Identitäre setzen ein Zeichen und blockieren Zufahrt nach Calais

NO WAY –  Identitäre senden klare Botschaft an illegale Einwanderer. Foto: Identitäre
NO WAY – Identitäre senden klare Botschaft an illegale Einwanderer.
Foto: Identitäre
14. März 2016 - 10:40

Die französische Stadt Calais ist bereits zum Symbol für die Folgen der unkontrollierten Massenzuwanderung geworden. Unzählige hier gestrandete illegale Einwanderer verursachen unhaltbare Zustände, um den Zusammenbruch der sozialen Ordnung herbeizuführen. Anwohner werden bedroht, Angriffe auf die Ordnungskräfte, auf Autos und Lkw-Fahrer stehen an der Tagesordnung. Um ein Zeichen der Notwehr zu setzen, haben die Identitären letzten Samstag eine Blockadeaktion durchgeführt.

Staat unfähig, Bevölkerung zu schützen

In einer Stellungnahme teilte die Identitäre Bewegung (IB) mit, dass der Staat gezeigt habe, dass er unfähig ist, die Bevölkerung von Calais zu schützen. Daher hätten 130 Aktivisten am Samstag um 7:30 Uhr die Kontrolle über drei Brücken übernommen, über welche die Einwanderer nach Calais kämen.

Sie bezeichnen die katastrophale Lage als Frucht einer verantwortungslosen Politik, an der die Regierenden in Frankreich und Europa schuld seien. Solange sich die Regierenden weigerten, die Völker zu schützen und die Grenzen Frankreichs und Europas wieder zu sichern, würden sie erleben, dass das französische Volk auf die Barrikaden geht. So wie am Samstag in Calais.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

 
 
 
 
   
 
 
   

Seiten