreich verschwinden solche Anzeigen bei der Polizei im Papierkorb bzw. werden gar nicht erfasst.

129
70

Den Schaffnern und Schaffnerinnen eine Schere mitgeben, dann können sie das Korpus delikti abschneiden und allen ist geholfen!

Diese Halbaffen nur noch aus dem LAnd prügeln. Sie sind doch nur widerlich!!!

Hagen von Tronje

117
65

Die Belästigungen durch Asylwerber nehmen überall überhand. Die Bonzen haben gut lachen in ihren bewachten Villen. Ausbaden muss es wie immer der kleine Mann. Keinen Respekt haben die, weder von unserer Weichei-Polizei noch vor dem Alter: <https://www.youtube.com/watch?v=wV-_zVGqTNE>

77
66
Bild des Benutzers Prinz Eugen von Savoyen
Bild des Benutzers Prinz Eugen von Savoyen
98
66

mailt die Regierungsparteien zu. Die Server sollen übergehen. Sonst passiert nie was, die Leben doch alle in ihrer eigenen Welt. Die sind ALLE so realitätsfremd das es schon nimmer ganz normal ist, eben MA 24/12. Die müssen endlich mitbekommen, das der Großteil das nicht mehr will und hinnehmen wird. Analphabeten tanzen uns am Kopf und vor allem in unserem Steuergeld herum, und lachen über uns alle, nebenbei schei.... sie alle auf unser Land und die Menschen die ihnen helfen. So darf es nicht weitergehen, protestiert dagegen, mailt freundlich aber bestimmt alles zu. Die Server müssen glühen. Lg

Fürchte nicht den FEIND der dich angreift... fürchte den FALSCHEN Freund, der dich umarmt!

104
66

dass unsere Mails die Regierung so gar nicht interessieren. Die einzige Sprache die sie verstehen, ist Ihnen den Platz am Futtertrog wegzunehmen. Nächste Gelegenheit in ein paar Wochen, macht Norbert Hofer zum Bundespräsidenten. Dann jaulen sie laut auf, die Mails sind den Regierungsgestalten völlig wurscht, da lachen die noch drüber.

Seiten

//-->