Verurteilte IS-Terrorhelferin arbeitet in Wiener Islam-Kindergarten

Tschetschenin machte Propaganda für Terrorgruppe, jetzt arbeitet sie in Wiener Kindergarten Foto: quapan / flickr (CC BY 2.0)
Tschetschenin machte Propaganda für Terrorgruppe, jetzt arbeitet sie in Wiener Kindergarten
Foto: quapan / flickr (CC BY 2.0)

Als hätte es eine weitere Bestätigung gebraucht, wie tief die Wiener Islam-Kindergärten im Terroristensumpf stecken, deckt die Kronen-Zeitung nun einen weiteren Skandal auf. Die Tschetschenin Fatima U. hatte unter dem Pseudonym „Schwester Fatima“ in Internet-Foren Propaganda für die Terrororganisation Islamischer Staat betrieben. Zudem wollte sie nach Syrien reisen, um dort einen Terror-Kämpfer zu heiraten. Wegen "Mitwirkung an einer terroristischen Vereinigung" wurde die Tschetschenin letzten Dienstag zu einer bedingten Haftstrafe von sechs Monaten auf drei Jahre verurteilt.

Wie die Krone nun berichtet, durfte die verhinderte Terror-Braut an ihre Arbeitsstelle in einem Wiener Islam-Kindergarten zurückkehren. Stadträtin Sonja Wehsely war gegenüber der Zeitung zu keiner Stellungnahme bereit.

Weiterer Mosaikstein zum Wiener Islamistensumpf

Die Narrenfreiheit, die radikale Islamisten in Wien genießen, scheint keine Grenzen zu haben. Als wäre der im letzten Jahr aufgeflogene Förderbetrug nicht genug, deckte die letzte Woche veröffentlichte Studie zu den Islam-Kindergärten die enge Verflechtung von Betreibervereinen mit den Terrororganisationen Milli Görus und den Muslimbrüdern auf. Es ist wahrscheinlich, dass über diese Kanäle Millionen Euros an Fördergeldern direkt diesen Organisationen zugeflossen sind. Zudem werden die Kinder in den Islam-Kindergärten der österreichischen Kultur und Gesellschaft gezielt fern gehalten und entfremdet. Kontrollen durch die Gemeinde Wien gab es praktisch keine. Verantwortlich für diesen Sumpf ist der frühere Stadtrat und nunmehrige SPÖ-Klubobmann im Wiener Landtag Christian Oxonitsch. Seine Nachfolgerin, Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) hat bisher noch keinen einzigen Kindergarten geschlossen und hüllt sich in Schweigen. Ebenso, auch Oxonitsch selbst, der der Kronen-Zeitung ausrichten ließ, dass er sich zu diesem Thema nicht mehr äußern werde.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
20
77

... werden heute die die muselmanischen Terroristen von morgen gezüchtet.

Es ist unverantwortlich, das höchst Gut unserer menschlichen Gesellschaft, nämlich unsere Kinder, in Einrichtungen zu stecken, die von allerlei undurchsichtigen, und fraudulösen Elementen geführt werden.

Als Kurz im Herbst nur mal "eigenartige Zustände" in den Kindergärten von Wien erwähnte, wollte ihm diese eigenartige Weiber-Partie um Häupl herum die Augen auskratzen - und dazu haben sie alles bestritten, und als Lüge & Hetze hingestellt.

Mittlerweile haben sie "eigenartigen Vorgänge" als einer der GRÖSSTEN BETRUGS-SKANDALE der Zweiten Republik herausgestellt, und die wilden Wieber um Häupl, wie etwa Brauner, Wehsely, etc sind noch immer im Amt.

Ja mehr noch - SCHÖNE REISEN GÖNNEN SIE SICH auf KOSTEN DER STEUERZAHLER.

Dass der Bundespräsident vor seinem Abgang noch mal gerne nach Kuba reist, ist verständlich, du ich gönne es dem Fischer. Soll er sich in Kuba vor Ort ansehen, dass der Sozialismus geschei

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

33
86

Da kann man selbst nach einer (bedingten oder auch unbedingten) Verurteilung später seinem Beruf nachgehen und wird auf die "lieben Kleinen" losgelassen.
Auf daß neue Terroristen herangezüchtet werden.
Allmählich dürfte jedem klarwerden, warum Justitia mit verbundenen Augen dargestellt wird. Blindlings ins Verderben...

Bewahrer (...) vor fremden Janitscharen (Teil des Wappenspruchs, 1618)

47
84

ein "familientreffen" der besonderen art stattgefunden. ein 18j. türke hat seinem 52j. onkel, auch türke, ein messer in die brust gerammt. natürlich wollte er ihn nicht töten. was hat er geglaubt was sich hinter den rippen befindet? hinter seiner stirn jedenfalls NUR vakuum. und das beste kommt zum schluß. der mann schleppte sich bis nach hause, klingelte UND seine frau schickte ihn zur polizei. nicht, daß sie etwa die rettung gerufen hätte. auch daran erkennt man was für geistesblitze sich unter uns gemischt haben. und was so ein echter türk ist, hat natürlich zur "aussprache" das passende messer dabei...

39
84

"Enge Verwandte,die ein Kind zeugen,gehen ein hohes Risiko ein. Viele Migrantenpaare wissen wenig über die Gefahr angeborener Krankheiten." so der Grundtenor in "zeit-online". Durch den weit verbreiteten Inzest bei Türken oder anderer arabischstämmiger Migranten,kann sich der Schaden natürlich bis ins "Oberstübchen" verlagern,seltener jedoch - so scheint es - in den Muskelaufbau. Die Fäuste werden ja in solchen Kreisen oft sehr rasch als "Argumentationshilfe" eingesetzt,seltener das Hirn! Daher kann auch nicht erwartet werden,dass bei einer derartigen "Diskussionskultur" ein "Diskutant" die geistige Kapazität mitbringt,um zu erfassen,dass ein sich zufällig in der Faust befindliches Messer möglicherweise,unter Umständen,vielleicht,etc.,den Gegner für immer,von derart verstärkter Argumentationhilfe überzeugt und zum Verstummen bringt. Daher ist Milde angebracht und Verständnis für den armen Jungen. Er kann ja nichts dafür,er ist nur ein Gefangener seines genetischen Codes! (Ironie aus!)

22
84

mehr hirn als diese genetischen irrläufer der natur!

Bild des Benutzers Edelpannonier
Bild des Benutzers Edelpannonier
40
86

Da kommt am End' das "Rote Kreuz" statt "Roter Halbmond". Wär ja voll ḥarām.

"Wer ethnische Vielfalt willkommen heißt, ist einfältig."

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
16
79

... tun sie es nicht, und für sie selber käme es auch niemals in Frage.
Nur "die Anderen" sollen´s tun - sollen sich sogar vermischen, denn es brächte ihnen den Vorteil, dass sie endlich nicht mehr selber die unterste Kaste in der Gesellschaft sind mit ihrer Minder-Qualifikation. Und somit würden diese Gutmenschen sich als Herrscher fühlen, was sie sonst, aus Gründen ihrer unzureichenden Qualifikation, nicht können. Diese Figuren haben einen besonderen Drang zum Herschen über andere. Das beweist sich ja auch immer bei den Refugee´s, die sie nur zu gerne auch dirigieren. Doch fällt ein solcher Refugee mal damit aus dem Rahmen, und hat seinen eigenen Willen, ist das plötzlich kein guter Refugee mehr, und sie erklären ihn ganz schnell zum Feind.

Das können Sie selber testen. Geben Sie einem Gutmenschen den Eindruck, dass Sie nach seinem / ihrem Willen "tanzen", wird der Gutmensch sie hofieren. Doch geben Sie einmal Ihr eigenständiges Denken zum Ausdruck, sind Sie dessen Feind.

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

13
4

wird uns eh der rote halbmond statt des roten kreuzes "blühen"...ob die uns christen dann aber auch mitnehmen, bleibt dahingestellt...

Bild des Benutzers hofrat0509
Bild des Benutzers hofrat0509
38
7

Häupl und Vasilakou sind Steigbügelhalter für eine islamistisches Österreich. Wir sind und werden noch weiter unterwandert. Das christliche Abendland geht unter

12
3

dass "die Leber mit ihren Aufgaben wächst", haben die Wiener mit ihrem Don Promillo noch lange ihre Freude. Die Grüne persona non grata ist keiner Erwähnung wert.

Seiten