Immer mehr EU-Staaten lehnen Vereinbarungen mit der Türkei ab

Merkels Kumpanei mit dem türkischen Despoten Erdogan und seinem Premier Davutoglu stößt auf Widerstand. Foto: Mediathek Deutsches Bundeskanzleramt
Merkels Kumpanei mit dem türkischen Despoten Erdogan und seinem Premier Davutoglu stößt auf Widerstand.
Foto: Mediathek Deutsches Bundeskanzleramt
16. März 2016 - 16:00

Deutschland und Ihrer Partei CDU hat Kanzlerin Angela Merkel mit ihrer Einwanderungspolitik schon schweren Schaden zugefügt. Doch während sie im eigenen Land trotz allem immer noch ausreichend Rückendeckung erhält, formiert sich in Europa der Widerstand. Immer weniger Staaten wollen insbesondere ihre Kumpanei mit dem türkischen Despoten Recep Tayyip Erdogan mittragen.

Man will sich von Türkei nicht erpressen lassen

Nachdem schon das letzte EU-Türkei-Gipfeltreffen ohne Ergebnis endete, zeichnet sich auch für die nächste Verhandlungsrunde am Donnerstag ein Scheitern Angela Merkels ab. Ungarns Regierungschef Viktor Orbán machte den Anfang und legte schon zuletzt ein Veto gegen das Türkei-Geschäft ein, das den Türken einen Geldregen von sechs Milliarden Euro und Europa durch die Visabefreiung einen Schwall von Türken und zusätzlich weitere syrische Zuwanderer beschert hätte. Nun zeichnet sich ab, dass immer mehr Staaten Orbáns Vorbild folgen werden.

Frankreich warnt vor zu großen Zugeständnissen

Keine Zustimmung zum Merkel-Erdogan-Kuhhandel dürfte es von Frankreich geben. Eine Zusammenarbeit mit der Türkei sei zwar unverzichtbar, es könne aber nicht die geringste Erpressung geben, stellte Frankreichs Premierminister Manuel Valls bei einer Rede vor der Nationalversammlung klar. Und mehr als die vereinbarten 30.000 „Flüchtlinge“ werde man nicht aufnehmen.

Ins gleiche Horn stößt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Gegenüber der Kronen Zeitung stellt sie fest, dass es ist richtig sei, mit der Türkei zusammenzuarbeiten, aber nicht um jeden Preis. Man dürfe nicht neue Risiken schaffen, indem man zu weit gehende Schritte bei der Visafreiheit setze. In einem Brief an die EU-Kommission formulierte sie dahingehend Forderungen, die vor einer etwaigen Vereinbarung mit der Türkei erfüllt sein müssten. Dem gegenüber lehnt FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer jeden Pakt mit der Türkei kategorisch ab.

"Hinausgeschmissenes Geld"

Keine Zustimmung zu dem Abkommen dürfte es auch von Zypern geben. Dort hegt man die Befürchtung, die Zugeständnisse würden die Türkei ermuntern, die Verhandlungen zur Wiedervereinigung mit Nordzypern zu torpedieren. Auch der tschechische Präsident Milos Zeman wirft der Türkei "Erpressung" vor. Bereits vor zehn Tagen hatte er provokant erklärt, die Türkei sei weder willens noch in der Lage, die Migrantenflut einzubremsen, die geplanten Milliardenzahlungen daher "hinausgeschmissenes Geld". Zeman schlägt vor, dass Griechenland sich um die Einwanderer kümmert, große Lager einrichtet und damit einen Teil der Schulden an ihre Gläubiger zurückzahlt.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

27
73

Sollte es am heutigen Tag zum bewusstem Türkendeal kommen - dann haben Europa und ganz besonders Deutschland den letzten Funken an Glaubwürdigkeit verloren. Die EU sollte sich danach auflösen. Völker der Welt - schaut auf Brüssel u. Berlin - so wird man verraten und verkauft! Lt.Merkel heute in den Moma-Nachrichten seien alle 28 Staaten im Boot? Ungarn hatte doch sein Veto angekündigt - Cypern ebenso...was läuft da ...werden einige Staaten erpresst ?

22
76

Absurdes Theater, das hier den Europäern als Realität angedient wird. Die Anarchofront der linken Medien versucht den Völkern weiszumachen, dass man den Türken etwas dafür geben müsse, wenn sie die Flüchter aufnehmen und versorgen. EIN IRRER BOCKSPRUNG! Im Koran steht x-mal, dass der Moslem seinen brdürftigen Glaubensbrüdern Wohltaten angedeihen lassen muss - sonst kommt er nicht ins Paradies, sondern in die Djehenna.
Und sogar unzensuriertleser gehen den Lügnern auf den Leim und glauben, man müsse die Türken mit Milliardenbeträgen "entschädigen".

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
31
79

... sagt schon alles aus, denn steht es als Synonym für besonders schlechte, dreckige, und sogar auch kriminelle "Geschäfte", die letztendlich gar keine solchen sind. Wahrscheinlich auch deshalb bewusst gewählt.

Das ist keine Lösung des Problems, sondern ein neuerlicher "Aufguss mit altem Tee", weil Merkel ihren Putsch mit allen Mitteln durchziehen will.

Sowas in Verbindung mit Visa-Freiheit zu "verhandeln" ist ja geradezu schon ein Beweis dafür, dass es nur die "Variante B" von der von Merkel inszenierten Invasion ist.

Die Visa-Freiheit bringt mit sich, dass dann nicht nur alle in der Türkei unbeliebten Leute hier her kommen, sondern auch alle "Abenteurer" der ganzen Welt mit TÜRKISCHEN PÄSSEN bei uns ganz normal als Touristen einreisen.

Genau das sieht auch Orban so, und wenn wir ein wenig Hirn und Verstand haben, dann MÜSSEN wir das ABLEHNEN.

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

26
79

blöd, deshalb ist dieser Wiederstand ganz normal, wer will schon mit dem Sultan paktieren und dann für weitere 80 Millionen Visafreiheit??????????

Bild des Benutzers der faule Willi
Bild des Benutzers der faule Willi
36
87

Erdogan will doch 6 Mrd Euro.
Erinnert ihr Euch an das ominöse Flugzeug, das in Afrika zwischengelandet(!) ist, mit einer Leiche im Frachtraum?
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/leichen-fund-in-frachtflugzeug-c...
Dieses Flugzeug hatte 57 Tonnen Bargeld geladen.
1 Mio$ wiegen in 100$ Noten genau 10kg. 57t sind also 5,7 Mrd $
Das reicht um den Schlepper-Organisationen ca. 1,1 Mio "Flüchtlinge" zu zahlen.
.
Jetzt will der Erdogan 6 Mrd Euro - für was?
Wahrscheinlich zahlt er damit den Überflug für, warte mal, ...
Was kostet ein Ticket Antalya-Frankfurt?
ca. €150,-?
Wieviele "Flüchtlinge" kann er damit ganz legal nach Deutschland schicken?
6 Mrd / 150 = 40.000.000
.
40 MILLIONEN!!!
.
Ganz normal mit Linienflügen?!?

Deshalb auch die Forderung nach Visa Freiheit!
Gibt ruck-zuck jedem dahergelaufenen Islamisten einen türkischen Pass und ab ins Flugzeug nach z.B. Frankfurt.

der wahre Faschismus ist LINKS!
dfW

28
82

Invasoren-Araber wieder loszuwerden, verkauft oder schenkt die korrupte Türkei den Wüstentrotteln einen türkischen Pass.
Billiger und einfacher gehts nicht.
Und schon - da die Visumpflicht aufgehoben wäre - kann der "Flüchtling" offiziell als Türke in die EU einreisen.

47
85

widersinnigen, dummen, geisteskranken Deal-Vorschlag an die Öffentlichkeit und vor ein Gipfeltreffen zu treten.
.
Sind wir alle bereits Idioten geworden, daß wir solche kranken Personen nicht sofort entfernen und einliefern ?

41
14

Ich rekapituliere:
Merkel öffnet die deutschen Grenzen wie eine Schleuse.
Merkel bezahlt Milliarden an Steuergeldern, damit der diktatorische "Freundschaftsstaat" seine Grenzen schließt?
Jede/r andere würde sofort eingewiesen!

40
15

mit den Türken (besonders mit ihrer jetzigen Führung!) in Verhandlungen treten. Von vornherein war klar, daß dies zu Erpressung führt. Die Türkei gehört zu Asien.
Ich zweifle sehr am Geisteszustand von Merkel, die scheint größenwahnsinnig zu sein, merkt man an der Aussage "mein Europa"
Gute Frau es ist NICHT "Ihr" Europa, sondern unser aller, und Sie haben sich gefälligst nach den Wünschen der Bürger zu richten. Sie können für die BRD sprechen aber nicht für Europa.
Aus der Wahlschlappe hat sie offensichtlich nichts gelernt in ihrer grenzenlosen Selbstherrlichkeit. Der Mangel an Selbsterkenntnis ist wirklich bemerkenswert.

Mögest du die Kraft haben, die Richtung zu ändern, wenn du die alte Straße nicht mehr gehen kannst (irisches Sprichwort)

30
8

und der geistes'kranke Mann am Bosporus'.
Ein "kongeniales" Duo.
Der "DDRdowahn" treibt verhängnisvolle Blüten.
.
"Miss-Ervolksdemokratie" trifft "Kalivaterland".
Das kann nur böse enden.
.
Liebe Nachbarn:
Macht Schluss mit dem unguten Spektakel.
Sonst schaffen wir bald alle nichts mehr, außer vielleicht unsere eigene "Abschaffung".

Seiten