"Schwedische Hure": Versuchte Massenvergewaltigung durch Araber-Gruppe in Schweden

Ein arabischer Mob versuchte in Schweden, eine Frau mit äußerster Brutalität zu vergewaltigen. Foto: amayaeguizabal / pixabay.com
Ein arabischer Mob versuchte in Schweden, eine Frau mit äußerster Brutalität zu vergewaltigen.
Foto: amayaeguizabal / pixabay.com
9. März 2016 - 20:00

In Schweden wurde zum wiederholten Male eine einheimische Frau Opfer einer versuchten Massenvergewaltigung durch arabische Einwanderer. Die mutmaßlichen Täter konnten fliehen, das Opfer wurde schwer verletzt. Während der Tat sollen die Täter ihr Opfer immer wieder als "schwedische Hure" bezeichnet haben.

Araber machen Jagd auf Schwedinnen

Das Opfer Nathalie Hager, 29, war gerade auf dem Weg zu einer Busstation in der Stadt Nora, als sie bemerkte dass ihr eine Gruppe von Arabern folgte. Die Frau versuchte ihren Freund anzurufen, um sich aus der Situation zu retten, doch als dies die Migranten bemerkten, fingen sie an, auf das Opfer einzuschlagen und sie in ein Gebüsch zu zerren. Die Prügelattacken waren so heftig, dass Hager teilweise ihre Erinnerung an den Vorfall verlor.

Was sie jedoch behielt, war das arabische Aussehen und der syrische Dialekt den die Täter sprachen. Hager arbeitete in der Vergangenheit selbst mit Menschen aus dem arabsichen Raum. Als die Araber zur Vergewaltigung ansetzen wollten, konnte sich die Frau mit letzten Kräften retten. Ihr Freund eilte mittlerweile ebenfalls zur Hilfe. Die Täter konnten fliehen.

Täter schnitten Frau in Brust

Bei der Tat schreckten die vermutlich muslimischen Täter auch vor ungeheurer Gewalt nicht zurück. So wurde dem Opfer mit einem Messer in die Brust geschnitten und es wurde immer wieder geschlagen. Zudem beschimpften die Männer die Frau als "schwedische Hure" und "Schlampe". Die schwedische Polizei nahm den Fall auf, soll aber laut Opfer auf keinerlei spätere Kontaktaufnahmen ihrerseits reagiert und das Oopfer auch nicht über den Stand der Ermittlungen informiert haben. Nathalie Hager leidet hingegen immer noch unter den schweren Verletzungen im Zuge der Sex-Attacke.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.