"Schwedische Hure": Versuchte Massenvergewaltigung durch Araber-Gruppe in Schweden

Ein arabischer Mob versuchte in Schweden, eine Frau mit äußerster Brutalität zu vergewaltigen. Foto: amayaeguizabal / pixabay.com
Ein arabischer Mob versuchte in Schweden, eine Frau mit äußerster Brutalität zu vergewaltigen.
Foto: amayaeguizabal / pixabay.com
9. März 2016 - 20:00

In Schweden wurde zum wiederholten Male eine einheimische Frau Opfer einer versuchten Massenvergewaltigung durch arabische Einwanderer. Die mutmaßlichen Täter konnten fliehen, das Opfer wurde schwer verletzt. Während der Tat sollen die Täter ihr Opfer immer wieder als "schwedische Hure" bezeichnet haben.

Araber machen Jagd auf Schwedinnen

Das Opfer Nathalie Hager, 29, war gerade auf dem Weg zu einer Busstation in der Stadt Nora, als sie bemerkte dass ihr eine Gruppe von Arabern folgte. Die Frau versuchte ihren Freund anzurufen, um sich aus der Situation zu retten, doch als dies die Migranten bemerkten, fingen sie an, auf das Opfer einzuschlagen und sie in ein Gebüsch zu zerren. Die Prügelattacken waren so heftig, dass Hager teilweise ihre Erinnerung an den Vorfall verlor.

Was sie jedoch behielt, war das arabische Aussehen und der syrische Dialekt den die Täter sprachen. Hager arbeitete in der Vergangenheit selbst mit Menschen aus dem arabsichen Raum. Als die Araber zur Vergewaltigung ansetzen wollten, konnte sich die Frau mit letzten Kräften retten. Ihr Freund eilte mittlerweile ebenfalls zur Hilfe. Die Täter konnten fliehen.

Täter schnitten Frau in Brust

Bei der Tat schreckten die vermutlich muslimischen Täter auch vor ungeheurer Gewalt nicht zurück. So wurde dem Opfer mit einem Messer in die Brust geschnitten und es wurde immer wieder geschlagen. Zudem beschimpften die Männer die Frau als "schwedische Hure" und "Schlampe". Die schwedische Polizei nahm den Fall auf, soll aber laut Opfer auf keinerlei spätere Kontaktaufnahmen ihrerseits reagiert und das Oopfer auch nicht über den Stand der Ermittlungen informiert haben. Nathalie Hager leidet hingegen immer noch unter den schweren Verletzungen im Zuge der Sex-Attacke.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

36
32

einigen Jahren und viel muslimischem Zuwachs in Form von Flüchtlingen, Geburten und Familiennachzug, wird man wohl auch in der Schweden aufwachen.

34
38

"mutmaßlich" ist in dem Fall der gleich Blödsinn wie "es gilt die Unschuldsvermutung" . Wenn man die "Unschuldsvermutung" anwendet kann man keinen mehr gerichtlich verfolgen da er ja vermutlich unschuldig ist ! Warum wird gegen jemanden ermittelt wenn er vermutlich unschuldig ist ? Da sieht man wie geisteskrank unser Rechtsystem ist !

59
42

ich solche Artikel lese kocht in mir die Wut hoch. Der islamische Dreck bezeichnet die europäischen Frauen als Huren, schlägt und erniedrigt sie, es wird geraubt, vergewaltigt und terrorisiert. Dieses Krebsgeschwür breitet sich kontinuierlich in Europa aus und wir sehen dabei zu. Scheinbar ist dieses Multikulti Experiment von oben genau so gewollt und geplant anders kann ich mir einfach nicht erklären, warum man bei solch schweren Delikten nicht mit voller Härte durchgreift. Andere Gesellschaften schützen ihre Frauen, Kinder und Alte mit aller Härte, wir strafen die Täter mit einem "du,du,du" samt Anzeige auf freiem Fuß ab. Wir müssen zusammenrücken, uns gegenseitig helfen und aufhören nur auf uns selbst zu schauen!

Wer der Herde hinterherläuft, wird stets den Ärschen folgen.

105
43

Warum sind die Täter "mutmaßliche Täter"? Diese gutmenschliche Schreibe ist einfach zum Kotzen! Wenn die Täter gefaßt sind (falls man das überhaupt vorhat), dann soll von mir aus die Unschuldsvermutung solange gelten, bis sie verurteilt sind.
Bis dahin sucht man aber die TÄTER!
Oder lügt gar das Opfer und soll so zum Täter gemacht werden?

27
43

"mutmaßlich" ist in dem Fall der gleich Blödsinn wie "es gilt die Unschuldsvermutung" . Wenn man die "Unschuldsvermutung" anwendet kann man keinen mehr gerichtlich verfolgen da er ja vermutlich unschuldig ist ! Warum wird gegen jemanden ermittelt wenn er vermutlich unschuldig ist ? Da sieht man wie geisteskrank unser Rechtsystem ist !

Bild des Benutzers Der letzte Aufrechte
Bild des Benutzers Der letzte Aufrechte
43
35

.. wird es aber bald "die mutmaßlichen Täterinnen" heissen, wieder so eine Verharmlosung... da steckt das Wort "Losung" drin..

88
46

bereits rechtskräftig verurteilte werden in den staatsfernsehsendern als "mutmaßliche" betitelt. also da geht mir doch glatt das g'impfte auf, natürlich nur mutmaßlich...komischerweise spricht man ja auch nie von einem mutmaßlichen opfer, aber dieser ganze müll ist den gutmenschen geschuldet, denn man darf ja kriminellen nicht zu nahe treten und man muß deren rechte wahren. auch werden opfer "gerne" unverpixelt hergezeigt, während der mutmaßliche raskachel meist nicht zu erkennen ist.

90
44

bis er bricht.....
Wenn dem Gesindel nicht mit aller verfügbaren Härte Einhalt geboten wird, wachsen sie uns über den Kopf.
Pardon: DER Zug ist bereits abgefahren.....
Also hilft wohl bald nur mehr Dezimierung im ursprünglichen, römischen, Sinn.

121
45

Mit solchen Gedanken sind die ja nicht auf die Welt gekommen! Das wird ihnen eingegeben von ihren geistlichen Führern in deren Schulen und Ausbildungsstätten!
Und was tun unsere Geistlichen?
Sie lassen Kirchenglocken läuten, als Protest gegen Demonstrationen besorgter Bürger! Sehr besorgter Bürger! Z.B. in Wien Liesing! Was würde blos "Seine Merkwürden" sagen, wenn sein Gottesdienst aus Protest für das Geläute in ähnlicher Form gestört werden würde? Aber auf diese Stufe begeben WIR uns nicht! Das hat etwas mit Ethik zu tun!
Vergewaltigungen von Kindern bis zu Greisen! Wie viele dieser bedauerlichen, aber vernachlässigbarer EINZELFÄLLE muß es noch geben?
Wir werden verraten von unserer eigenen Kirche und unseren Politikern!
Ich bin froh, daß ich ausgetreten bin! Das ist nicht mehr meine Kirche!

195
20

sind Länder, die diese triebgesteuerten Wilden nicht im Land haben wollen, bzw. bereit sind, ihre Frauen vor solchen Verbrechern schützen (im Gegensatz zu unseren feminisierten gegenderten Weicheiern), jetzt „europafeindlich“.
Im Umkehrschluss heißt das nichts anderes, dass die Nordafrikanisierung bzw. Moslemisierung als "pro Europa" zu betrachten ist.
Offensichtlich betrachten die Eliten unser Europa jetzt schon als europäisches Kalifat.
PS.:
Da ist mir das alte, „europafeindliche“ Europa noch allemal lieber.
Hoffentlich schnallt das auch der Wähler und jagt diese Vernichter unseres Abendlandes schnellstens zum Teufel! X bei HOFER.

Seiten