Beinahe zwei Millionen Ukraine-Flüchtlinge in Russland

Der Bürgerkrieg hinterlässt in Lugansk eine Spur der Verwüstung. Foto: Eirien / flickr (CC BY 2.0)
Der Bürgerkrieg hinterlässt in Lugansk eine Spur der Verwüstung.
Foto: Eirien / flickr (CC BY 2.0)
28. Februar 2016 - 6:34

In der ostukrainischen Region Donbass dauert seit fast zwei Jahren ein Bürgerkrieg an. Auslöser war der Umsturz vom Februar 2014 in Kiew. Nach ihrer Machtübernahme schickte die neue ukrainische Regierung Truppen in die Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den Machtwechsel nicht anerkennen wollten und unabhängige „Volksrepubliken“ ausriefen. Bewaffnete Auseinandersetzungen waren die Folge.

Offiziell herrscht derzeit ein Waffenstillstand. Tatsächlich werden Städte weiterhin von Regierungstruppen mit schwerem Gerät beschossen. Von der vereinbarten Autonomie kann keine Rede sein. Was noch schwerer wiegt: Anders als die als Flüchtlingsbewegung getarnte Wanderung muslimischer Völker nach Europa werden die Flüchtlinge aus der Ostukraine von den Westmedien und der Weltöffentlichkeit nicht zur Kenntnis genommen. Vielleicht weil im Donbass „böse Menschen“ wohnen, die sich gegen die gutherzige und gutmeinende Regierung in Kiew aufgelehnt haben?

Russland nahm zwei Millionen Flüchtlinge auf

Dem Bürgerkrieg sind bereits unzählige Menschen zum Opfer gefallen. Viele haben ihr Heim verloren. Daraus resultierte eine Fluchtwelle der Zivilbevölkerung, die hauptsächlich vom Nachbarland Russland aufgefangen wurde. Waren es 2014 bereits eine Million Menschen, die in Russland Zuflucht gesucht hatten, verdoppelte sich die Zahl im Jahr 2015 laut dem Föderalen Migrationsamt Russlands auf beinahe zwei Millionen. Diesen seien bereits teilweise Aufenthaltstitel, Arbeit und provisorische Unterkunft zur Verfügung gestellt worden, berichtet der Amtsleiter Konstantin Romodanowskij dem Nachrichtenmagazin Sputniknews. Rund 50.000 Menschen suchten 2014 in Weissrussland Zuflucht, einige in Polen, unzählige weitere gelten als Binnenflüchtlinge.

Berichte darüber, dass diese Flüchtlinge über russische Frauen hergefallen wären oder zu gemeinschaftlichen Raubzügen ausschwärmten, sind nicht bekannt.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

23
34

würde ich diese richtigen Flüchtlinge aus der Ostukraine aufnehmen, die dahingeschlachtet werden von dem Abschaum in Kiev und den Azov-Battalionen, brav unterstützt von Uncle Sam und ihren EU Vassalen, als diese ganzen Pseudoimmigranten die hier ankommen.

Man muss schon Blind sein um die Parallelen zu Syrien nicht zu sehen, da spielt es keine Rolle mehr ob es sich um Jihadisten oder Neo-Nazis handelt, die Schwachköpfe lassen sich eh nur manipulieren um das Chaos zu verursachen. Was wiederrum gut fürs Geschäft ist.

So widerlich der Syrienkonflikt auch ist, habe ich mehr persönlichen Bezug zur Ukraine und die Tatsache das unsere Medien das Verschweigen und lügen wie gedruckt war auch der Hauptgrund warum ich endlich aufgewacht bin und realisieren musste das Presse- und Meinungsfreiheit bestenfalls auf dem Papier exestieren. Alles was dannach kam bestätigt das nur noch.

Historisch gesehen würd ich lieber in der Monarchie leben als mit so einer Regierung.

23
67

Der bolschewistische Brandstifter sitzt in Moskau er hat den Krieg in der Ukraine eskaliert.
Gestern marschierte das andere, das bessere Russland. Zum Gedenken an den im Auftrag Putins ermordeten Oppositionspolitikers Boris Nemzow:
https://www.youtube.com/watch?v=LcxnfD2gTU0

30
38

Erstens solltest du erstmal lernen wer die Bolschewiken waren, dann würdest du verstehen das Putin schon mal keiner sein kann. Zweitens hat Moskau gar nichts gemacht, oder um es mit den Worten eines Generals und Oberbefehlshabers der Ukrainischen Armee in 2015 zu sagen "Das russische Militär ist nicht aktiv in der Ukraine". Peinlich was?

Dein "besseres" Russland bestand aus ein paar tausend Schafen, ja Schafen, so hat Nemzow diese Leute selbst in der Vergangenheit bezeichnet und nicht nur ist es eine absolute Minderheit, sondern es wurde auch politisiert ohne Ende. So gut wie niemand kam zu seinem Grab, weils darum nicht ging.

Und jeder der denkt das Putin Nemzow auf den gewissen hat, hat keine Ahnung wer der Mann war. Ein vollkommen unbedeutender Politiker dessen Karriere defakto tot war. Selbst als Märtyrer taugt er nichts wie man sieht. Da hat sich jemand stark verrechnet und es war sicher nicht Putin.

Bild des Benutzers ex8794er
Bild des Benutzers ex8794er
40
39

dabei als Putin den von dir behaupteten Mordauftrag gab. Was nein, dann bist nur ein du..er He.zer und ansonsten nichts. Wirst es halt nie Lernen Märchen und Wahrheit auseinander zu halten, ist eh schon alseits bekannt

“Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

Alexander Solschenizyn

22
69

muß weg

22
37

ich hoffe dann kommt er nach Österreich. Dann hätten wir mal einen Politiker der im Interesse eines Landes handelt und sich nicht von Brüssel oder Washington diktieren lässt ;)

53
35

Er entspricht NICHT dem Anforderungsprofil, das die Eliten an „Schutzsuchende“ stellen, die jetzt massenhaft mit Duldung und aktiver Mithilfe nach Ö und D geschleust werden, um uns zu schädigen und Europa seinen abendländischen Charakter auszutreiben:
> ungebildet
> kriminell
> integrationsresistent
> kulturfremd
> nicht triebgesichert.
Solche Voraussetzungen erfüllt ein europäischer Flüchtling (meistens ist er wirklich einer) in der Regel nicht, daher Abschiebung statt „Willkommenskultur“. Auch sind seine Kinder bereits von Einheimischen nicht zu unterscheiden, ganz im Gegensatz zu 3. oder 4 Generation der "beliebten" Bereicherer.
Dass die „bösen“ Ostländer ständig darauf hinweisen, sie hätten genug Ukrainer aufgenommen, wird von der LÜGENPRESSE HIER TUNLICHST VERSCHWIEGEN.
Kurz gesagt:
Schlechte Karten für Europäer die kommen, die Flutung mit Arabern geht weiter, obwohl man zurzeit so tut als ob man was täte.
200 Asylanträge PRO TAG nach wie vor!
Denken wir am 24. Apr. daran!

34
37

Einen wichtigen Punkt haben Sie vergessen, die hohe Geburtenrate der Moslems. Die trägt natürlich auch zum Wirtschaftswachstum bei, was bei Nicht-Moslems - die dann in etwa nur die selbe niedrige Geburtenrate hätten wie wir Einheimischen - ja nicht der Fall wäre. Eine Geburtenrate von ca. 2,2 ist notwendig, dass ein Volk stabil bleibt. In Österreich haben wir eine Geburtenrate von ca. 1,5! Aber unsere - für diese Angelegenheit zuständige - Familienministerin Karmasin von der ÖVP hat das Wort Geburtenrate noch nicht einmal in den Mund genommen. Die Österreicher sterben aus und daran sind sie selbst schuld, siehe letzte NR-Wahl: Von knapp sechseinhalb Mio. Wahlberechtigten haben mehr als viereinhalb Mio. nicht gewählt, oder schwarz/rot/grün gewählt. Ergo, selbst schuld und somit passts!

49
36

Weil die Flüchtlinge aus der Ostukraine tatsächlich verfolgt werden und an Leib und Leben bedroht werden. Gänzlich andere Situation wie bei den Gestalten, die über Türkei und Griechenland zu uns stürmen.

38
35

Und diese sattsam bekannten Verbrecher, die diese Desaster einzig allein ihren Interessen dienend, IMMER WIEDER UND ÜBERALL auf der ganzen Welt lostreten u. veranstalten, dürfen sich ungestraft permanent die Hände reiben!

//-->